Borrestil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Borrestil (oder Greiftierstil) ist eine vom 9. bis 10. Jahrhundert entstandene Stilphase der frühmittelalterlichen Kunst. Benannt ist sie nach der Ortschaft Borre in der norwegischen Kommune Horten. Kennzeichnend für den Stil sind Tier- und Knotenornamente. Ihm folgt der Jellingestil.

Kunststile der Wikingerzeit

Weitere, teilweise nur regional verbreitete Stilrichtungen Nordeuropas von der Völkerwanderungs bis zur Wikingerzeit sind:

Die beiden letzteren kommen auch bei der Gestaltung frühchristlicher Irischer Bücher zum Einsatz und werden hier als Angelsächsisch-Germanisch sowie Keltisch-Irisch verstanden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skandinavischer Tierstil

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Stenberger: Nordische Vorzeit. Bd. 4, Vorgeschichte Schwedens, 1977.
Voriger Kunststil
Oseberg-Stil
Borre-Stil
Mitte 9. Jh. – Mitte 10. Jh.
Nachfolgender Kunststil
Jelling-Stil