Brück (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Brück
Wappen von Köln
Brück
Stadtteil 807 von Köln
Lage von Brück im Stadtbezirk Köln-Kalk
Koordinaten 50° 56′ 45″ N, 7° 4′ 51″ OKoordinaten: 50° 56′ 45″ N, 7° 4′ 51″ O
Fläche 7,5 km²
Einwohner 10.083 (31. Dez. 2021)
Bevölkerungsdichte 1344 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Apr. 1914
Postleitzahl 51109
Vorwahl 0221
Stadtbezirk Kalk (8)
Verkehrsanbindung
Autobahn A4
Bundesstraße B55
Stadtbahnlinie 1
Buslinien 154 187
Quelle: Einwohner 2021. (PDF) Kölner Stadtteilinformationen
Altes Wirtshaus von 1782

Brück (kölsch: Bröck)[1] ist ein rechtsrheinischer Stadtteil Kölns und gehört dem Stadtbezirk Kalk an.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brück liegt an der Grenze zum Bergischen Land und an der Grenze zwischen Niederterrasse und Mittelterrasse in der Kölner Bucht. Brück grenzt im Osten an die Stadtteile Lustheide und Refrath der Stadt Bergisch Gladbach, im Süden befindet sich der Königsforst und Rath, im Westen Merheim und im Norden Dellbrück.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand am Kreuzungspunkt der alten Handelswege Mauspfad und Brüderstraße. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Brück erfolgte im Jahre 1166. Damals besaß die Abtei Altenberg in Brück einen Hof. Dieser wurde um 1270 von Graf Adolf V. erworben. Seit dem Mittelalter gehörte der Ort politisch zum Kirchspiel Merheim im bergischen Amt Porz, Herzogtum Berg. Im Jahre 1411 wurde erstmals die Zollstation in Brück erwähnt. Sie wurde an verschiedene Brücker Familien verpachtet. Bereits 1437 wurde ein Hospital für Arme gestiftet und 1444 ließ Herzog Gerhard II. von Jülich und Berg eine Kapelle errichten.

Mit der Errichtung des Großherzogtums Berg (1806) und der Neugliederung der Verwaltung nach französischem Vorbild (1808) kam Brück an das Département Rhein. Seit 1815 gehörte Brück zur Bürgermeisterei Merheim im Kreis Mülheim. 1864 erfolgte der Neubau der Hubertus-Kapelle. 1906 wurde Brück durch eine Kleinbahn an Köln angebunden (heutige Stadtbahnlinie 1), die 1913 bis Bensberg verlängert wurde. Zusammen mit der Gemeinde Merheim (rrh.) wurde Brück im Jahre 1914 nach Köln eingemeindet. In den folgenden Jahren erfolgte eine starke Bautätigkeit. So wurde zwischen 1925 und 1940 eine Siedlung auf dem Klausenberg – zunächst wurde an der Brücker Heide angefangen – errichtet. Schließlich erfolgte die Errichtung der Siedlung Gräfenhof 1947/49. 1965 wurde der Grundstein für den Bau der Konrad-Adenauer-Siedlung im Westen von Brück gelegt. Aus dieser neuen Siedlung entstand 1992 der neue Stadtteil Neubrück.

Bevölkerungsstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struktur der Bevölkerung von Köln-Brück (2019)[2]:

  • Durchschnittsalter der Bevölkerung: 45,4 Jahre (Kölner Durchschnitt: 42,0 Jahre)
  • Ausländeranteil: 10,6 % (Kölner Durchschnitt: 19,4 %)
  • Arbeitslosenquote: 5,1 % (Kölner Durchschnitt: 7,6 %)

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bereits 1708 ließ der damalige Kurfürst eine Kapelle erbauen. Sie war zunächst dem Heiligen Antonius gewidmet und sie diente ab 1716 als Hubertuskapelle. 1864 wurde diese Hubertus-Kapelle neu gebaut und diente ab 1889 als katholische Pfarrkirche. 1930/31 erfolgte der Bau der katholischen St.-Hubertus-Kirche. Die Gemeinde gehört heute mit St. Gereon in Merheim zur Pfarreiengemeinschaft Brück/Merheim.[3]
  • 1936/37 wurde die evangelische Johanneskirche errichtet. Die Kirche ist heute Mittelpunkt der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim[4].

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Köln, Löschgruppe Brück
  • Altenpflegeheime St.-Vinzenzhaus (Hausgemeinschaften Katharina Labouré)[5] und Matthias-Claudius-Heim[6]
  • Städtische Kindertagesstätte, Hovenstraße
  • Waldorfkindertagesstätte Köln-Brück[7]
  • Kindertagesstätte der KölnKitas gGmbH, Hans-Schulten-Straße
  • Katholischer Kindergarten St. Hubertus[8]
  • Evangelischer Kindergarten, Am Schildchen[9]
  • Elterninitiative Waldwichtel – Waldkindergarten[10]
  • Gemeinschaftsgrundschule, Diesterwegstraße[11]
  • Katholische Grundschule, Olpener Straße[12]
  • Käthe-Kollwitz-Realschule, Petersenstraße[13]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bürgergemeinschaft Köln-Brück e.V.[14]
  • Funken Feinripp anno 2002 e.V., Karnevalsgesellschaft[15]
  • Sportschützen Gesellschaft Hubertus Köln-Brück 1925 e.V.[16]
  • Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V.[17]
  • Kolpingsfamilie Köln-Brück[18]
  • Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V.[19]
  • Karnevalsgesellschaft Löstije Brücker Müüs e.V.[20]
  • Familienbildungswerk in Köln-Brück[21]
  • IG Brück – Interessengemeinschaft Handel, Handwerk und Gewerbe[22]
  • SC Brück 07 e.V., Fußballverein[23]
  • FSV Köln-Brück 2007 spassundfit e. V.[24]
  • DPSG Stamm Ostgoten Köln-Brück[25]
  • Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)[26]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Bendel, Heimatbuch des Landkreises Mülheim am Rhein, Geschichte und Beschreibung, Sagen und Erzählungen, Köln-Mülheim 1925
  • Christian Schuh: Kölns 85 Stadtteile. Geschichte, Daten, Fakten, Namen. Emons, Köln 2003, ISBN 3-89705-278-4
  • Kulturpfad Köln-Brück. Köln 2005
  • Zu Fuß durch Brück – Ein Stadtteilführer, Köln-Brück 2004, ISBN 3-931291-10-3
  • Brück und seine Siedlungen : vom Bergischen Straßendorf zum Kölner Stadtteil / Brück : Geschichts- und Heimatverein, Köln 2006, ISBN 978-3-00-019858-8
  • Gegen das Vergessen, Brück im Nationalsozialismus, Band 10 der Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V., Eigenverlag, Köln 2002, ISBN 3-931291-09-X
  • Udo Mitzschke: Geschichte von Brück, Band 13 der Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V., Eigenverlag, Köln 2008, ISBN 978-3-931291-11-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Köln-Brück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Akademie för uns kölsche Sproch der SK Stiftung Kultur: Online-Wörterbuch. 10. September 2015, abgerufen am 5. Juli 2020.
  2. Kölner Stadtteilinformationen. Abgerufen am 26. Februar 2021.
  3. Pfarreiengemeinschaft Brück/Merheim
  4. Evangelische Kirchengemeinde Köln-Brück-Merheim
  5. St. Vinzenzhaus Köln-Brück
  6. Matthias-Claudius-Heim Köln-Brück
  7. Kita 51109 Köln-Brück Brücker Mauspfad 646, Haus 5. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  8. Kita Brueck. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  9. Ev. Kindertagesstättenverband Köln-Rechtsrheinisch - Evangelische Kita Brück-Merheim. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  10. Waldkindergarten
  11. GGS Diesterwegstraße
  12. KGS Olpener Straße - Start. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  13. Käthe-Kollwitz-Realschule
  14. Bürgergemeinschaft Köln-Brück e.V.
  15. https://funken-feinripp.de/
  16. Sportschützen Gesellschaft Köln-Brück 1925 e.V.
  17. Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V.
  18. Kolping Köln-Brück. Abgerufen am 27. Mai 2022 (deutsch).
  19. Startseite - Werkstatt für Ortsgeschichte Köln-Brück e.V. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  20. KG Löstije Brücker Müüs e.V. Abgerufen am 27. Mai 2022 (deutsch).
  21. Familienbildungswerk Köln-Brück – Treffpunkt
  22. IG Brück
  23. Michael Krämer: Die Neuerfindung eines Vereins SPORT SC Brück 07 will Tradition wiederaufleben lassen - Unterstützung durch Andreas Rettig. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 17. Oktober 2013, S. 31.
  24. spassundfit
  25. DPSG Ostgoten Köln-Brück
  26. BdP – Aufbaugruppe 'Sirius' – Pfadfinden in Köln. Abgerufen am 4. April 2017.