Bougierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einer Bougierung oder Dilatation versteht man das Aufdehnen einer Engstelle in einem röhrenartigen Organ des Körpers.

Bougierung des Ösophagus (Speiseröhre)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bougierung wird immer unter Sedierung und Analgesie durchgeführt, da sie sonst sehr schmerzhaft für den Patienten wäre. Zunächst wird dann ein Gerät eingeführt, mit dem man die Speiseröhre von innen betrachten kann (Oesophagoskop). Unter Sichtkontrolle wird sodann ein Führungsdraht über die Engstelle geschoben. Zum Aufdehnen gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Bougierung mit einer Bougie: Die Bougie ist ein weicher Katheter ohne Hohlraum. Bei dieser Art der Aufdehnung ist der Führungsdraht obligatorisch, da sonst die Gefahr einer Perforation besteht.
  • Ballondilatation: Bei dieser Methode wird ein nicht aufgeblasener Ballon in die Engstelle eingeführt, sodass die Engstelle, per Aufblasen des Ballons aufgedehnt werden kann. Hierbei wird der Ballon nicht, wie der Begriff „Aufblasen“ vermuten lässt, mit Gas, sondern einer Flüssigkeit gefüllt. Gase sind kompressibel und es wäre viel schwieriger, den zur Dilatation nötigen Druck damit aufzubauen.

Nachbehandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchmal wird zum Offenhalten der Passage ein Metallstent eingelegt, der einer erneuten Verengung vorbeugen soll. Nach Einlegen eines Stents werden folgende Verhaltensmaßregeln empfohlen:

  • faserarme Kost (kein Salat, faserreiches Fleisch wie Hühnchen etc.)
  • jede Mahlzeit gut kauen

Bougierung des Magenausgangs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Tumor, Entzündung oder angeborene Wachstumsstörung verursachte Enge des Magenausgangs

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entspricht im Wesentlichen der Behandlung bei Ösophagusenge

Bougierung der Harnröhre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Harnröhre werden Stäbe zunehmender Dicke eingeführt, die jeweils für mehrere Wochen in der Harnröhre verbleiben, um diese langsam aufzudehnen.

Bougierung des (End)Darmes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In besonderen Fällen – zum Beispiel einer Verengung der Operationsstelle (Anastomosenstenose) nach einem Darmtumor (z. B. Rektumkarzinom) – wird eine Bougierung mit sogenannten Hegarstiften vorgenommen.

Bougierung der Vagina/Neovagina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Operationen an der Scheide oder deren Neubildung bei geschlechtsangleichenden Operationen wird ein Vaginalstent oder ein Bougierstab verwendet um die Vagina offen zu halten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!