Bourbon-Sizilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Königshauses Bourbon-Sizilien

Das Haus Bourbon-Sizilien ist eine italienische Nebenlinie der spanischen Bourbonen. Diese Linie geht auf Ferdinand (1751–1825), den dritten Sohn des spanischen Königs Karl III. (1716–1788) zurück.

Die Übertragung der Königreiche Neapel und Sizilien auf die spanische Bourbonen erfolgte 1735 infolge des Wiener Präliminarfriedens, der den Polnischen Erbfolgekrieg (1733–1735/38) beendete. Der spanische Infant Karl, dritter Sohn von König Philipp V. (1683–1746) und ältester Sohn von dessen zweiter Gattin Elisabetta Farnese (1692–1766), herrschte von 1735 bis 1759 als Karl VII. im Königreich Neapel und als Karl V. im Königreich Sizilien, ehe er 1759 die Nachfolge seines Halbbruders Ferdinand VI. (1713–1759) als König von Spanien mit dem Namen Karl III. antrat.

Seine Nachfolge in Neapel und Sizilien übernahm sein Sohn Ferdinand, der als Ferdinand IV., König von Neapel (1759–1806), als Ferdinand III., König von Sizilien (1759–1815) und als Ferdinand I., König beider Sizilien (1815/16–1825) herrschte. 1768 heiratete er Maria Karolina von Österreich, eine Tochter von Maria Theresia, die bis zu ihrem Tode 1814 starken politischen Einfluss, insbesondere im Kampf gegen Napoleon, ausübte.

Per Dekret hob König Ferdinand im Jahr 1816 die Personalunion zwischen Sizilien und Neapel (Regno di Sicilia ulteriore) auf und vereinte beide Königreiche in einer Realunion. Der neu geschaffene Staat hieß „Königreich beider Sizilien“, Staatsoberhaupt blieb Ferdinand.

Coat of arms of the Kingdom of the Two Sicilies.svg
Könige des Hauses Bourbon-Sizilien
Ferdinand IV at age nine.jpg Ferdinand I. 1816–1825 Seit 1768 verheiratet mit Maria Karolina von Österreich, nach deren Tod 1814 morganatische Ehe mit Lucia Migliaccio
Francis I of the Two Sicilies.jpg Franz I. 1825–1830 Sohn des Vorgängers 1797 vermählt mit Maria Klementine von Österreich (1777–1801), 1802 mit Maria Isabel von Spanien
Fernando II de las Dos Sicilias 2.jpg Ferdinand II. 1830–1859 Sohn des Vorgängers 1832 vermählt mit Maria Christina von Savoyen (1812–1836), 1837 mit Maria Theresia von Österreich (1816–1867)
Franz2Sizilien.jpg Franz II. 1859–1860 Sohn des Vorgängers 1859 vermählt mit Marie in Bayern (1841–1925)

Das Haus Bourbon-Sizilien hatte unter anderem folgende Mitglieder:

König Ferdinand I. und seine erste Gemahlin Maria Karolina von Österreich im Kreise ihrer Kinder; Gemälde von Angelika Kauffmann

Mit der Einigung Italiens (1860/61) und der Errichtung des Königreich Italien (1861–1946) verloren die Könige beider Sizilien ihren Thron. Alfons Maria von Neapel-Sizilien (1841–1934), ein Halbbruder des letzten Königs Franz II., folgte diesem als Familienoberhaupt und Thronprätendent. Gegen Ende seines Lebens söhnte er sich mit dem inzwischen regierenden italienischen Königshaus Savoyen aus, starb aber im Exil in Cannes.

Als Chef der Familie folgte ihm sein ältester Sohn Ferdinand von Bourbon-Sizilien (1869–1960), Herzog von Kalabrien, während der nächstjüngere, Carlos Maria de Bourbon (1870–1949), 1901 die Schwester des Königs Alfons XIII. von Spanien heiratete, Prinzessin María de las Mercedes de Borbón (1880–1904), seinerzeit Thronerbin ihres Bruders. Aufgrund der von Karl III. 1759 in einer Pragmatischen Sanktion verfügten Trennung der spanischen von der sizilianischen Krone verzichtete Carlos Maria daraufhin auf seine etwaigen sizilianischen Thronansprüche, erwarb die spanische Staatsangehörigkeit und nahm als „Don Carlos“, den Titel eines Infanten von Spanien an. Nachdem sein Schwager König Alfons XIII. jedoch noch Vater von sieben Kindern wurde und außerdem 1931 durch die Ausrufung der Republik seinen Thron verlor, entfiel der Grund für Carlos Marias sizilianischen Verzicht. Sein Sohn Alfons von Bourbon-Sizilien (1901–1964) beanspruchte daher 1960, nach dem Tod seines Onkels Ferdinand, der keine männlichen Nachfahren hatte, die Stellung als Chef des Hauses, in Konkurrenz zu seinem Onkel Ranieri, Herzog von Castro (1883–1973), dem durch den Verzicht von 1901 die Nachfolge zugefallen war. Die Stellung eines Familienoberhaupts wird daher heute von zwei Vettern beansprucht: Pedro (* 1968), Herzog von Kalabrien, dem Sohn des 2015 verstorbenen Carlos von Bourbon-Sizilien, Infant von Spanien, und Carlo (* 1963), Herzog von Castro.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourbonengruft in der Basilika Santa Chiara (Neapel)