Brüder, zur Sonne, zur Freiheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melodie

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit ist der Titel der deutschen Nachdichtung des ArbeiterliedsСмело, товарищи, в ногу!(Smelo, towarischtschi, w nogu; „Tapfer, Genossen, im Gleichschritt“), das 1895/96 von Leonid Petrowitsch Radin im Moskauer Taganka-Gefängnis gedichtet wurde. Als musikalische Vorlage diente Radin das Studentenlied „Медленно движется время(Medljenno dwishetsja wremja; „Langsam bewegt sich die Zeit“), zu der Iwan Sawwitsch Nikitin im September 1857 den Text schrieb, veröffentlicht 1858 unter dem Titel „Песня“ („Lied“) in der russischen Zeitschrift „Русская беседа“ („Russisches Gespräch“). Radin veränderte außerdem den Rhythmus der bisherigen langsamen Walzer-Melodie in einen flotten und kämpferischen Marsch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde erstmals 1898 von politischen Gefangenen auf dem Marsch in die sibirische Verbannung gesungen. Das Lied wurde wegen seiner mitreißenden Art schnell bekannt, allerdings auch auf Grund der Herkunft seiner Melodie: In der russischen Revolution von 1905 und der Oktoberrevolution 1917 wurde es in Russland zur Hymne. Radin selbst hat beides nicht mehr erlebt; er starb 1900 im Alter von nur 39 Jahren.

Der deutsche Dirigent Hermann Scherchen, Leiter eines Arbeiterchores, lernte das Lied 1917 in russischer Kriegsgefangenschaft kennen und schuf 1918 eine deutschsprachige Fassung. In Deutschland wurde Brüder, zur Sonne, zur Freiheit am 21. September 1920 in Berlin zum ersten Mal vom „Schubert-Chor“ öffentlich gesungen. Während Radin allerdings sieben Strophen dichtete, umfasste Scherchens deutsche Fassung nur drei. Während der Zeit der Weimarer Republik entstanden eine 4. und eine 5. Strophe von unbekannten Verfassern.

1921 erschien das Lied sogar in einem religiösen Gesangbuch. Die von Eberhard Arnold herausgegebenen Sonnenlieder, bis heute das Gesangbuch der pazifistisch-täuferischen Bruderhofgemeinschaft, führen es unter der Liednummer 63.[1] Die letzte Zeile der dritten Strophe wurde allerdings durch Erich Mohr (1895–1960)[2] verändert. Bei Hermann Scherchen, dem deutschen Übersetzers des Arbeiterliedes, lautet die Schlussstrophe:

Brüder, in eins nun die Hände, / Brüder, das Sterben verlacht! / Ewig, der Sklav'rei ein Ende, / heilig die letzte Schlacht![3]

In den Sonnenliedern heißt es:

Brüder, in eins nun die Hände, / Brüder, das Sterben verlacht! / Ewig, der Sklav'rei ein Ende, / Heilig der Liebe Macht![4]

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zum wohl meistgesungenen Lied der Arbeiterbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg. Es gilt neben Wann wir schreiten Seit’ an Seit’ als Parteihymne der SPD und wird jeweils zum Abschluss der Parteitage gesungen, hatte aber auch seinen Platz auf den Parteiversammlungen der SED.

Am 17. Juni 1953 wurde das Lied in zahlreichen Orten in der DDR auf den Demonstrationen gesungen, so beispielsweise in Berlin, Merseburg, Rathenow und Schmölln. Genauso wurde es mehrfach bei den Montagsdemonstrationen 1989 in Leipzig angestimmt.

Es gibt weitere Übersetzungen in zahlreiche europäische Sprachen (z. B. Dänisch, Norwegisch, Kroatisch, Estnisch).

Die Nationalsozialisten verwendeten das beliebte Lied einerseits mit einer eigens angepassten vierten Strophe,[5] dichteten es andererseits 1927 um in Brüder in Zechen und Gruben, eines der bekanntesten Propagandalieder der NSDAP im Dritten Reich, und ebenfalls 1927 in Brüder formiert die Kolonnen, ein Kampflied der SA.

Melodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


  \new Voice \relative c'' {
    \autoBeamOff
    \language "deutsch"
    \tempo 4 = 120 \set Score.tempoHideNote = ##t
\new Voice \relative c'' {
  \autoBeamOff
  \language "deutsch"
  \tempo 4 = 120 \set Score.tempoHideNote = ##t
  \key c \major
  g4 g8. g16 a4 g8. f16 g2 e
  g4 g8. g16 a4 h8. h16 c2~ c4. r8
  \repeat volta 2 {
    a4 a8. a16 c4 h8. a16 g4 ( e' ) e2
    f4 d8. c16 h4 a8. h16 c2. r4
  }
  \bar "|."
}
  }

Die bisherige Geschichtsforschung hat jedoch nach dem Musikologen Norbert Linke verkannt, dass diese erste Melodiehälfte mit einer typischen lydischen Quartwendung in der Geschichte des Liedes schon einmal vorkam: Sie ist nach seinen Forschungen versteckt im Mittelteil auf die Worte Der alt böse Feind, mit Ernst er's jetzt meint im evangelischen Trutzlied Ein feste Burg ist unser Gott von Martin Luther zu finden und ist die Grundlage für das Kopfmotiv.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Baum: Eberhard Arnold. Ein Leben im Geist der Bergpredigt, Schwarzenfeld 2013, S. 155.
  2. Zu Erich Mohr siehe Internationale Archive des Service Civil International (SCI): Erich Mohr; eingesehen am 29. Mai 2015.
  3. Lieder-Archiv: Brüder, zur Sonnen, zur Freiheit; eingesehen am 29. Mai 2015.
  4. Siehe Sonnenlieder, Nr. 63; siehe dort auch S. 207 (Kommentar zu Lied 63).
  5. Lieder der Hitlerjugend. In: Demokratische Blätter 5/78. 1935 (Brechet das Joch der Tyrannen, die uns so grausam gequält! Schwenket die Hakenkreuzfahne über dem Arbeiterstaat).
  6. Norbert Linke: Über Schwierigkeit und Notwendigkeit, melodische Herkunftsnachweise zu sichern. In: Deutsche Johann Strauss Gesellschaft (Hrsg.): Neues Leben, Heft 53 (2016/Nr. 3), S.54–59, ISSN 1438-065X.