Bourguignon-Morvandiau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Phonetik und Phonologie
  • Grammatik: Wortbildung, Morphologie, Syntax
  • Wortschatz
  • Rechtschreibung
  • Beispiele

(vgl. Formatvorlage Sprache)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bourguignon-Morvandiau (Bregognon)

Gesprochen in

Frankreich (Burgund)
Sprecher ~ 2000
Linguistische
Klassifikation

Bourguignon-Morvandiau ist eine der Langues d’oïl, die in Morvan (Burgund) gesprochen wird und zu den romanischen Sprachen gehört. Sie ist eine der durch Frankreich anerkannten Regionalsprachen (Cerquiglini-Bericht, 1999). Die Varianten sind dijonnais, beaunois, verduno-chalonnais, valsaônois, nord-morvandeau, auxerrois und langrois. Das Bourguignon wird im nördlichen Burgund gesprochen. Sein Gebiet reicht etwas in die Franche-Comté. „Bourguignon“ heißt in der Sprache bregognon.

Geschichte[Bearbeiten]

Es ist vom Altholländischen beeinflusst, weil das die spätmittelalterlichen Herzöge von Burgund auch große Teile der Niederlande und Belgiens beherrschten und dort der wirtschaftliche und kulturelle Schwerpunkt ihrer Territorien lag. Zum Beispiel kommt das Wort couque von altholländischen kooke (Kuchen).

Der ch-Laut ist in burgundischen Varietäten vorhanden. Es gibt auch Einfluss durch das Frankoprovenzalische, das im Süden rund um Lyon angrenzt.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Le patrimoine linguistique morvandiau-bourguignon au cœur des langues romanes d'Europe. Actes du colloque de Saulieu (3 novembre 2001), Editions GLACEM / « Vents du Morvan », 2005.