Bourg-la-Reine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bourg-la-Reine
Wappen von Bourg-la-Reine
Bourg-la-Reine (Frankreich)
Bourg-la-Reine
Region Île-de-France
Département Hauts-de-Seine
Arrondissement Antony
Kanton Bagneux
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
EPT Vallée Sud-Grand Paris
Koordinaten 48° 47′ N, 2° 19′ OKoordinaten: 48° 47′ N, 2° 19′ O
Höhe 43–77 m
Fläche 1,86 km2
Einwohner 19.881 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 10.689 Einw./km2
Postleitzahl 92340
INSEE-Code
Website www.bourg-la-reine.fr

Bourg-la-Reine ist eine französische Stadt bei Paris mit 19.881 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Hauts-de-Seine der Region Île-de-France.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Französischen Revolution wurde die Stadt 1793 in Bourg de l'Égalité (Marktflecken der Gleichheit) und dann 1801 verkürzt in Bourg Égalité umbenannt. 1812 kehrte man zum ursprünglichen Namen zurück.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourg-la-Reine liegt ungefähr zehn Kilometer südlich des Zentrums von Paris am linken Ufer der Bièvre. Nachbargemeinden sind im Nordwesten Bagneux, im Nordosten Cachan, im Osten L’Haÿ-les-Roses, im Süden Antony sowie Sceaux im Südwesten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Cire Trudon, gegründet 1643 als Maison de Cire Trudon, die älteste Wachs-Manufaktur der Welt wirkt hier seit 1971.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen zu[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadt verläuft von Süd nach Nord die Route départementale RD 920, die dem Verlauf der Römerstraße via aureliensis durch Gallien bis nach Köln folgt.

Durch den Bahnhof Bourg-la-Reine der RER B ist die Stadt mit dem S-Bahn-Netz im Großraum Paris verbunden. Ferner ist die Stadt über 17 Buslinien an Paris und die umliegenden Gemeinden angeschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war der Geburtsort des Mathematikers Évariste Galois und des Posaunisten und Musikpädagogen Henri Couillaud.

Verstorben sind hier unter anderen der Schriftsteller Léon Bloy, der Philosoph und Mathematiker Marie Jean Antoine Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet, der Ornithologe Henri Auguste Ménégaux, der Chirurg Philippe-Jean Pelletan und der Ethnologe Arnold van Gennep.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bourg-la-Reine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Hauts-de-Seine. Flohic Éditions, 2. Auflage, Charenton-le-Pont 1993, ISBN 2-908958-95-3, S. 102–111.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Bourg-la-Reine