Bottendorf (Roßleben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bottendorf
Stadt Roßleben
Wappen von Bottendorf
Koordinaten: 51° 18′ 14″ N, 11° 24′ 14″ O
Höhe: 125 m ü. NN
Fläche: 11 km²
Einwohner: 1228 (30. Jan. 2006)
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1999
Postleitzahl: 06571
Vorwahl: 034672
Dorfkirche
Dorfkirche

Bottendorf ist ein Ortsteil der Stadt Roßleben im thüringischen Kyffhäuserkreis.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bottendorf liegt an der Grenze zu Sachsen-Anhalt am Ufer der Unstrut im Tal zwischen Finne und Ziegelrodaer Forst. Die Bottendorfer Hügel sind ein Naturschutzgebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Bottendorf als zehntpflichtiger Ort Budilendorpf im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Eine Wasserburg befand sich vor 1050 im Bereich des heutigen Ortsteils „Alte Stadt“ zwischen zwei Unstrutarmen. Nach 1050 bis 1085 soll die ehemalige Burg durch die Neue Burg ersetzt worden sein. Der zweite Flussarm der Unstrut ist verfüllt, aber noch nachweisbar. Befestigungsreste sind nicht mehr erkennbar.[1]

Bis 1815 lag Bottendorf im sächsischen Amt Wendelstein.

Am 1. April 1999 wurde Bottendorf nach Roßleben eingemeindet.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 3. Februar 1994 genehmigt.

Blasonierung: „In Silber ein linksgewendeter, rotbewehrter blauer Adler, belegt mit einem silbernen Herzschild, darin eine rote Nelke.“

Mit dem Adler als Hauptmotiv wird auf ein Wappen des sächsischen Pfalzgrafen Friedrich von Putelendorf zurückgegriffen. Nach Ernst Brotuffs „Chronica und Antiquitates von Marsburg“ 1557 führten diese in Silber einen blauen, nach links gewendeten Adler. Zwei Pfalzgrafengenerationen, Friedrich III. und Friedrich IV. von Putelendorf, weisen mit ihren Namen auf die ursprüngliche Ortsbezeichnung Bottendorfs und hatten ihre Burg, die Putelenburg, in heutiger Ortslage. Die rote Nelke im silbernen Herzschild symbolisiert die Bottendorfer Nelke (Armeria maritima ssp. bottendorfensis), die auch Gras- oder Bergnelke genannt wird. Diese, sonst sehr seltene Pflanze gehört zur Flora der Gemeindeflur.[3]

Das Wappen wurde von dem Heraldiker Michael Zapfe gestaltet.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorherrschend sind Landwirtschaft und Handwerk. Bottendorf hatte seinen wirtschaftlichen Höhepunkt im 15. bis 18. Jahrhundert, als noch Kupferschieferbergbau betrieben wurde. Durch die Kupferhütte wurde auch die Unstrut als Wasserstraße genutzt und entsprechend ausgebaut. Jetzt herrscht reger Sportbootverkehr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windmühle

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegfried Schumann: Die alten Kupferbergwerke zu Bottendorf. WiKu-Verlag Verlag für Wissenschaft und Kultur 2005. ISBN 978-3-86553-134-6
  • Siegfried Schumann: Die Geschichte der sächsischen Pfalzgrafen.
  • Siegfried Schumann: Im Bannkreis von Trojaburgen, heiligen Steinen und Kultplätzen.
  • Johannes Leipold: Chronik des Kupferschieferbergbaus in Bottendorf . 1. Auflage. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2007. ISBN 978-3-938997-67-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bottendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze, Jenzig-Verlag, 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 58
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  3. Neues Thüringer Wappenbuch Band 2 Seite 23; Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Thüringen e.V. 1998 ISBN 3-9804487-2-X