Boy (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boy
Boy (2010)
Boy (2010)
Allgemeine Informationen
Herkunft Zürich und Hamburg
Genre(s) Pop
Gründung 2007
Website www.listentoboy.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Instrumente
Valeska Steiner
Instrumente, Gesang
Sonja Glass
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Mutual Friends
  DE 9 16.09.2011 (43 Wo.) [1][2]
  AT 64 23.09.2011 (3 Wo.) [2]
  CH 6 18.09.2011 (31 Wo.) [2]
We Were Here
  DE 3 28.08.2015 (… Wo.) [2]
Singles
Little Numbers
  DE 65 16.09.2011 (11 Wo.) [2]
  CH 56 18.09.2011 (1 Wo.) [2]
We Were Here
  DE 57 31.07.2015 (… Wo.)
  CH 74 30.08.2015 (… Wo.)
[2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Boy ist ein Musikduo, das aus der Zürcher Sängerin Valeska Steiner und der Hamburger Musikerin Sonja Glass besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die beiden Musikerinnen lernten sich 2005 beim Popkurs der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg kennen und gründeten die Band im Jahr 2007.[3] Nachdem sie sich ihr Publikum zunächst vor allem im Rahmen von Konzerten erspielt hatten,[4][5] wurden sie 2011 bei Grönland Records unter Vertrag genommen.[6] Dort erschien im Herbst 2011 auch das Debütalbum Mutual Friends (deutsch: „Gemeinsame Freunde“), welches von Philipp Steinke produziert wurde.[3]

Das Debütalbum stieg in die deutschen Charts auf Position 14 ein. Nach dem Auftritt in der TV-Sendung NDR Talk Show am 9. September 2011 landete es bei iTunes in den Top 3 und bei Amazon sogar auf Platz 1 der Sales Charts[7]. Im November 2012 wurde dem Duo die Goldene Schallplatte überreicht.

Boy gewann 2011 den Hamburger Musikpreis HANS in der Kategorie Hamburger Nachwuchs des Jahres und 2012 den EBBA.

Das Stück Little Numbers wurde 2011 Titelsong des Films Kein Sex ist auch keine Lösung[8] und der Sat.1-Comedy-Serie Knallerfrauen. Auch in dem europaweit ausgestrahlten Werbespot „Nonstop You“ der Lufthansa ist Little Numbers zu hören.[9] Im Juli 2013 erreichte der Song außerdem Platz 4 der japanischen Billboard Hot 100.[10] Am 21. August 2015 erschien ihr zweites Album bei Grönland Records namens We Were Here.

BOY 2013

Stil[Bearbeiten]

Der Stil des Duos wird als eingängiger, moderner, aber individueller Pop beschrieben, der an die Musik von Feist erinnert.[4][11]

Diskografie[Bearbeiten]

  • 2010: Hungry Beast (EP)[12]
  • 2011: Mutual Friends (Album, Grönland Records)
  • 2011: Little Numbers (Download-Single, Grönland Records)
  • 2011: Waitress (Download-Single, Grönland Records)
  • 2012: Drive Darling (Download-Single, Grönland Records)
  • 2012: Oh Boy (Download-Single, Grönland Records)
  • 2015: We Were Here (Album, Grönland Records)

Videos[Bearbeiten]

  • 2011: Little Numbers[13]
  • 2012: Skin (acoustic)[14]
  • 2012: Drive Darling
  • 2013: Oh Boy
  • 2015: We Were Here

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.musicline.de: Mutual Friends Höchstplatzierung in Deutschland
  2. a b c d e f g Übersicht der Charterfolge von Boy in DE CH und AT (chartsurfer.de). Abgerufen am 27. Juni 2013.
  3. a b Markus Ganz: Der Musik die nötige Zeit lassen. In: Neue Zürcher Zeitung, 13. Oktober 2011.
  4. a b Katja Fischer: «Bei Herbert Grönemeyer geht’s familiär zu» In: Schweizer Illustrierte, 1. September 2011.
  5. http://tvnoir.de/tag/boy/ Boy Feature/Auftritte in der Sendung TV Noir
  6. musikmarkt vom 6. Mai 2011: Grönland Records angelt sich Boy
  7. BOY Album “Mutual Friends” steigt auf Position #14 in die deutschen Sales Charts ein! In: ramtatta.de, 3. Oktober 2011.
  8. http://www.keinsexistauchkeineloesung.de/ Film: Kein Sex ist auch keine Lösung
  9. Lufthansa – Neuer TV-Spot „Nonstop you“ (Deutsch) auf YouTube. Abgerufen am 29. April 2012.
  10. Japanische Billboard Hot 100, abgerufen am 4. Juli 2013
  11. Züritipp: Kein Kind von Traurigkeit
  12. Wenn eine Schweizerin mit einer Deutschen …
  13. Little Numbers (official video)
  14. Skin (acoustic) (official video)