Boys Noize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boys Noize 2011 in Dortmund
Boys Noize 2011 in Dortmund
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Oi Oi Oi
  FR 95 29.09.2007 (5 Wo.)
  BEFl 65 06.10.2007 (8 Wo.)
Power
  FR 144 10.10.2009 (3 Wo.)
  BEFl 24 10.10.2009 (6 Wo.)
  BEW 62 10.10.2009 (3 Wo.)
Out of the Black
  CH 90 21.10.2012 (1 Wo.)
  FR 123 13.10.2012 (1 Wo.)
  BEFl 49 20.10.2012 (5 Wo.)
  BEW 49 20.10.2012 (2 Wo.)

Boys Noize (bürgerlich Alexander Ridha, * 22. August 1982 in Hamburg) ist ein deutscher Techno-DJ und Produzent. Er ist gleichzeitig auch Besitzer des 2005 gegründeten Musiklabels Boysnoize Records und lebt in Berlin. Außerdem ist er Mitglied des Duos Dog Blood, welches er mit Skrillex zusammen betreibt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boys Noize, Berlin 2009

Boys Noize veröffentlichte seit 2004 einige Aufnahmen beim französischen Label Kitsuné, Tigas Turbo Recordings und DJ Hells International DeeJay Gigolo Records. Er trat zuvor unter den Pseudonymen 909 D1SCO, Morgentau, Eastwest, sowie als Teil von Kid Alex, Puzique und Einzeller in Erscheinung.

Unter anderem machte Boys Noize Remixe für Daft Punk, Justice, A Trak, Diplo, Skrillex, The Chemical Brothers, Snoop Dogg, Bloc Party, Depeche Mode, Feist, Röyksopp, Modeselektor und Rammstein. Seine Lieder und Remixe werden von DJs wie Erol Alkan, Justice, SebastiAn, Tiga und 2 Many DJs gespielt. Laut der Rolling Stone gilt Boys Noize heute als einer der 10 bedeutendsten DJs der Welt.[2] Neben dem Independent Music Award, den er im Jahre 2010 erhalten hat, wurde er außerdem vom Online-Musikdienst Beatport in drei aufeinander folgenden Jahren zum „Best Electronic Act“ gewählt.[3]

In 2005 gründete Ridha das Label Boysnoize Records, bei dem alle darauffolgenden Alben und Singles veröffentlicht werden.[4] Sein Debütalbum Oi Oi Oi wurde im September 2007 veröffentlicht. Die erste Single aus diesem Album heißt Don’t Believe The Hype und enthält noch zwei Remixe von Surkin.

Nachdem die beiden Singles Jeffer und Starter im August 2009 gemeinsam veröffentlicht wurden, erschien Boys Noize’ zweites Solo-Album Power am 29. September 2009. Im Jahr 2010 produzierte er zusammen mit Chilly Gonzales dessen Album Ivory Tower. Im selben Jahr startete er das Sublabel BNR TRAX.

2012 trat er unter dem Pseudonym Elax in Erscheinung, der erste Song unter diesem Pseudonym ist auf dem Miami Noize 3-Sampler unter dem Titel Don’t Do It zu finden. Im Oktober 2012 veröffentlichte Boys Noize sein drittes Studioalbum Out Of The Black. In 2013 feierte Boysnoize Records ihre 100. Veröffentlichung; The Chemical Brothers und Justice steuerten zu diesem Anlass Remixe von XTC und Ich R U bei. 2015 arbeitete er mit Jean Michel Jarre auf dessen Album Electronica 1 – The Time Machine beim Track The Time Machine zusammen. Außerdem wurde die Go Hard- EP veröffentlicht, ein Nummer-1-Album bei Beatport.

Im Mai 2016 erschien Ridhas viertes Studioalbum Mayday, für welches er mit PoliçaHudson Mohawke, Benga, Remy Banks und Spank Rock zusammenarbeitete. Der gleichnamige Track Mayday erschien außerdem auf dem Soundtrack zur Oliver Stones Filmbiografie Snowden.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Oi Oi Oi (Boysnoize Records)
  • 2008: BNR vol. 1 (Boysnoize Records)
  • 2008: I Love Techno 2008 (mixed by Boys Noize) (Boysnoize Records)
  • 2008: Oi Oi Oi Remixed (Boysnoize Records)
  • 2008: Suck My Deck mixed by Boys Noize (Boysnoize Records)
  • 2009: Electro Techno Thunder! (mixed by Boysnoize) (MIXMAG 06/09 Beilage)
  • 2009: Power (Boysnoize Records)
  • 2012: Out Of The Black (Boysnoize Records)
  • 2014: Out Of The Black: The Remixes (Boysnoize Records)
  • 2015: Strictly Raw Vol.1 (Boysnoize Records)
  • 2016: Mayday (Boysnoize Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Bomb / Boy Neu (International Deejay Gigolo Records)
  • 2005: Are You In? (Datapunk)
  • 2005: Erole Attakk (Turbo Records)
  • 2005: Optic / He-Man (Boysnoize Records)
  • 2005: Volta 82 (Boysnoize Records)
  • 2006: Feel Good (TV=Off) (Kitsuné Music)
  • 2006: Kill The Kid / War (Boysnoize Records)
  • 2007: & Down (Boysnoize Records)
  • 2007: Don’t Believe The Hype (Boysnoize Records)
  • 2007: Lava Lava / My Head(Para One Remix) (Boysnoize Records)
  • 2008: Oi Oi OiRemixed EP (Boysnoize Records)
  • 2009: Death Suite / Waves mit Erol Alkan (Boys Noize Records)
  • 2009: Starter / Jeffer (Boys Noize Records)
  • 2010: Transmission (Boys Noize Records)
  • 2010: Lemonade / Avalanche mit Erol Alkan (Phantasy)
  • 2010: Kontact Me (Boys Noize Records)
  • 2010: 1010 / Yeah (Boys Noize Records)
  • 2010: Nott (Boys Noize Records)
  • 2010: Trooper (Boys Noize Records)
  • 2012: XTC (Boys Noize Records)
  • 2012: ICH R U (Boys Noize Records)
  • 2016: Overthrow (Boys Noize Records)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Remix-Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: The Remixes 2004–2011 (Boys Noize Records)

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Track & Down ist auf dem im Jahr 2008 erschienenen Computerspiel Grand Theft Auto IV auf Electro Choc (Radiosender) zu hören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Boys Noize – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartplatzierungen Frankreich, Belgien (Flandern), Belgien (Wallonien), Schweiz.
  2. The 25 DJs That Rule the Earth. Abgerufen am 27. Juli 2017.
  3. Boysnoize Records. Abgerufen am 27. Juli 2017 (amerikanisches englisch).
  4. Boysnoize Records. Abgerufen am 27. Juli 2017 (amerikanisches englisch).
  5. Snowden (2016). Abgerufen am 27. Juli 2017.