Bouclans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bouclans
Bouclans (Frankreich)
Bouclans
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Kanton Baume-les-Dames
Gemeindeverband Portes du Haut-Doubs
Koordinaten 47° 15′ N, 6° 14′ OKoordinaten: 47° 15′ N, 6° 14′ O
Höhe 397–514 m
Fläche 24,34 km2
Einwohner 1.079 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 25360
INSEE-Code

Mairie Bouclans

Bouclans ist eine französische Gemeinde mit 1.079 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) im Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Besançon und zum Kanton Baume-les-Dames.

Sie entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2018 als namensgleiche Commune nouvelle durch die Zusammenlegung der früher selbstständigen Gemeinden Bouclans und Vauchamps. In der neuen Gemeinde hat lediglich Vauchamps den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Bouclans.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2016[2]
Bouclans (Verwaltungssitz) 25078 21,40 957 (Stand: 2015)
Vauchamps 25587 20,39 126

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouclans liegt auf 439 m, etwa 16 km östlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Es erstreckt sich im westlichen Jura, inmitten des sogenannten ersten Plateaus, eines breiten Beckens zwischen den Höhen der Jura-Randkette (Côte) im Norden und der Côte d’Anroz im Süden, am Ruisseau du Gour. Das kaum reliefierte Gebiet wird vom breiten ersten Juraplateau eingenommen, das durchschnittlich auf 440 m liegt. Es bildet ein weites Becken ohne oberirdischen Abfluss. Bei Bouclans gibt es mehrere Quellen, deren Wasser sich zum Ruisseau du Gour vereinigt. Schon nach kurzer Laufstrecke versickert der nach Norden fließende Bach am Fuß der Côte wieder. Im Bereich von Bouclans ist das Plateau überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden. Südlich des Dorfes dehnen sich große Wälder aus, nämlich der Bois de Boille und die Forêt de Chauley (auch Forêt de Bouclans genannt). Im Südosten erstreckt sich das Gemeindeareal über das Plateau bis an den Fuß der angrenzenden Höhen. Hier wird mit 514 m die höchste Erhebung von Bouclans erreicht.

Nachbargemeinden von Bouclans sind Osse und Champlive im Norden, Glamondans und Gonsans im Osten, Naisey-les-Granges im Süden sowie La Chevillotte und Nancray im Westen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem klassizistischen Bau der Kirche Saint-Léger wurde 1775 begonnen. Zu den weiteren sakralen Bauten zählen die Kapelle Notre-Dame de l’Étang und die Friedhofskapelle. Vom ursprünglich mittelalterlichen Schloss sind zwei Türme, ein Rundturm und ein fünfeckiger Bergfried, erhalten. Das neue rechteckige Schloss wurde im 19. Jahrhundert errichtet. Erhalten ist ebenfalls ein Herrschaftshaus im Louis-XIII-Stil (1666).

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouclans war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Die Wasserkraft des Ruisseau du Gour wurde früher für den Betrieb von Mühlen genutzt. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes, darunter mechanische Werkstätten, weitere Handwerksbetriebe und verschiedene Geschäfte des Einzelhandels. Mittlerweile hat sich Bouclans auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Gemeinde liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Besançon nach Sancey-le-Grand führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Osse, Champlive und Naisey.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bouclans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 25-2017-09-21-045 über die Bildung der Commune nouvelle Bouclans vom 21. September 2017.
  2. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE