Borussia Dortmund/Zahlen und Fakten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zu Borussia Dortmund, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt.

Inhaltsverzeichnis

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschale.png Deutsche Fußballmeisterschaft

  • Deutscher Meister (8):
    • 1956 (4:2 gegen den Karlsruher SC, Bilanz: 6 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlagen, 18:3 Tore, 9:3 Punkte, bessere Tordifferenz vor Hamburger SV)
    • 1957 (4:1 gegen den Hamburger SV, Bilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen, 7:4 Tore, 6:0 Punkte, 2 Punkte Vorsprung vor Kickers Offenbach)
    • 1963 (3:1 gegen den 1. FC Köln, Bilanz: 6 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 15:7 Tore, 9:3 Punkte, 3 Punkte Vorsprung vor TSV 1860 München)
    • 1995 (vor Werder Bremen Bilanz: 34 Spiele, 20 Siege, 9 Unentschieden, 5 Niederlagen, 67:33 Tore, 49:19 Punkte, 1 Punkt Vorsprung)
    • 1996 (vor dem FC Bayern München Bilanz: 34 Spiele, 19 Siege, 11 Unentschieden, 4 Niederlagen, 76:38 Tore, 68 Punkte, 6 Punkte Vorsprung)
    • 2002 (vor Bayer 04 Leverkusen Bilanz: 34 Spiele, 21 Siege, 7 Unentschieden, 6 Niederlagen, 62:33 Tore, 70 Punkte, 2 Punkte Vorsprung)
    • 2011 (vor Bayer 04 Leverkusen Bilanz: 34 Spiele, 23 Siege, 6 Unentschieden, 5 Niederlagen, 67:22 Tore, 75 Punkte, 7 Punkte Vorsprung)
    • 2012 (vor dem FC Bayern München Bilanz: 34 Spiele, 25 Siege, 6 Unentschieden, 3 Niederlagen, 80:25 Tore, 81 Punkte, 8 Punkte Vorsprung)
  • Deutscher Vizemeister (6):
    • 1949 (2:3 n. V. gegen den VfR Mannheim, HF: 0:0 n. V. und 4:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern)
    • 1961 (0:3 gegen den 1. FC Nürnberg, Bilanz: 6 Spiele, 3 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen, 19:12 Tore, 7:5 Tore, besserer Torquotient vor Eintracht Frankfurt)
    • 1966 (hinter dem TSV 1860 München Bilanz: 34 Spiele, 19 Siege, 9 Unentschieden, 6 Niederlagen, 70:36 Tore, 47:21 Punkte, 3 Punkte Rückstand)
    • 1992 (hinter dem VfB Stuttgart Bilanz: 38 Spiele, 20 Siege, 12 Unentschieden, 6 Niederlagen, 66:47 Tore, 52:24 Punkte, Punktgleichheit, schlechteres Torverhältnis)
    • 2013 (hinter dem FC Bayern München Bilanz: 34 Spiele, 19 Siege, 9 Unentschieden, 6 Niederlagen, 81:42 Tore, 66 Punkte, 25 Punkte Rückstand)
    • 2014 (hinter dem FC Bayern München Bilanz: 34 Spiele, 22 Siege, 5 Unentschieden, 7 Niederlagen, 80:38 Tore, 71 Punkte, 19 Punkte Rückstand)
    • 2016 (hinter dem FC Bayern München Bilanz: 34 Spiele, 24 Siege, 6 Unentschieden, 4 Niederlagen, 82:34 Tore, 78 Punkte, 10 Punkte Rückstand)
  • Herbstmeister der 1. Bundesliga (Tabellenführer nach der Hinrunde) (4):

Meisterschaftserfolge vor Einführung der Fußball-Bundesliga – nur höchste Spielklasse bei einheitlichem Ligensystem

Westdeutsche Meisterschaft

  • Westdeutscher Meister (6):
    • 1948 (vor den Sportfreunden Katernberg Bilanz: 24 Spiele, 17 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen, 62:22 Tore, 36:12 Punkte, 2 Punkte Vorsprung)
    • 1949 (vor Rot-Weiss Essen Bilanz: 24 Spiele, 17 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen, 79:30 Tore, 38:10 Punkte, 8 Punkte Vorsprung)
    • 1950 (vor Preußen Dellbrück Bilanz: 30 Spiele, 20 Siege, 3 Unentschieden, 7 Niederlagen, 76:36 Tore, 43:17 Punkte, 4 Punkte Vorsprung)
    • 1953 (vor dem 1. FC Köln Bilanz: 30 Spiele, 20 Siege, 6 Unentschieden, 4 Niederlagen, 87:36 Tore, 46:14 Punkte, 3 Punkte Vorsprung)
    • 1956 (vor dem FC Schalke 04 Bilanz: 30 Spiele, 20 Siege, 5 Unentschieden, 5 Niederlagen, 78:36 Tore, 45:15 Punkte, 4 Punkte Vorsprung)
    • 1957 (vor dem Duisburger SpV Bilanz: 30 Spiele, 17 Siege, 7 Unentschieden, 6 Niederlagen, 73:33 Tore, 41:19 Punkte, 2 Punkte Vorsprung)
  • Westdeutscher Vizemeister (2):
    • 1961 (hinter dem 1. FC Köln Bilanz: 30 Spiele, 15 Siege, 9 Unentschieden, 6 Niederlagen, 70:46 Tore, 39:21 Punkte, 3 Punkte Rückstand)
    • 1963 (hinter dem 1. FC Köln Bilanz: 30 Spiele, 19 Siege, 2 Unentschieden, 9 Niederlagen, 77:39 Tore, 40:20 Punkte, 2 Punkte Rückstand)

Westfälische Meisterschaft

Gauliga Westfalen

  • Vizemeister der Gauliga Westfalen (damals höchste Spielklasse, einheitliches System) (2):
    • 1938 (hinter FC Schalke 04 Bilanz: 18 Spiele, 11 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen, 45:28 Tore, 26:10 Punkte, 8 Punkte Rückstand)
    • 1942 (hinter FC Schalke 04 Bilanz: 18 Spiele, 11 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen, 58:38 Tore, 24:12 Punkte, 8 Punkte Rückstand)

2. Bundesliga

Britische Zonenmeisterschaft

Teilnahmen an Meisterschaftsendrunden

Platzierungen in ewigen Tabellen

  • Ewige Tabelle der Bundesliga: Platz 4 (Spielzeiten 1963/64 bis 1971/72 und seit 1976/77) (Bilanz: 1662 Spiele, 728 Siege, 427 Unentschieden, 507 Niederlagen, 2915:2355 Tore, 2611 Punkte, beste Platzierung fünfmal Meister)
  • Ewige Tabelle der Oberliga West: Platz 1 (Spielzeiten 1947/48 bis 1962/63) (Bilanz: 468 Spiele, 253 Siege, 94 Unentschieden, 121 Niederlagen, 1139:686 Tore, 600:336 Punkte, beste Platzierung sechsmal Meister)
  • Ewige Tabelle der Gauliga Westfalen: Platz 3 (Spielzeiten 1936/37 bis 1944/45) (Bilanz: 148 Spiele, 69 Siege, 27 Unentschieden, 52 Niederlagen, 377:319 Tore, 165:131 Punkte) (beste Platzierung 2.)
  • Ewige Tabelle der 2. Bundesliga: Platz 85 (Spielzeiten 1974/75 und 1975/76) (Bilanz: 76 Spiele, 39 Siege, 20 Unentschieden, 17 Niederlagen, 158:81 Tore, 137 Punkte, beste Platzierung 2.)
  • Ewige Tabelle der zweitklassigen Regionalliga West: Platz 29 (Spielzeiten 1972/73 und 1973/74) (Bilanz: 68 Spiele, 31 Siege, 16 Unentschieden, 21 Niederlagen, 140:95 Tore, 78:58 Punkte, beste Platzierung 4.)

Nationale Pokalerfolge DFB und DFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DFB-Vereinspokal

DFB-/DFL-Supercup

DFB-/DFL-Ligapokal

Tschammer-Pokal

WFLV-Verbandspokal

DFB-Hallenpokal

Internationale Erfolge UEFA und FIFA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coppacampioni.png UEFA Champions League

Coppacoppe (adjusted).png Europapokal der Pokalsieger

UEFA Europa League

Weltpokal und Toyota-Cup (FIFA-Klub-Weltmeisterschaft)

UEFA Supercup

Teilnahmen an Europapokal-Wettbewerben

Liste der Europapokalspiele von Borussia Dortmund 
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1956/57 Europapokal der Landesmeister Vorrunde LuxemburgLuxemburg Spora Luxemburg 12:5 4:3 (H) 1:2 (A)
7:0 in Dortmund
1. Runde EnglandEngland Manchester United 2:3 2:3 (A) 0:0 (A)
1957/58 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Rumänien 1952Rumänien CCA Bukarest 8:6 3:1 (H) 2:4 (A)
3:1 in Bologna
Viertelfinale ItalienItalien AC Mailand 2:5 1:1 (H) 1:4 (A)
1963/64 Europapokal der Landesmeister Vorrunde NorwegenNorwegen Lyn Oslo 7:3 4:2 (A) 3:1 (H)
1. Runde PortugalPortugal Benfica Lissabon 6:2 1:2 (A) 5:0 (H)
Viertelfinale TschechoslowakeiTschechoslowakei FK Dukla Prag 5:3 4:0 (A) 1:3 (H)
Halbfinale ItalienItalien Inter Mailand 2:4 2:2 (H) 0:2 (A)
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 4:3 4:1 (H) 0:2 (A)
2. Runde EnglandEngland Manchester United 1:10 1:6 (H) 0:4 (A)
1965/66 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde MaltaMalta FC Floriana 13:1 5:1 (A) 8:0 (H)
1. Runde Bulgarien 1948Bulgarien ZSKA Sofia 5:4 3:0 (H) 2:4 (A)
Viertelfinale Spanien 1945Spanien Atlético Madrid 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
Halbfinale EnglandEngland West Ham United 5:2 2:1 (A) 3:1 (H)
Finale EnglandEngland FC Liverpool 2:1 n. V. 2:1 n. V. in Glasgow
1966/67 Europapokal der Pokalsieger 2. Runde SchottlandSchottland Glasgow Rangers 1:2 1:2 (A) 0:0 (H)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Velež Mostar 3:2 2:0 (H) 1:2 (A)
3. Runde BelgienBelgien FC Brügge 3:5 3:0 (H) 0:5 n. V. (A)
1989/90 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde TurkeiTürkei Beşiktaş Istanbul 3:1 1:0 (A) 2:1 (H)
2. Runde ItalienItalien Sampdoria Genua 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemnitzer FC 4:0 2:0 (H) 2:0 (A)
2. Runde RumänienRumänien FC Universitatea Craiova 4:0 3:0 (A) 1:0 (H)
3. Runde BelgienBelgien RSC Anderlecht (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1992/93 UEFA-Pokal 1. Runde MaltaMalta FC Floriana 8:2 1:0 (A) 7:2 (H)
2. Runde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 3:1 1:0 (H) 2:1 (A)
3. Runde SpanienSpanien Real Saragossa 4:3 3:1 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale ItalienItalien AS Rom 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Halbfinale FrankreichFrankreich AJ Auxerre 2:2
(6:5 i. E.)
2:0 (H) 0:2 n. V. (A)
Finale ItalienItalien Juventus Turin 1:6 1:3 (H) 0:3 (A)
1993/94 UEFA-Pokal 1. Runde Russland 1991Russland Spartak Wladikawkas 1:0 0:0 (H) 1:0 (A)
2. Runde SlowenienSlowenien NK Maribor 2:1 0:0 (A) 2:1 (H)
3. Runde DanemarkDänemark Brøndby IF 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
Viertelfinale ItalienItalien Inter Mailand 3:4 1:3 (H) 2:1 (A)
1994/95 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland FC Motherwell 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
2. Runde SlowakeiSlowakei ŠK Slovan Bratislava 4:2 1:2 (A) 3:0 (H)
3. Runde SpanienSpanien Deportivo La Coruña 3:2 0:1 (A) 3:1 n. V. (H)
Viertelfinale ItalienItalien Lazio Rom 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Halbfinale ItalienItalien Juventus Turin 3:4 2:2 (N) 1:2 (H)
1995/96 UEFA Champions League Gruppenphase ItalienItalien Juventus Turin 3:4 1:3 (H) 2:1 (A)
SchottlandSchottland Glasgow Rangers 4:4 2:2 (A) 2:2 (H)
RumänienRumänien Steaua Bukarest 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
Viertelfinale NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 0:3 0:2 (H) 0:1 (A)
1996/97 UEFA Champions League Gruppenphase PolenPolen Widzew Łódź 4:3 2:1 (H) 2:2 (A)
RumänienRumänien Steaua Bukarest 8:3 3:0 (A) 5:3 (H)
SpanienSpanien Atlético Madrid 2:2 1:0 (A) 1:2 (H)
Viertelfinale FrankreichFrankreich AJ Auxerre 4:1 3:1 (H) 1:0 (A)
Halbfinale EnglandEngland Manchester United 2:0 1:0 (H) 1:0 (A)
Finale ItalienItalien Juventus Turin 3:1 3:1 in München
1997/98 UEFA Champions League Gruppenphase TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 5:1 1:0 (A) 4:1 (H)
TschechienTschechien Sparta Prag 7:1 4:1 (H) 3:0 (A)
ItalienItalien AC Parma 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Viertelfinale DeutschlandDeutschland FC Bayern München 1:0 0:0 (A) 1:0 n. V. (H)
Halbfinale SpanienSpanien Real Madrid 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1999/2000 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde TschechienTschechien FK Teplice 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
1. Gruppenphase NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 2:2 1:1 (A) 1:1 (H)
PortugalPortugal Boavista Porto 3:2 3:1 (H) 0:1 (A)
NorwegenNorwegen Rosenborg Trondheim 2:5 2:2 (A) 0:3 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal 3. Runde SchottlandSchottland Glasgow Rangers 2:2
(3:1 i. E.)
0:2 (A) 2:0 n. V. (H)
Achtelfinale TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 0:2 0:2 (H) 0:0 (H)
2001/02 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde UkraineUkraine Schachtar Donezk 5:1 2:0 (A) 3:1 (H)
1. Gruppenphase UkraineUkraine Dynamo Kiew 3:2 2:2 (A) 1:0 (H)
EnglandEngland FC Liverpool 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
PortugalPortugal Boavista Porto 3:3 1:2 (A) 2:1 (H)
2001/02 UEFA-Pokal 3. Runde DanemarkDänemark FC Kopenhagen 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale FrankreichFrankreich OSC Lille (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
Viertelfinale TschechienTschechien Slovan Liberec 4:0 0:0 (A) 4:0 (H)
Halbfinale ItalienItalien AC Mailand 5:3 4:0 (H) 1:3 (A)
Finale NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 2:3 2:3 in Rotterdam
2002/03 UEFA Champions League 1. Gruppenphase EnglandEngland FC Arsenal 2:3 0:2 (A) 2:1 (H)
FrankreichFrankreich AJ Auxerre 2:2 2:1 (H) 0:1 (A)
NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 4:2 3:1 (A) 1:1 (H)
2. Gruppenphase RusslandRussland Lokomotive Moskau 5:1 2:1 (A) 3:0 (H)
ItalienItalien AC Mailand 1:1 0:1 (H) 1:0 (A)
SpanienSpanien Real Madrid 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
2003/04 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde BelgienBelgien FC Brügge 3:3
(2:4 i. E.)
1:2 (A) 2:1 n. V. (H)
2003/04 UEFA-Pokal 1. Runde OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 3:1 2:1 (A) 1:0 (H)
2. Runde FrankreichFrankreich FC Sochaux 2:6 2:2 (H) 0:4 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien Udinese Calcio 2:2
(3:4 i. E.)
0:2 (H) 2:0 n. V. (H)
2010/11 UEFA Europa League Play-offs AserbaidschanAserbaidschan FK Qarabağ Ağdam 5:0 4:0 (H) 1:0 (A)
Gruppenphase UkraineUkraine Karpaty Lwiw 7:3 4:3 (A) 3:0 (H)
SpanienSpanien FC Sevilla 2:3 0:1 (H) 2:2 (A)
FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 1:1 1:1 (H) 0:0 (A)
2011/12 UEFA Champions League Gruppenphase EnglandEngland FC Arsenal 2:3 1:1 (H) 1:2 (A)
FrankreichFrankreich Olympique Marseille 2:6 0:3 (A) 2:3 (H)
GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 2:3 1:3 (A) 1:0 (H)
2012/13 UEFA Champions League Gruppenphase NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 5:1 1:0 (H) 4:1 (A)
EnglandEngland Manchester City 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
SpanienSpanien Real Madrid 4:3 2:1 (H) 2:2 (A)
Achtelfinale UkraineUkraine Schachtar Donezk 5:2 2:2 (A) 3:0 (H)
Viertelfinale SpanienSpanien FC Málaga 3:2 0:0 (A) 3:2 (H)
Halbfinale SpanienSpanien Real Madrid 4:3 4:1 (H) 0:2 (A)
Finale DeutschlandDeutschland FC Bayern München 1:2 1:2 in London
2013/14 UEFA Champions League Gruppenphase ItalienItalien SSC Neapel 4:3 1:2 (A) 3:1 (H)
FrankreichFrankreich Olympique Marseille 5:1 3:0 (H) 2:1 (A)
EnglandEngland FC Arsenal 2:2 2:1 (A) 0:1 (H)
Achtelfinale RusslandRussland Zenit St. Petersburg 5:4 4:2 (A) 1:2 (H)
Viertelfinale SpanienSpanien Real Madrid 2:3 0:3 (A) 2:0 (H)
2014/15 UEFA Champions League Gruppenphase EnglandEngland FC Arsenal 2:2 2:0 (H) 0:2 (A)
BelgienBelgien RSC Anderlecht 4:1 3:0 (A) 1:1 (H)
TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 8:1 4:0 (A) 4:1 (H)
Achtelfinale ItalienItalien Juventus Turin 1:5 1:2 (A) 0:3 (H)
2015/16 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde OsterreichÖsterreich Wolfsberger AC 6:0 1:0 (A) 5:0 (H)
Play-offs NorwegenNorwegen Odds BK 11:5 4:3 (A) 7:2 (H)
Gruppenphase RusslandRussland FK Krasnodar 2:2 2:1 (H) 0:1 (A)
GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
AserbaidschanAserbaidschan FK Qəbələ 7:1 3:1 (A) 4:0 (H)
Sechzehntelfinale PortugalPortugal FC Porto 3:0 2:0 (H) 1:0 (A)
Achtelfinale EnglandEngland Tottenham Hotspur 5:1 3:0 (H) 2:1 (A)
Viertelfinale EnglandEngland FC Liverpool 4:5 1:1 (H) 3:4 (A)
2016/17 UEFA Champions League Gruppenphase PolenPolen Legia Warschau 14:4 6:0 (A) 8:4 (H)
SpanienSpanien Real Madrid 4:4 2:2 (H) 2:2 (A)
PortugalPortugal Sporting Lissabon 3:1 2:1 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale PortugalPortugal Benfica Lissabon 4:1 0:1 (A) 4:0 (H)
Viertelfinale FrankreichFrankreich AS Monaco 3:6 2:3 (H) 1:3 (A)
2017/18 UEFA Champions League Gruppenphase EnglandEngland Tottenham Hotspur 2:5 1:3 (A) 1:2 (H)
SpanienSpanien Real Madrid 3:6 1:3 (H) 2:3 (A)
Zypern RepublikZypern APOEL Nikosia 2:2 1:1 (A) 1:1 (H)
2017/18 UEFA Europa League Sechzehntelfinale ItalienItalien Atalanta Bergamo 4:3 3:2 (H) 1:1 (A)
Achtelfinale OsterreichÖsterreich FC Salzburg 1:2 1:2 (H) 0:0 (A)
2018/19 UEFA Champions League Gruppenphase BelgienBelgien FC Brügge 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
FrankreichFrankreich AS Monaco 5:0 3:0 (H) 2:0 (A)
SpanienSpanien Atlético Madrid 4:2 4:0 (H) 0:2 (A)
Achtelfinale EnglandEngland Tottenham Hotspur 0:4 0:3 (A) 0:1 (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Aufstiege und Relegationserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstiegserfolge

Relegationssiege

Sonstige Pokalerfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inoffizieller Ligapokal

Einladungsturniere

Erfolge vor 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionale Meisterschaften

  • Meister der Bezirksklasse (damals zweithöchste Spielklasse, einheitliches System) (1):
    • 1936 (Bilanz: 24 Spiele, 16 Siege, 4 Unentschieden, 4 Niederlagen, 70:29 Tore, 36:12 Punkte)
  • Meister der 1. Bezirksklasse (damals höchste Spielklasse, kein einheitliches System) (1):
    • 1932 (Bilanz: 20 Spiele, 15 Siege, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen, 72:31 Tore, 32:8 Punkte)
  • Meister der 1. Kreisliga (damals zweithöchste Spielklasse, kein einheitliches System) (2):
    • 1923
    • 1925 (Bilanz: 14 Spiele, 8 Siege, 5 Unentschieden, 1 Niederlage, 43:16 Tore, 21:7 Punkte)
  • Meister der A-Klasse (damals höchste Spielklasse, kein einheitliches System) (1):
    • 1921 (Bilanz: 18 Spiele, 13 Siege, 4 Unentschieden, 1 Niederlage, 50:17 Tore, 30:6 Punkte)
  • Meister der B-Klasse (damals zweithöchste Spielklasse, kein einheitliches System) (1):
    • 1914
  • Meister der C-Klasse (damals dritthöchste Spielklasse, kein einheitliches System) (1):
    • 1912

Regionale Vizemeisterschaften

  • Vizemeister der Bezirksklasse (damals zweithöchste Spielklasse, einheitliches System) (1):
    • 1935 (Bilanz: 24 Spiele, 14 Siege, 5 Unentschieden, 5 Niederlagen, 69:33 Tore, 33:15 Punkte)
  • Vizemeister der 1. Bezirksklasse (damals höchste Spielklasse, kein einheitliches System) (1):
    • 1933 (Bilanz: 22 Spiele, 14 Siege, 6 Unentschieden, 2 Niederlagen, 62:26 Tore, 34:10 Punkte)
  • Vizemeister der 2. Bezirksklasse (damals zweithöchste Spielklasse, kein einheitliches System) (2):
    • 1926 (Bilanz: 28 Spiele, 18 Siege, 6 Unentschieden, 4 Niederlagen, 91:26 Tore, 42:14 Tore)
    • 1928 (Bilanz: 16 Spiele, 11 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen, 59:34 Tore, 23:9 Punkte)
  • Vizemeister der A-Klasse (damals höchste Spielklasse, kein einheitliches System) (2):
    • 1915
    • 1919

Regionale Pokalerfolge

  • Sieger des Ostland-Pokal (1):

Persönliche Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft

Trainer

Fussballer des Jahres (international):

Fussballer des Jahres (national):

Tor des Jahres:

Jugend:

Torschützenkönige

Erfolge der Zweiten Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaften

Vereins-/ Verbandspokal

Hallenfußball

Erfolge der Jugendmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge der A-Junioren/U-19-Mannschaft

Erfolge der B-Junioren/U-17-Mannschaft

Erfolge der weiteren Jugendmannschaften

  • Meister der WFLV-C-Junioren-Meisterschaft[1]
    • 1982
    • 1991
    • 1997
    • 1999
    • 2000
    • 2005 (mit einer U14-Mannschaft)
  • Meister der FVLW C-Junioren Westfalenmeisterschaft[1] (10):
    • 1980
    • 1981
    • 1982
    • 1991
    • 1992
    • 1994
    • 1997
    • 1998
    • 1999
    • 2000
  • Meister der C-Junioren Regionalliga West (6):
    • 2001
    • 2002
    • 2004
    • 2005
    • 2009
    • 2013
  • Sieger des WFLV-Pokal der C-Junioren[1] (6):
    • 1993
    • 2002
    • 2003
    • 2005
    • 2007
    • 2008
  • Sieger des FLVW-Westfalenpokal der C-Junioren[1] (13):
    • 1990
    • 1992
    • 1993
    • 1994
    • 1997
    • 1998
    • 1999
    • 2002
    • 2003
    • 2005
    • 2006
    • 2007
    • 2013
  • Sieger der WFLV-U14-Junioren-Nachwuchscup[1] (6):
    • 2006
    • 2007
    • 2008
    • 2009
    • 2010
    • 2012
  • Meister der D-Junioren Westfalenmeisterschaft[1] (11):
    • 1990
    • 1992
    • 1993
    • 1994
    • 1995
    • 1996
    • 1997
    • 2000
    • 2001
    • 2002
    • 2004

Erfolge der anderen Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund Handball-Frauen

Meisterschaftserfolge

Nationale Pokalerfolge

Internationale Pokalerfolge

Aufstiegeserfolge

Borussia Dortmund Tischtennis-Männer

Meisterschaftserfolge

  • Westdeutscher Meister (1)
    • 1966 (Meister der Oberliga West, damals höchste deutsche Spielklasse)
  • Meister der 2. Bundesliga Nord (2)
    • 2004
    • 2009

Detaillierte Statistik der Endspielteilnahmen des BVB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an deutschen Meisterschaftsendspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterschaft 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – VfR Mannheim – 2:3 nach Verlängerung (1:0, 2:2)
Austragungsort Neckarstadion Stuttgart, 10. Juli 1949, 93.000 Zuschauer
Aufstellung Günther Rau, Heinrich Ruhmhofer, Erwin Halfen, Wilhelm Buddenberg, Paul Koschmieder, Erich Schanko, Herbert Erdmann, Max Michallek, Edmond Kasperski, Alfred Preißler, Friedrich Ibel
Trainer Edy Havlicek
Tore 1:0 (5. Herbert Erdmann), 1:1 (74. Ernst Löttke), 2:1 (82. Herbert Erdmann), 2:2 (85. Ernst Langlotz), 2:3 (108. Ernst Löttke)

Deutsche Meisterschaft 1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Karlsruher SC – 4:2 (2:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 24. Juni 1956, 75.000 Zuschauer
Aufstellung Heinrich Kwiatkowski, Wilhelm Burgsmüller, Herbert Sandmann, Elwin Schlebrowski, Max Michallek, Helmut Bracht, Wolfgang Peters, Alfred Preißler, Alfred Kelbassa, Alfred Niepieklo, Helmut Kapitulski
Trainer Helmut Schneider
Tore 0:1 (10. Ernst Kunkel), 1:1 (15. Alfred Niepieklo), 2:1 (26. Alfred Kelbassa), 3:1 (53. Alfred Preißler), 4:1 (57. Wolfgang Peters), 4:2 (62. Wilhelm Burgsmüller, Eigentor)

Deutsche Meisterschaft 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Hamburger SV – 4:1 (3:1)
Austragungsort Niedersachsenstadion Hannover, 23. Juni 1957, 82.000 Zuschauer
Aufstellung Heinrich Kwiatkowski, Wilhelm Burgsmüller, Herbert Sandmann, Elwin Schlebrowski, Max Michallek, Helmut Bracht, Wolfgang Peters, Alfred Preißler, Alfred Kelbassa, Alfred Niepieklo, Helmut Kapitulski
Trainer Helmut Schneider
Tore 1:0 (16. Alfred Kelbassa), 1:1 (25. Gerhard Krug), 2:1 (25. Alfred Kelbassa), 3:1 (26. Alfred Niepieklo), 4:1 (77. Alfred Niepieklo)

Deutsche Meisterschaft 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – 1. FC Nürnberg – 0:3 (0:2)
Austragungsort Niedersachsenstadion Hannover, 24. Juni 1961, 82.000 Zuschauer
Aufstellung Heinrich Kwiatkowski, Wilhelm Burgsmüller, Rolf Thiemann, Dieter Kurrat, Lothar Geisler, Wolfgang Peters, Alfred Kelbassa, Aki Schmidt, Jürgen Schütz, Friedhelm Konietzka, Gerhard Cyliax
Trainer Max Merkel
Tore 0:1 (6. Kurt Haseneder), 0:2 (44. Heinrich Müller), 0:3 (67. Heinz Strehl)

Deutsche Meisterschaft 1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – 1. FC Köln – 3:1 (1:0)
Austragungsort Neckarstadion Stuttgart, 29. Juni 1963, 75.000 Zuschauer
Aufstellung Bernhard Wessel, Wilhelm Burgsmüller, Lothar Geisler, Helmut Bracht, Wolfgang Paul, Dieter Kurrat, Reinhold Wosab, Aki Schmidt, Jürgen Schütz, Friedhelm Konietzka, Gerhard Cyliax
Trainer Hermann Eppenhoff
Tore 1:0 (9. Dieter Kurrat), 2:0 (57. Reinhold Wosab), 3:0 (65. Aki Schmidt), 3:1 (73. Karl-Heinz Schnellinger)

Teilnahme an deutschen Pokalendspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsches Pokalfinale 1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Hamburger SV – 0:3 (0:2)
Austragungsort Niedersachsenstadion Hannover, 14. August 1963, 70.000 Zuschauer
Aufstellung Bernhard Wessel, Wilhelm Burgsmüller, Lothar Geisler, Helmut Bracht, Wilhelm Sturm, Dieter Kurrat, Reinhold Wosab, Aki Schmidt, Franz Brungs, Burghard Rylewicz, Gerhard Cyliax
Trainer Hermann Eppenhoff
Tore 0:1 (31. Uwe Seeler), 0:2 (33. Uwe Seeler), 0:3 (84. Uwe Seeler)

Deutsches Pokalfinale 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Alemannia Aachen – 2:0 (2:0)
Austragungsort Niedersachsenstadion Hannover, 22. Mai 1965, 68.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Tilkowski, Gerhard Cyliax, Theodor Redder, Dieter Kurrat, Wolfgang Paul, Hermann Straschitz, Reinhold Wosab, Aki Schmidt, Friedhelm Konietzka, Wilhelm Sturm, Lothar Emmerich
Trainer Hermann Eppenhoff
Tore 1:0 (10. Aki Schmidt), 2:0 (18. Lothar Emmerich)

Deutsches Pokalfinale 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Werder Bremen – 4:1 (1:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 24. Juni 1989, 76.000 Zuschauer
Aufstellung Wolfgang de Beer, Günter Kutowski, Thomas Kroth, Thomas Helmer, Günter Breitzke (73. Michael Lusch), Michael Zorc, Andreas Möller, Michael Rummenigge, Murdo MacLeod, Norbert Dickel (77. Bernd Storck), Frank Mill
Trainer Horst Köppel
Tore 0:1 (15. Karlheinz Riedle), 1:1 (21. Norbert Dickel), 2:1 (58. Frank Mill), 3:1 (73. Norbert Dickel), 4:1 (74. Michael Lusch)

Deutsches Pokalfinale 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – FC Bayern München – 1:2 n. V. (0:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 19. April 2008, 74.244 Zuschauer
Aufstellung Marc Ziegler, Antonio Rukavina (79. Delron Buckley), Christian Wörns, Robert Kovač, Dedê, Jakub Błaszczykowski (108. Gelb-Rote Karte), Sebastian Kehl (89. Nelson Valdez), Florian Kringe, Tinga, Alexander Frei (71. Diego Klimowicz), Mladen Petrić
Trainer Thomas Doll
Tore 0:1 (11. Luca Toni), 1:1 (90.+2 Mladen Petrić), 1:2 (103. Luca Toni)

Deutsches Pokalfinale 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – FC Bayern München – 5:2 (3:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 12. Mai 2012, 75.708 Zuschauer
Aufstellung Roman Weidenfeller (34. Mitchell Langerak), Marcel Schmelzer, Mats Hummels, Neven Subotić, Łukasz Piszczek, Sebastian Kehl, İlkay Gündoğan, Kevin Großkreutz, Shinji Kagawa (81. Sven Bender), Jakub Błaszczykowski (84. Ivan Perišić), Robert Lewandowski
Trainer Jürgen Klopp
Tore 1:0 (3. Shinji Kagawa), 1:1 (25. Arjen Robben), 2:1 (41. Mats Hummels), 3:1 (45. +1 Robert Lewandowski), 4:1 (58. Robert Lewandowski), 4:2 (76. Franck Ribéry), 5:2 (81. Robert Lewandowski)

Deutsches Pokalfinale 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – FC Bayern München – 0:2 (0:0) n. V.
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 17. Mai 2014, 76.197 Zuschauer
Aufstellung Roman Weidenfeller, Łukasz Piszczek, Sokratis, Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Nuri Şahin, Miloš Jojić (83. Pierre-Emerick Aubameyang), Kevin Großkreutz (110. Jonas Hofmann), Henrich Mchitarjan (60. Oliver Kirch), Robert Lewandowski, Marco Reus
Trainer Jürgen Klopp
Tore 0:1 (107. Arjen Robben), 0:2 (120.+3' Thomas Müller)

Deutsches Pokalfinale 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg – 1:3 (1:3)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 30. Mai 2015, 75.815 Zuschauer
Aufstellung Mitchell Langerak, Erik Durm (68. Łukasz Piszczek), Neven Subotić, Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Sebastian Kehl (68. Jakub Błaszczykowski), İlkay Gündoğan, Henrich Mchitarjan, Shinji Kagawa, Marco Reus (79. Ciro Immobile), Pierre-Emerick Aubameyang
Trainer Jürgen Klopp
Tore 1:0 (5. Pierre-Emerick Aubameyang), 1:1 (22. Luiz Gustavo), 1:2 (33. Kevin De Bruyne), 1:3 (38. Bas Dost)

Deutsches Pokalfinale 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayern München – Borussia Dortmund – 0:0 n. V., 4:3 i. E.
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 21. Mai 2016, 74.322 Zuschauer
Aufstellung Roman BürkiSven Bender, Sokratis, Mats Hummels (C)Kapitän der Mannschaft (78. Matthias Ginter) – Łukasz Piszczek, Marcel Schmelzer (70. Erik Durm) – Julian WeiglHenrich Mchitarjan, Gonzalo Castro (106. Shinji Kagawa) – Marco ReusPierre-Emerick Aubameyang
Trainer Thomas Tuchel
Tore Elfmeter verwandelt 0:1 Shinji Kagawa
Elfmeter verwandelt 1:1 Arturo Vidal
Elfmeter verschossen (gehalten) Manuel Neuer hält gegen Sven Bender
Elfmeter verwandelt 2:1 Robert Lewandowski
Elfmeter verschossen Sokratis trifft den Pfosten
Elfmeter verschossen (gehalten) Roman Bürki hält gegen Joshua Kimmich
Elfmeter verwandelt 2:2 Pierre-Emerick Aubameyang
Elfmeter verwandelt 3:2 Thomas Müller
Elfmeter verwandelt 3:3 Marco Reus
Elfmeter verwandelt 4:3 Douglas Costa

Deutsches Pokalfinale 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt – Borussia Dortmund – 1:2 (1:1)
Austragungsort Olympiastadion Berlin, 27. Mai 2017, 74.322 Zuschauer
Aufstellung Roman BürkiSokratis, Marc Bartra (76. Erik Durm), Marcel Schmelzer (46. Gonzalo Castro) – Raphaël Guerreiro, Matthias Ginter, Łukasz PiszczekShinji Kagawa, Ousmane DembéléMarco Reus (46. Christian Pulisic), Pierre-Emerick Aubameyang
Trainer Thomas Tuchel
Tore 0:1 (8. Ousmane Dembélé), 1:1 (29. Ante Rebić), 1:2 (67. Pierre-Emerick Aubameyang)

Teilnahme an Europa- und Weltpokalendspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokal der Pokalsieger 1966[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – FC Liverpool – 2:1 nach Verlängerung (0:0, 1:1)
Austragungsort Hampden Park, Glasgow, 5. Mai 1966, 55.000 Zuschauer
Aufstellung Hans Tilkowski, Gerhard Cyliax, Wolfgang Paul, Theodor Redder, Rudolf Assauer, Dieter Kurrat, Wilhelm Sturm, Reinhard Libuda, Aki Schmidt, Sigfried Held, Lothar Emmerich
Trainer Willi Multhaup
Tore 1:0 (61. Sigfried Held), 1:1 (68. Roger Hunt), 2:1 (106. Reinhard Libuda)

UEFA-Pokal 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Juventus Turin – 1:3 (1:2)
Austragungsort Westfalenstadion Dortmund, 5. Mai 1993, 37.000 Zuschauer
Aufstellung Stefan Klos, Uwe Grauer, Bodo Schmidt, Stefan Reuter, Michael Lusch, Michael Zorc(70. Steffen Karl), Thomas Franck (46. Frank Mill), Gerhard Poschner, Knut Reinhardt, Michael Rummenigge, Stéphane Chapuisat
Trainer Ottmar Hitzfeld
Tore 1:0 (2. Michael Rummenigge), 1:1 (27. Dino Baggio), 1:2 (30. Roberto Baggio), 1:3 (74. Roberto Baggio)
Juventus Turin – Borussia Dortmund – 3:0 (2:0)
Austragungsort Stadio delle Alpi Turin, 19. Mai 1993, 62.000 Zuschauer
Aufstellung Stefan Klos, Ned Zelic, Bodo Schmidt, Michael Schulz, Stefan Reuter (65. Michael Lusch), Michael Rummenigge (43. Thomas Franck), Steffen Karl, Gerhard Poschner, Knut Reinhardt, Lothar Sippel, Frank Mill
Trainer Ottmar Hitzfeld
Tore 1:0 (5. Dino Baggio), 2:0 (43. Dino Baggio), 3:0 (65. Andreas Möller)

UEFA Champions League 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Juventus Turin – 3:1 (2:0)
Austragungsort Olympiastadion München, 28. Mai 1997, 59.000 Zuschauer
Aufstellung Stefan Klos, Stefan Reuter, Matthias Sammer, Martin Kree, Jürgen Kohler, Paul Lambert, Jörg Heinrich, Paulo Sousa, Andreas Möller (89. Michael Zorc), Karlheinz Riedle (67. Heiko Herrlich), Stéphane Chapuisat (70. Lars Ricken)
Trainer Ottmar Hitzfeld
Tore 1:0 (29. Karlheinz Riedle), 2:0 (34. Karlheinz Riedle), 2:1 (66. Alessandro Del Piero), 3:1 (71. Lars Ricken)

Weltpokal 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Cruzeiro Belo Horizonte – 2:0 (1:0)
Austragungsort Olympiastadion Tokio, 2. Dezember 1997, 55.000 Zuschauer
Aufstellung Stefan Klos, Wolfgang Feiersinger, Stefan Reuter, Júlio César, Jörg Heinrich, Steffen Freund, Paulo Sousa, Andreas Möller, Michael Zorc (80. Jovan Kirovski), Heiko Herrlich, Stéphane Chapuisat (75. Harry Decheiver)
Trainer Nevio Scala
Tore 1:0 (34. Michael Zorc), 2:0 (85. Heiko Herrlich)

UEFA Super Cup 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Barcelona – Borussia Dortmund – 2:0 (1:0)
Austragungsort Camp Nou Barcelona, 8. Januar 1998, 50.000 Zuschauer
Aufstellung Stefan KlosManfred BinzMartin Kree, René Schneider (46. Knut Reinhardt), Lars Ricken, Jörg HeinrichSteffen Freund, Wladimir Wladimirowitsch But (77. Michael Zorc), Jovan KirovskiIbrahim Tanko (58. Stéphane Chapuisat), Harry Decheiver
Trainer Nevio Scala
Tore 1:0 (8. Luis Enrique), 2:0 (61. Rivaldo)
Borussia Dortmund – FC Barcelona – 1:1 (0:1)
Austragungsort Westfalenstadion Dortmund, 11. März 1998, 32.500 Zuschauer
Aufstellung Stefan KlosManfred BinzMartin Kree, René Schneider, Jürgen Kohler (72. Jovan Kirovski), Jörg HeinrichSteffen Freund, Michael Zorc (19. Björn Mehnert), Lars RickenStéphane Chapuisat (46. Bashiru Gambo), Harry Decheiver
Trainer Nevio Scala
Tore 0:1 (6. Giovanni Silva de Oliveira), 1:1 (64. Jörg Heinrich)

UEFA-Pokal 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Feyenoord Rotterdam – 2:3 (0:2)
Austragungsort De Kuip Rotterdam, 8. Mai 2002, 55.000 Zuschauer
Aufstellung Jens Lehmann, Evanilson, Jürgen Kohler (31. Rote Karte), Christian Wörns, Dedê, Stefan Reuter, Lars Ricken (70. Jörg Heinrich), Tomáš Rosický, Ewerthon (62. Otto Addo), Márcio Amoroso, Jan Koller
Trainer Matthias Sammer
Tore 0:1 (33. Pierre van Hooijdonk), 0:2 (40. Pierre van Hooijdonk), 1:2 (47. Márcio Amoroso), 1:3 (50. Jon Dahl Tomasson), 2:3 (58. Jan Koller)

UEFA Champions League 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – FC Bayern München – 1:2 (0:0)
Austragungsort Wembley-Stadion, 25. Mai 2013, 86.298 Zuschauer
Aufstellung Roman Weidenfeller, Łukasz Piszczek, Neven Subotić, Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Sven Bender (90.+1 Nuri Şahin), İlkay Gündoğan, Jakub Błaszczykowski (90.+1 Julian Schieber), Marco Reus, Kevin Großkreutz, Robert Lewandowski
Trainer Jürgen Klopp
Tore 0:1 (60. Mario Mandžukić), 1:1 (68. İlkay Gündoğan), 1:2 (89. Arjen Robben)

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BV. Borussia 09 e. V. Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktion
Verein
Rauball, Reinhard Präsident
Pieper, Gerd Stellvertreter des Präsidenten
Lunow, Reinhold Schatzmeister
Fan- und Förderabteilung
Schild, Torsten Abteilungsleiter
Westerfellhaus, Tobias Organisation
Scholz, Jakob Öffentlichkeitsarbeit
Röhr, Michael Finanzen
Schleiken, Beatrix
Handballabteilung
Heiermann, Andreas Abteilungsleiter
Bartels, Andreas 1. Stellvertreter des Abteilungsleiters
Pfefferkuch, Maria Kassenwartin
Tischtennisabteilung
Möllmann, Bernd Abteilungsleiter
Kober, Andreas 2. Vorsitzender
Lautenschläger, Udo Sportlicher Leiter
Reitemeyer, Ursula Damenwartin
Schäfer, Frank Gerätewart

Neben dem Vorstand besteht ein Wirtschaftsrat mit beratender Funktion in allen wirtschaftlichen Fragen. Dieser setzt sich zum Teil aus aktiven und ehemaligen Politikern zusammen; ihm gehören Winfried Materna (Vorsitzender), Michele Puller (stellv. Vorsitzender), Klaus Engel, Martin Eul, Gerhard Papke, Reinhold Schulte, Ullrich Sierau, und Thomas Steg an.

Es besteht außerdem ein Ältestenrat, der sich vorwiegend aus früheren Spielern des Clubs zusammensetzt. Die Mitglieder des Rates sind Wolfgang Paul (Vorsitzender), Theo Redder (stellv. Vorsitzender), Willi Burgsmüller, Sigi Held, Hoppy Kurrat, Gerhard Langemeyer, Walter Maahs, Friedhelm Meyer, und Norbert Dickel.

Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name, Vorname Funktion
Geschäftsführung
Watzke, Hans-Joachim Vorsitzender der Geschäftsführung
Sport, Kommunikation und Personal
Treß, Thomas Geschäftsführer
Finanzen & Facilities und Organisation
Cramer, Carsten Geschäftsführer
Vertrieb & Marketing
Bereichsleiter
Knipping, Marcus Finanzen
Fligge, Sascha Kommunikation
Hockenjos, Christian Organisation
Beck, Reinhard Personal
Zorc, Michael Sport

Dem Aufsichtsrat der KGaA gehören Gerd Pieper (Vorsitzender), Werner Müller (Stellvertretender Vorsitzender), Bernd Geske, Bjørn Gulden, Christian Kullmann, Ulrich Leitermann, Reinhold Lunow, Silke Seidel und Peer Steinbrück an.

Trainer seit Gründung der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftskapitäne seit Gründung der Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler waren Spielführer von Borussia Dortmund seit Einführung der Bundesliga 1963:

Die Präsidenten von Borussia Dortmund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuschauerschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden findet sich der Zuschauerschnitt des BVB beginnend mit den ersten Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg in der Saison 47/48. Zunächst spielte der BVB noch im Stadion Rote Erde, 1974 erfolgte der Umzug ins Westfalenstadion.

Die Übersicht ist wie folgt gegliedert:

  • die gespielte Saison
  • die gespielte Liga,
  • der Zuschauerschnitt bei Borussia Dortmund
  • der Zuschauerschnitt der entsprechenden Liga
  • ggf. zu berücksichtigende Besonderheiten
Saison Liga Schnitt  
beim BVB 
Schnitt  
der Liga 
Besonderheiten
Saison 17/18 Bundesliga 79.496 44.657 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 16/17 Bundesliga 79.712 41.514 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 15/16 Bundesliga 80.761 43.300 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 14/15 Bundesliga 80.055 43.539 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 13/14 Bundesliga 80.297 43.502 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 12/13 Bundesliga 80.482 42.612 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 11/12 Bundesliga 80.552 45.083 Höchster Zuschauerschnitt Europas  
Saison 10/11 Bundesliga 79.151 42.657  
Saison 09/10 Bundesliga 77.284 41.802  
Saison 08/09 Bundesliga 74.851 41.904  
Saison 07/08 Bundesliga 72.510 39.435  
Saison 06/07 Bundesliga 72.782 39.957  
Saison 05/06 Bundesliga 72.658 40.775  
Saison 04/05 Bundesliga 77.235 37.806 Kapazitätsverringerung für die WM
Saison 03/04 Bundesliga 79.647 37.481 Ausbau der Ecken
Saison 02/03 Bundesliga 67.858 34.198  
Saison 01/02 Bundesliga 62.221 33.030  
Saison 00/01 Bundesliga 61.318 30.192  
Saison 99/00 Bundesliga 58.791 31.180  
Saison 98/99 Bundesliga 62.992 32.754 Ausbau Süd- und Nordtribüne
Saison 97/98 Bundesliga 52.274 32.995  
Saison 96/97 Bundesliga 51.516 30.859 Fertigstellung Oberränge West & Ost
Saison 95/96 Bundesliga 41.886 30.795 Baubeginn Oberränge West und Ost
Saison 94/95 Bundesliga 40.914 30.049  
Saison 93/94 Bundesliga 40.381 27.136  
Saison 92/93 Bundesliga 40.028 26.233 Kapazitätsverringerung Umbau Nordtribüne  
Saison 91/92 Bundesliga 41.188 24.244  
Saison 90/91 Bundesliga 33.564 21.696  
Saison 89/90 Bundesliga 34.810 21.237  
Saison 88/89 Bundesliga 29.176 18.934  
Saison 87/88 Bundesliga 27.921 19.692  
Saison 86/87 Bundesliga 32.129 20.555  
Saison 85/86 Bundesliga 22.573 18.932  
Saison 84/85 Bundesliga 24.512 19.837  
Saison 83/84 Bundesliga 20.306 20.634  
Saison 82/83 Bundesliga 26.031 21.179  
Saison 81/82 Bundesliga 27.409 21.877  
Saison 80/81 Bundesliga 33.120 24.066  
Saison 79/80 Bundesliga 34.243 24.274  
Saison 78/79 Bundesliga 27.403 25.884  
Saison 77/78 Bundesliga 36.764 27.613  
Saison 76/77 Bundesliga 42.400 25.566  
Saison 75/76 2. Bundesliga 26.800 N.N.    
Saison 74/75 2. Bundesliga 25.400 N.N.   Umzug ins Westfalenstadion
Saison 73/74 Regionalliga West 8.900 N.N.    
Saison 72/73 Regionalliga West 10.600 N.N.    
Saison 71/72 Bundesliga 16.011 18.707  
Saison 70/71 Bundesliga 17.974 21.484  
Saison 69/70 Bundesliga 18.709 20.533  
Saison 68/69 Bundesliga 23.096 22.076  
Saison 67/68 Bundesliga 21.877 21.148  
Saison 66/67 Bundesliga 26.104 24.637  
Saison 65/66 Bundesliga 24.906 24.761  
Saison 64/65 Bundesliga 24.078 28.778  
Saison 63/64 Bundesliga 22.113 27.610  
Saison 62/63 Oberliga West 26.700 N.N.    
Saison 61/62 Oberliga West 15.900 N.N.    
Saison 60/61 Oberliga West 21.900 N.N.    
Saison 59/60 Oberliga West 19.200 N.N.    
Saison 58/59 Oberliga West 20.900 N.N.    
Saison 57/58 Oberliga West 16.700 N.N.    
Saison 56/57 Oberliga West 18.900 N.N.    
Saison 55/56 Oberliga West 17.900 N.N.    
Saison 54/55 Oberliga West 11.600 N.N.    
Saison 53/54 Oberliga West 19.700 N.N.    
Saison 52/53 Oberliga West 22.600 N.N.    
Saison 51/52 Oberliga West 19.200 N.N.    
Saison 50/51 Oberliga West 20.000 N.N.    
Saison 49/50 Oberliga West 19.000 N.N.    
Saison 48/49 Oberliga West 21.900 N.N.    
Saison 47/48 Oberliga West 24.400 N.N.    

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j flvw.de (Memento des Originals vom 5. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flvw.de