Boswellia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Weihrauch
Boswellia sacra, Illustration

Boswellia sacra, Illustration

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Balsambaumgewächse (Burseraceae)
Gattung: Weihrauch
Wissenschaftlicher Name
Boswellia
Roxb. ex Colebr.

Boswellia ist eine Pflanzengattung in der Familie der Balsambaumgewächse (Burseraceae).[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arabischer Weihrauch (Boswellia sacra) im Wadi Dowkah (Dhofar)
Indischer Weihrauch (Boswellia serrata) mit Blüten
Boswellia serrata mit Früchten

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boswellia-Arten wachsen als Bäume und erreichen Wuchshöhen von 1,5 bis 8 Metern. Sie enthalten milchiges Harz, welches sich in schizogenen Exkreträumen der Rinde befindet.[2] Sie haben eine papierartig abblätternde Borke.

Die Laubblätter sind meistens unpaarig gefiedert. Manchmal kommen abfallende Nebenblätter vor.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boswellia-Arten sind meist zwittrig oder zweihäusig diözisch. Die Blütenstände stehen in Trauben oder Rispen und sind bis zu 25 Zentimeter lang.[2] Die meist zwittrigen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle und einem fleischigen Diskus. Die 10 Staubblätter stehen in zwei Kreisen. Der Fruchtknoten ist oberständig.

Es werden mehrsamige Pseudo-Kapselfrüchte oder öffnende, zusammengesetzte Steinfrüchte gebildet. Die einzelnen Samen liegen jeweils in einem Gehäuse (Pyrene).[1]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Boswellia wachsen in Trockengebieten um das Horn von Afrika (Somalia, Äthiopien, Eritrea, Sudan), in Arabien (Dhofar im Süden Omans, Hadramaut im Jemen) und in Indien. Der Lebensraum dieser Gehölze reicht in karger Landschaft zwischen Felsen und Klippen in Höhenlagen von bis zu 1200 Metern.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Boswellia wurde 1807 durch William Roxburgh in Henry Thomas Colebrooke: Asiat. Res., Volume 9, Seite 379 aufgestellt.[1] Der Gattungsname Boswellia ehrt den schottischen Arzt und Botaniker John Boswell (1710–1780).[3]

Die Gattung Boswellia enthält etwa 20 Arten:[1]

Nutzung des Indischen Weihrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem milchigen Gummiharz wird durch Lufttrocknung das Weihrauchharz (Olibanum) gewonnen.[2]

Zwischen Ende März und Anfang April beginnt die Gewinnung des Weihrauchharzes, die mehrere Monate lang andauert. Dabei werden den Bäumen Schnitte an Stamm und Ästen zugefügt. Der erste Erntevorgang ergibt nur ein sehr minderwertiges Harz, welches früher weggeworfen wurde, heute allerdings vermarktet wird. Drei Wochen später wird eine annehmbare Qualität geerntet, die mit den weiteren Wochen immer besser und reiner wird. Die Harzausbeute pro Baum hängt von Alter, Größe und Zustand des Baumes ab und liegt zwischen 3 kg und 10 kg. Nach mehreren jährlichen Ernten erfolgt für den Baum eine mehrjährige Ruhepause.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Paul: Chemotaxonomic Investigations on Resins of the Frankincense Species Boswellia papyrifera, Boswellia serrata and Boswellia sacra, respectively, Boswellia carterii: A Qualitative and Quantitative Approach by Chromatographic and Spectroscopic Methodology. Dissertation, Saarland University 2012 (PDF)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k Datenblatt Boswellia bei POWO = Plants of the World Online von Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew: Kew Science.
  2. a b c K. Hardtke et al. (Hrsg.): Kommentar zum Europäischen Arzneibuch Ph. Eur. 5.7, Indischer Weihrauch. Loseblattsammlung, 28. Lieferung 2007, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
  3. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen – Erweiterte Edition. Teil I und II. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3-946292-26-5 doi:10.3372/epolist2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Weihrauch (Boswellia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Weihrauch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen