Bosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bosa
Wappen
Bosa (Italien)
Bosa
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Oristano (OR)
Lokale Bezeichnung Bosa
Koordinaten 40° 18′ N, 8° 30′ OKoordinaten: 40° 18′ 0″ N, 8° 30′ 0″ O
Fläche 135,67 km²
Einwohner 7.926 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km²
Postleitzahl 08013
Vorwahl 0785
ISTAT-Nummer 095079
Volksbezeichnung bosani
Schutzpatron Sant'Emilio e Priamo
Website Bosa
Die bunten Fassaden der Altstadt, darüber das Kastell Malaspina
Die bunten Fassaden der Altstadt, darüber das Kastell Malaspina

Bosa ist eine italienische Gemeinde mit 7926 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Oristano im Westen Sardiniens. Sie liegt etwa zwei Kilometer vom Meer entfernt in einem weiten Tal am Fluss Temo und gehört der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens) an.

Das römische Bosa lag ursprünglich weiter stromaufwärts bei einer hypothetischen phönizischen Siedlung in der Nähe der Kirche San Pietro Extramuros. Die römische Stadt gedieh dank des Hafens von Terrida (Bosa Marina), den der Berg Sa Sea vor dem Mistral schützt. Damals lag die Mündung des Temo vor der Isola Rossa, die noch nicht mit dem Festland verbunden war.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altstadt mit ihren Straßenschluchten und hohen Häusern wird von der Burgruine des „Castello Malaspina“ aus dem 12. Jahrhundert überragt. Das linke Temo-Ufer säumen alte Gerberhäuser, die langsam verfallen und zum Teil noch auf neue Nutzung warten. Neben den Gassen, Kirchen und Plätzen der Stadt ist die etwas außerhalb gelegene Kirche „San Pietro Extramuros“ von 1073 sehenswert.

Olivenhaine und Weinberge prägen das bergige Umland. Der Malvasia di Bosa ist einer der bekanntesten Weine Sardiniens.

In der Nähe von Bosa können einige der letzten Gänsegeier Sardiniens beobachtet werden.

Am Meer liegt der Vorort Bosa Marina, ein beliebter Strand an der sardischen Westküste. Von hier aus fährt im Sommer als touristisches Angebot auf der Bahnstrecke Macomer–Bosa die SchmalspurbahnTrenino Verde“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it; abgerufen am 30. Mai 2017 (italienisch).