Boutique Bizarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Boutique Bizarre ist ein Erotik- und Fetisch-Geschäft mit Sitz in Hamburg. Es verfügt über eine Verkaufsfläche von 1400 m² auf zwei Ebenen. Gemessen an der Ladenfläche ist die Boutique Bizarre Europas größter Sexshop. Sie wird betrieben durch „Die Fünfunddreissig Handelsgesellschaft mbH“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 auf der Reeperbahn gegründet, entwickelte sich die Boutique Bizarre durch ständige räumliche Vergrößerung zu einem Unternehmen, das Sexspielzeug, Bücher, Filme, Dessous, Korsetts und erotische Abendmode für Erwachsene anbietet. Einen Spezialbereich deckt das Untergeschoss mit seinem BDSM-, Fetisch- und Latexangebot ab. In der Galerie der Boutique Bizarre finden Vernissagen und Ausstellungen erotischer Kunst[1], Fotografie, sowie kulturelle Veranstaltungen[2][3][4] statt. Sie ist Partner des alljährlichen Hamburg Burlesque Festivals unter der Leitung von Marlene von Steenvag, sowie der Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg und bietet BDSM-Seminare von Matthias T. J. Grimme an. Auf der Reeperbahn gelegen, wird das Ladengeschäft jährlich von hunderttausenden Besuchern besucht.

2001 wurde ein Online-Shop mit internationalem Versand angeschlossen. Ein Relaunch fand 2017 statt, der die Website der Boutique Bizarre um ein redaktionelles Blog erweitert. Außerdem produziert die Boutique Bizarre seitdem monatlich neue Produktvideos mit dem 50er-Jahre Pin-up-Girl „Fräulein Fabelhaft“, die auf dem hauseigenen Videokanal, bei YouTube, auf der JOYclub-Partnerseite und auf Facebook abrufbar sind.

2019 erschien ein Buch über dieses Ladengeschäft. Unter dem Titel Eine neutrale Tüte bitte – Menschen im Sexshop veröffentlichte Autorin Candy Bukowski Geschichten und Erlebnisse mit Kunden und Besuchern der Boutique Bizarre, außerdem sind Olivia Jones, Lilo Wanders und Eve Champagne darin mit Vorworten vertreten.[5]

Regelmäßig wurde über die Boutique Bizarre in Print- und Onlinemedien[6][7][8][9][10] berichtet. Außerdem war sie Drehort für internationale Reportagen- und Filmformate.[11][12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausstellung Boutique Bizarre | Marion Vina Illustration. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  2. Meet & Greet mit den Burlesque Künsterln i.d. Boutique Bizarre am 09.03.2018 18:00 Uhr. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  3. Live-Tattooing mit Mehrdad Karimi in der Boutique Bizarre. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  4. Erlebnis-Pornographie-Lesung in der Boutique Bizarre. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  5. Candy Bukowski: Eine neutrale Tüte bitte - Menschen im Sexshop. Acabus Verlag, 2019, ISBN 978-3-86282-697-1.
  6. Simone Pauls: "Boutique Bizarre": Touristen-Alarm im Sex-Shop. In: MOPO.de. (mopo.de [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  7. Boutique Bizarre. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  8. Katja Engler: Garten der Gelüste in der Boutique Bizarre auf dem Kiez. (abendblatt.de [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  9. Erotisches Kaufhaus der Superlative – die Boutique Bizarre | Hamburg-Highlights.info. Abgerufen am 24. Juli 2018.
  10. Ingeborg Trampe: Wie aus einer Erotikboutique ein Lifestyle Tempel wurde. (sinnliche-seiten.de [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  11. Ingeborg Trampe: Wie aus einer Erotikboutique ein Lifestyle Tempel wurde. (sinnliche-seiten.de [abgerufen am 24. Juli 2018]).
  12. Boutique Bizarre: "Sex vor Ort" drehte einen Beitrag in der Boutique Bizarre. 23. Januar 2017, abgerufen am 24. Juli 2018.
  13. tvnow.de. Abgerufen am 24. Juli 2018.