Bourmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bourmont
Wappen von Bourmont
Bourmont (Frankreich)
Bourmont
Gemeinde Bourmont-entre-Meuse-et-Mouzon
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Chaumont
Koordinaten 48° 12′ N, 5° 35′ OKoordinaten: 48° 12′ N, 5° 35′ O
Postleitzahl 52150
Ehemaliger INSEE-Code 52064
Eingemeindung 1. Juni 2016
Status Commune déléguée

Blick auf Bourmont

Bourmont ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Bourmont-entre-Meuse-et-Mouzon mit 473 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est.

Mit Wirkung vom 1. Juni 2016 wurden die Gemeinden Bourmont und Nijon zu einer Commune nouvelle mit dem Namen Bourmont-entre-Meuse-et-Mouzon zusammengelegt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourmont liegt am rechten Ufer der oberen Maas, die hier tief in das Plateau von Langres einschneidet. Das Gebiet gliedert sich in einen auf etwa 330 m hoch gelegenen Westteil an der Maas und einen Ostteil, der nach einer markanten Geländestufe ein von Wald bedecktes Plateau auf ca. 450 m Meereshöhe bildet (Bois de Bourmont). Das Dorf Bourmont thront auf der Spitze eines langgezogenen Bergsporns namens Montagne du Conat etwa hundert Meter über der Maas.

Zur Commune déléguée Bourmont gehört auch der Ortsteil Gonaincourt – bis 1973 eine selbständige Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011
Einwohner 635 657 697 571 598 533 503

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Mariä Himmelfahrt
  • Kirche Mariä Himmelfahrt (Église de l’Assomption-de-Notre-Dame)
  • Kirche St. Joseph
  • Kirche St. Martin im Ortsteil Gonaincourt
  • Felsenklippe Falaise de Cona

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edmond Haraucourt, französischer Schriftsteller, geboren am 18. Oktober 1856 in Bourmont

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bourmont (Haute-Marne) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.legifrance.gouv.fr/eli/arrete/2016/5/23/INTB1617406A/jo Fusionsdekret vom 23.5.2016