Bourbon-Anjou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen des Herzogtums Anjou ist heute in jedem Wappen eines Monarchen aus dem Hause Bourbon-Anjou enthalten.
Wappen des Königreichs Spanien

Das Haus Bourbon-Anjou war zunächst ein Seitenzweig und ist seit 1883 der Hauptzweig des ehemaligen französischen Königshauses Bourbon. Die Bourbonen sind wiederum ein Ast des seit dem frühen Mittelalter in Frankreich herrschenden Königshauses der Kapetinger. Bereits seit Robert dem Tapferen († 866) hatten die Kapetinger in diversen Linien die Grafen und Herzöge von Anjou gestellt. Da das Haus Bourbon-Anjou bis heute die Könige von Spanien stellt, wird es auch als die spanische Linie der Bourbonen (span: Borbón) bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begründet wurde dieser Bourbonen-Zweig von Philippe de Bourbon, duc d'Anjou, (1683–1746) einem Enkel König Ludwigs XIV. von Frankreich. Nach dem Tod des letzten spanischen Königs aus dem Haus der Habsburger, Karl II., folgte der Duc d'Anjou als nächster Anverwandter mit dem Namen Philipp V. auf den Thron nach. Im spanischen Erbfolgekrieg konnte dieser Herrschaftswechsel gegen die österreichischen Habsburger verteidigt werden.

Philipps Nachkommen stellen bis heute die Könige Spaniens. Weiterhin spalteten sich weitere Seitenzweige dieser Familie ab, so die Bourbonen im Königreich beider Sizilien (Haus Bourbon-Sizilien) und im Herzogtum Parma (Haus Bourbon-Parma). Von letzteren stammen auch die heutigen Großherzöge von Luxemburg ab.

Seit der französische Hauptzweig der Bourbonen im Jahr 1883 mit Henri de Bourbon-Artois, comte de Chambord, ausgestorben war, rückte die spanische Linie aufgrund ihrer Stellung als nächster Seitenzweig im agnatischen Stamm (Mannesstamm) an die Spitze des bourbonischen Gesamthauses. Zugleich ist damit der Senior der spanischen Bourbonen auch der Senior des kapetingischen Geschlechts („Haus Frankreich“), weshalb er vom legitimistischen Flügel der französischen Monarchisten als ihr Prätendent auf den französischen Thron anerkannt wird, ungeachtet des Vertrags von Utrecht (Artikel VI) aus dem Jahr 1713, in dem der damalige duc d'Anjou zugunsten des spanischen Throns sein und seiner Nachkommen Erbrecht auf den französischen Thron hat fallen lassen. Der derzeitige Senior-Capet ist Louis Alphonse de Bourbon, welcher den Titel „duc d'Anjou“ gebraucht, um seinen Thronanspruch in Frankreich gegen seine Konkurrenten aus dem Lager der Orléanisten zu untermauern. Louis Alphonse wäre heute auch König von Spanien, beziehungsweise wäre in der spanischen Thronfolge berücksichtigt, hätte sein Großvater Jaime de Borbón nicht 1969 seine Erbansprüche an seinen Neffen König Juan Carlos I. abgetreten.

Die Könige von Spanien aus dem Haus Borbón[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp V. von Spanien, der Stammvater des Hauses Bourbon-Anjou, Jugendbildnis.

Auszug aus der Stammtafel der Bourbonen (spanische Linie)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Philipp V.
(1683–1746)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig I.
(1707–1724)
 
 
 
 
 
 
 
 
Ferdinand VI.
(1713–1759)
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl III.
(1716–1788)
 
 
 
 
 
Philipp von Parma
(1720–1765)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Haus Bourbon-Parma
(bis heute)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl IV.
(1748–1819)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ferdinand I. von Sizilien
(1751–1825)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ferdinand VII.
(1784–1833)
 
 
 
 
 
 
 
 
Carlos María Isidro de Borbón
(1788–1855)
 
 
 
 
 
 
 
 
Francisco de Paula de Borbón
(1794–1865)
 
 
 
 
 
Haus Bourbon-Sizilien
(bis heute)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Isabella II.
(1830–1904)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Francisco de Asís de Borbón
(1822–1902)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Carlos Luis de Borbón
(1818–1861)
 
 
 
 
 
 
 
 
Juan Carlos de Borbón
(1822–1887)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Carlos María de los Dolores de Borbón
(1848–1909)
 
 
 
 
 
 
 
 
Alfonso Carlos de Borbón
(1849–1936)
 
 
 
Alfons XII.
(1857–1885)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jaime de Borbón
(1870–1931)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alfons XIII.
(1886–1941)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jaime de Borbón
(1908–1975)
 
 
 
 
 
 
 
 
Juan de Borbón
(1913–1993)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alfons Jaime de Borbón
(1936–1989)
 
 
 
 
 
 
 
 
Juan Carlos I.
(1938)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luis Alfonso de Borbón
(1974)
 
 
 
 
 
 
 
 
Felipe VI.
(1968)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Leonor
(2005)
 


Residenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Residenz ist der Madrider Palacio Real, in dessen Repräsentationsräumen die Staatsempfänge stattfinden und der - neben Museumstrakten - das Königliche Hofamt beherbergt. Private Wohnsitze der Königsfamilie sind heute der bescheidenere Palacio de la Zarzuela am Stadtrand sowie ein Sommerpalast in Palma. Die Grablege der Könige befindet sich im Escorial. Der frühere Sommerpalast El Pardo wird heute als Gästehaus für Staatsbesuche genutzt, die Königspaläste von Aranjuez, La Granja, Riofrio und der Palacio Real de La Almudaina in Palma gehören zum Patrimonio Nacional und sind als Museen der Öffentlichkeit zugänglich, der Alcázar von Sevilla ist zugleich Museum und königlicher Nebenwohnsitz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]