Boye (Celle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boye
Stadt Celle
Koordinaten: 52° 38′ 27″ N, 10° 1′ 41″ O
Höhe: 38,5 m ü. NN
Fläche: 8,5 km²
Einwohner: 821 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1968
Postleitzahl: 29223
Vorwahl: 05141
historische Ortsmitte von Boye

Boye ist ein Ortsteil der Stadt Celle in Niedersachsen, der nordwestlich des Stadtzentrums an der Aller liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boye wurde erstmals 1235 als "Boie" urkundlich erwähnt und gehört seit jeher zum Kirchspiel Groß Hehlen. Auf Betreiben von Erich Eichelberg wurde Boye 1973 nach Celle eingemeindet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat Boye hat 5 Mitglieder (3 CDU, 1 Unabhängige, 1 Zukunft Celle).[1]

Ortsbürgermeister ist Heiko Gevers (CDU).[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan des Entenfanges um 1750

Der Entenfang, 2 km nordwestlich von Boye, ist eine kulturhistorische Besonderheit. Es handelt sich dabei um eine Entenfangeinrichtung des 17. Jahrhunderts. Durch zahme Lockenten wurden durchziehende Wildenten angelockt und lebend gefangen. Schon 1649 ließ Herzog Christian Ludwig zu Braunschweig-Lüneburg den Bach Wittbeck in den Boyer Teich umleiten, um einen stetigen Wasserstand für die hier schon vorhandene Fischzucht zu gewährleisten. Sein Bruder Georg Wilhelm ließ 1690 eine Entenkoje nach niederländischem Vorbild anlegen. Die Teichanlage mit Hofstelle war bis 1782 herrschaftlich, wurde verkauft und hatte seitdem zahlreiche Eigentümer. Unter anderem war von 1892 bis 1911 Ernst von Schrader der Eigentümer, der auch die Teiche bei Gut Sunder besaß. 1937 wurde das Teichgebiet Landschaftsschutzgebiet und 1976 Wasserwildreservat.[3] 2021 wurde das Gebiet als Naturschutzgebiet Entenfang Boye und Grobebach ausgewiesen. Der Entenfang Boye mit dem Bruchbach gehören zum FFH-Gebiet Niedersachsen (Melde-Nr. 3226-331). Fischwirtschaft und der Lebendfang von Enten haben hier heute keine wirtschaftliche Bedeutung mehr. Die Anlagen werden vom heutigen Eigentümer aus privaten Mitteln instand gehalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Hofmann-Weseloh: Boye – Geschichte eines Dorfes und seiner Höfe. Celle 1995
  • Friedrich W. Schoof: Das alte Kirchspiel Groß Hehlen. Celle 1989
  • Holger Bruns und Gottfried Vauk: Das Wildwasserreservat Entenfang Boye. Otterndorf 1984

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Boye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsratswahlen 2021
  2. Website Stadt Celle
  3. https://www.landkreis-celle.de/presseinfo/pdf/der_landkreis_celle_informiert-pic1398.pdf Landkreis Celle zum Entenfang Boye