Botoșani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Botoșani
Botoschan
Wappen von Botoșani
Botoșani (Rumänien)
Basisdaten
Staat: Rumänien Rumänien
Historische Region: Westmoldau
Kreis: Botoșani
Koordinaten: 47° 45′ N, 26° 40′ OKoordinaten: 47° 44′ 46″ N, 26° 39′ 58″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 170 m
Fläche: 41 km²
Einwohner: 106.847 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 2.606 Einwohner je km²
Postleitzahl: 710xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 31
Kfz-Kennzeichen: BT
Struktur und Verwaltung (Stand: 2020[2])
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Cătălin-Mugurel Flutur (PNL)
Postanschrift: Str. Poștei, nr. 9
loc. Botoșani, jud. Botoșani, RO–710247
Website:
Botoșani (rotes Viereck) im Kreis Botoșani

Botoșani ( botoˈʃanʲ?/i), deutsch Botoschan oder auch Bottuschan,[3] ist eine Stadt im Nordosten von Rumänien und liegt im gleichnamigen Kreis Botoșani. Die Stadt ist umgeben von den Ostkarpaten, der Republik Moldau und der Ukraine.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger Arbeitgeber der Stadt ist unter anderem der Möbelhersteller Nordtour. Die Stadt besitzt ein Fachkrankenhaus für Rheumatologie.

Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethnographisches Museum
  • Geburtshaus von Nicolae Iorga
  • Geburtshaus von Ștefan Luchian
  • Kunstgalerie „Luchian“
  • Puppentheater „Vasilache“
  • Staatsphilharmonie Botoșani
  • Volksmusikensemble „Rapsozii Botoșanilor“

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Botoșani unterhält Städtepartnerschaften mit[4]

Stadt Land seit
Karaman Turkei Türkei 2012, 14. März
Laval Kanada Kanada 2007, 16. Oktober

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geprägt ist die Innenstadt durch eine Fußgängerzone mit Springbrunnen. Auffällig ist, dass es relativ wenige Geschäfte, aber viele Bars gibt.

  • Armenisch-gregorianische Kirche Hl. Dreifaltigkeit
  • Casa Sofian, Casa Silion, Hotel Rares
  • Große Synagoge
  • Historisches Zentrum/Centrul Istoric
  • Kreisgeschichtsmuseum (Muzeul Județean de Istorie)
  • Lippovaner-Kirche Mariä Himmelfahrt
  • römisch-katholische Kirche Johannes der Täufer
  • rumänisch-orthodoxe Kirche Uspenia
  • Theater Mihai Eminescu

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB).
  2. Angaben bei prezenta.roaep.ro, abgerufen am 22. Februar 2021 (rumänisch).
  3. k. k. Ministerium für Handel und Volkswirthschaft: AUSTRIA, Wochenschrift XIX. Jahrgang, II. Semester, Wien 1867.
  4. Webdarstellung von Botoșani.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Botoșani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien