Bosch Sicherheitssysteme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bosch Sicherheitssysteme
Logo der Bosch Sicherheitssysteme GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1920
Sitz Grasbrunn, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Gert van Iperen, Andreas Bartz, Thomas Quante, Bernhard Schuster
Mitarbeiter ca. 13.000 (2015)[1]
Umsatz 1,7 Mrd. EUR (2015)[1]
Branche Sicherheitstechnik
Website http://www.boschsecurity.com
Unternehmenssitz der Bosch Sicherheitssysteme GmbH in Grasbrunn bei München

Die Bosch Sicherheitssysteme GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Robert Bosch GmbH. Weltweit gehört sie heute zu den fünf führenden Anbietern im Bereich elektronischer Sicherheitstechnik. Bosch Sicherheitssysteme ist ein Anbieter von Produkten und Systemen für Sicherheit und Kommunikation.

In sieben Ländern bietet Bosch darüber hinaus integrierte Lösungen und Dienstleistungen für Gebäudesicherheit, Energieeffizienz und Gebäudeautomation an. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Grasbrunn bei München. Die Geschäftsführung besteht aus Gert van Iperen, Andreas Bartz, Thomas Quante und Bernhard Schuster.

Produktportfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktportfolio von Bosch Sicherheitssysteme umfasst Videoüberwachungs-, Einbruchmelde-, Brandmelde- und Sprachalarmsysteme sowie Zutrittskontrolle und Managementsysteme. Zudem bietet Bosch professionelle Audio- und Konferenzsysteme zur Übertragung von Stimme, Ton und Musik.[2] 

In Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, den Niederlanden, den USA und Indien bietet das Unternehmen mit seinem „Integrator Business“ Sicherheitssysteme, -produkte und -dienstleistungen für kommerzielle Gebäude an. Dazu zählen individuelle Gesamtlösungen zur Steigerung von Sicherheit, Effizienz und Komfort.[3] [4] 

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1920 gründete sich die Hanseatische Notruf AG in Hamburg, sie war eine von vielen lokalen Firmen des Fuld-Konzerns. Dabei wurden Polizeinotruf-Empfangszentralen eingerichtet und Sicherheitstechnik produziert. 1936 wurde diese in das Hauptunternehmen, das zu jenem Zeitpunkt als Telefonbau und Normalzeit Lehner und Co. (auch T&N oder TN) firmierte eingegliedert. 1968 wurde ein Kooperationsvertrag mit AEG geschlossen.

1981 übernahm die Robert Bosch GmbH mit 75,5 % die Mehrheit an T&N. In den 1980er-Jahren nahm die Münchner Friedrich Merk Telefonbau die Produktion von Sicherheitstechnik für T&N auf. 1985 wurde das Unternehmen in Telenorma umbenannt. Drei Jahre später, 1988, erlangte Bosch einen 100-Prozent-Anteil an Telenorma. 1995 erfolgte die Übernahme der Münchener Merk Telefonbau. 1995 bündelte Bosch das Geschäft verschiedener Unternehmensbereiche in der Bosch Telecom GmbH.

Im Jahr 2000 wurden große Teile der Bosch Telecom GmbH verkauft. In den folgenden Jahren wurde die Produktpalette zügig ausgebaut. 2001 erfolgten die Übernahme von Detection Systems, Inc. in Fairport (New York), ein Hersteller von elektronischer Einbruchmeldetechnik und 2002 die Übernahme der Philips CSI, ein führender Hersteller von Videoüberwachungstechnik. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen in Bosch Sicherheitssysteme GmbH umbenannt. 2004 folgten Übernahmen der Micos GmbH in Würselen (Zutrittskontrolle) und der VCS AG aus Nürnberg (digitale Videoübertragungstechnik). Im darauf folgenden Jahr, 2006, wurden die Telex Communications Holdings, Inc. in Minneapolis (Audio- und elektroakustische Systeme) und die TeleAlarm Group mit Sitz in La Chaux-de-Fonds übernommen. 2007 folgte die Übernahme der Business Relations s.r.l. in Timișoara sowie 2008 die Extreme CCTV in Burnaby und die Landau electronic GmbH in Mörfelden. 2010 wurde der Hauptsitz von Ottobrunn in das acht Kilometer entfernte Grasbrunn verlegt.

Seit 1. Januar 2016 ist der Produktbereich Service Solutions, der bis dahin zur Bosch Sicherheitssysteme GmbH gehörte, ein eigener Geschäftsbereich innerhalb der Bosch-Gruppe. Bosch Service Solutions ist Lösungsanbieter im Bereich Business Process Outsourcing für komplexe, technologiegetriebene Dienstleistungen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b About us, abgerufen am 15. September 2016
  2. Products & Services, abgerufen am 15. September 2016
  3. Produktkatalog, abgerufen am 15. September 2016
  4. Konzernlagebericht der Bosch-Gruppe, abgerufen am 15. September 2016
  5. Press release (PDF file) "Strengthening the service business", abgerufen am 15. September 2016
  6. Press release "Bosch plans Global Service Solutions division", abgerufen am 15. September 2016