Boulonnais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Pferderasse. Zur namensgebenden Küstenregion im Norden Frankreichs siehe Boulonnais (Provinz)
Boulonnais
Bambou étalon de 2 ans.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Picardie
Hauptzuchtgebiet: Frankreich
Verbreitung:
Stockmaß: 150–170 cm
Farben: überwiegend Schimmel
Haupteinsatzgebiet: Zug- und Arbeitspferd, Freizeitpferd, Mastpferd

Boulonnais ist eine in der französischen Region Nord-Pas-de-Calais beheimatete Kaltblutpferderasse mit ausgeprägtem orientalischen Einfluss.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 2 verschiedene Typen, die sich im 17. Jahrhundert entwickelten. Ein etwas kleinerer Typ, der in Boulogne-sur-Mer - daher der Name der Pferderasse - Fischmärkte belieferte, und der schwere Arbeitstyp für die Landwirtschaft.

Die Boulonnais haben muskulöse Beine mit kurzen, dicken Röhrenbeinen, seidiges Fell und einen edlen Kopf mit orientalischer Prägung. Das Stockmaß reicht von 150 bis über 170 cm.[1] In dieser Rasse gibt es überwiegend Schimmel.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boulonnaispferde wurden im Nordwesten Frankreichs seit dem 14. Jahrhundert als Kriegspferde benutzt. Die Boulonnais haben Einflüsse von drei verschiedenen Pferderassen: Einmal vom spanischen Pferd, das den Boulonnais Gesundheit, Einsatzfreude und den Körperbau vererbte. Der Araber verbesserte das Gangvermögen und übertrug seinen Adel und seine Intelligenz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rassebeschreibung des Boulonnais durch die französischen Staatsgestüte (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boulonnais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien