Boye (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Boye
Die Boye kreuzt in ihrem Unterlauf die Bahnstrecke Oberhausen–Hamm

Die Boye kreuzt in ihrem Unterlauf die Bahnstrecke Oberhausen–Hamm

Daten
Gewässerkennzahl DE: 27726
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Emscher → Rhein → Nordsee
Quelle Südwestlich von Kirchhellen
51° 35′ 35″ N, 6° 54′ 6″ O
Quellhöhe 58 m ü. NN[1]
Mündung Westlich von Karnap in die EmscherKoordinaten: 51° 30′ 47″ N, 6° 59′ 23″ O
51° 30′ 47″ N, 6° 59′ 23″ O
Mündungshöhe 34 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 24 m
Sohlgefälle 1,7 ‰
Länge 13,8 km[2]
Einzugsgebiet 74,358 km²[2]
Linke Nebenflüsse s. u.
Rechte Nebenflüsse s. u.
Großstädte Bottrop, Essen, Gladbeck

Die Boye ist der größte rechte und insgesamt zweitgrößte Nebenfluss der Emscher. Das Boye-Flusssystem umfasst die Gesamtheit der Fließgewässer, die in die Boye münden, sowie die 13 km lange Boye selbst.

Insgesamt entwässern 90 km Bachläufe ein 77 km² großes Gebiet im Bereich der Städte Bottrop und Gladbeck im Ruhrgebiet. Die Auswirkungen des Steinkohlenbergbaus bescherten und bescheren dem Bachsystem eine ungewöhnlich ereignisreiche jüngere Geschichte.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Oberlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Boye entspringt südwestlich von Bottrop-Kirchhellen in Holthausen und fließt zunächst naturnah auf Bottroper Gemarkung durch Waldgebiete und landwirtschaftlich genutzte Bereiche in südliche bis südsüdöstliche Richtungen.

Zwischen Bottrop-Grafenwald im Westen und den Gladbecker Ortsteilen Rentfort und Ellinghorst fließt ihr, kurz nach dem Zufließen des Brabecker Mühlenbachs von links/Norden und dem Queren der zu diesem parallelen A 31, der Spechtsbach von rechts/Westen zu. Fortan stellt ihr Verlauf die Stadtgrenze zwischen beiden Städten dar, als welche sie alsbald die A 2 kreuzt.

Ein aktuelles Senkungsgebiet des hier noch aktiven Kohlenbergbaus vom Bergwerk Prosper-Haniel schafft immer wieder neue Probleme mit der Vorflut (dem Gefälle). Alte und neu entstehende Pumpwerke begleiten daher den Weg der Boye und ihrer Zuflüsse. Ganze Bachläufe müssen künstlich angelegt werden, um Versumpfungen zu vermeiden (z. B. Töfflinger Bach, vollendet 2005). Wie in vielen anderen Bereichen des nördlichen Ruhrgebietes werden die Pumpen für alle Zeiten in Betrieb bleiben müssen (Ewigkeitskosten der Steinkohlenförderung).

Das „Epizentrum“ künftiger Senkungen liegt nördlich von Bottrop-Grafenwald (Am Schleitkamp) unweit eines Neubaugebietes der 80er/90er-Jahre: Hier wird in absehbarer Zeit eine flächige Niveausenkung von acht bis zehn Metern erwartet. Hier stoßen die Interessen von Anwohnern und Umweltverbänden auf der einen Seite und die Abbauwünsche der Deutschen Steinkohle AG (ein Tochterunternehmen der RAG) auf der anderen Seite aufeinander. Der schwierige Diskussionsprozess wird vermittelt durch die Stadt Bottrop und die Bezirksregierung Münster.

Der Unterlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Meter in der Betonrinne, nahe der A2

Kurz vor der Unterquerung der A2 wandelt die Boye ihr Bild. Sie ist nunmehr eine Rinne aus Betonschalen mit offener Ableitung von Schmutzwässern. Auch die Zuflüsse Vorthbach, Liesenfeldbach, Kirchschemmsbach, Haarbach, Liesenfeldbach, Wittringer Mühlenbach nebst Nattbach und Hahnenbach erreichen die Boye bereits als sogenannte "Köttelbecken" oder in Tieflage zwischen Spundwänden.

Salzige, warme Tiefenwässer aus dem Bergbau, Industrie- und Haushaltsabwässer, aber auch Einleitungen aus der Landwirtschaft mischen sich mit Rein- und Grundwässern und nähren eine charakteristische Geruchsglocke. Die Fließgeschwindigkeit ist in den Betonrinnen hoch, bei starker Wasserführung können trotz des geringen Gefälles 12 km/h erreicht werden.

Direkteinleitung von verschmutztem Wasser

Hohe Deiche, gebaut aus Abraummaterial des Bergbaus, begleiten den Unterlauf und schützen das meist tiefer liegende Umland vor Hochwasser. Aus Sicherheitsgründen ist die Boye hier abgezäunt; einen Blick und eine Nase voll kann man lediglich auf Überführungen riskieren.

Die (ehemalige) Boye-Mündung

Die offene Abwasserführung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts durch Bergsenkungen, ausgelöst durch den Kohlenbergbau, erzwungen: Einerseits war ein natürlicher Abfluss nicht mehr gegeben; die Landschaft versumpfte zusehends, Cholera-Epidemien drohten in dem dicht besiedelten Gebiet. Andererseits kam eine Führung in unterirdischen Rohren wegen der ständigen massiven Bodenbewegungen technisch nicht in Betracht. Wo die Bergsenkungen den Grundwasserspiegel erreichten, blieb als letzte Möglichkeit sogar nur das Höherlegen des Abflusses, verbunden mit Pumpwerken.

Gut 2,5 km südlich des Punktes, wo die Bottroper Stadtgrenze zu Essen jene zu Gladbeck am Flusslauf abgelöst hat, mündete die Boye (ursprünglich) in die Emscher. An dieser Stelle findet sich heute lediglich ein Überlaufbecken für Hochwasser; die Hauptfracht wird 300 Meter zuvor abgezweigt und schließlich über acht Meter hohe Steigleitungen ins Emscherklärwerk Bottrop hinauf gepumpt. Das Pumpwerk Bottrop-Boy kann bis zu 42.000 Liter Wasser pro Sekunde bewältigen.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor die Boye als Kloake für die dicht besiedelten Bottroper Wohngebiete diente, entschloss sich die Stadt Bottrop, das Wasser des Baches für das erste Freibad auf dem Stadtgebiet zu nutzen. Am 23. Juli 1924 wurde das Stenkhoffbad eröffnet. Gespeist wurde das vorhandene Schwimmbecken vom Boyewasser, welches bereits in diesem Jahr einer gesonderten Reinigung bedurfte. [3]

Der Umbau des Boye-Systems[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Emschergenossenschaft informiert über den Umbau des Boye-Systems

Mit der Nordwanderung des Kohlenbergbaus ist der Boden im Unterlauf des Boye-Systems zur Ruhe gekommen. Es ist nun auch technisch möglich, die Abwässer nach der Trennung von den Reinwässern in unterirdische Rohrleitungssysteme zu schicken, um anschließend die Oberflächengewässer naturnah umzugestalten. Dies wird aktuell im Rahmen des Projekts Umbau des Emschersystems mit großem Aufwand von der Emschergenossenschaft durchgeführt. Zunächst werden viele Zuflüsse, später die Boye selbst entsiegelt. Die heute noch toten Kloaken werden ökologisch aufgewertet und erhalten ein begleitendes Wegesystem; ihre trennende Wirkung wird aufgehoben. Der Haupt-Abwassersammler wird seitlich unterhalb der Boye verpresst und erreicht einen Durchmesser von 4 Metern; er soll direkt in die Kläranlage Bottrop geführt werden. Baubeginn hierfür war 2013.[4] Der Umbau von Nebengewässern machte bereits an vielen Stellen gute Fortschritte. Bis Ende 2012 sollten diese Arbeiten abgeschlossen sein.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Bäche fließen der Boye zu (Zuflussseite, Länge, Einzugsgebiet):[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5000
  2. a b c Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW
  3. Das Stenkhoffbad erlebt diesmal eine schwache Saison. Erste Schwimmer sprangen 1924 ins Becken voller Boye-Wasser. abgerufen am 27. Oktober 2013
  4. Seiten der Emschergenossenschaft@1@2Vorlage:Toter Link/www.abwasserkanal-emscher.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Das ausgewiesene Teileinzugsgebiet 277265 der Boye (6.091 km²) enthält neben dem Bach noch zu kleinen Anteilen andere Gewässer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien