Brüder-Grimm-Preis der Philipps-Universität Marburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Brüder Grimm-Preis der Philipps-Universität Marburg wird seit 1943 von der Philipps-Universität Marburg verliehen. Er wird zum Andenken an die Brüder Grimm und „in Würdigung ihres wissenschaftlichen Gesamtwerks“ in der Regel alle zwei Jahre vergeben. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Universität „hervorragende Leistungen auf den Forschungsgebieten der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm..., insbesondere den Sprach- und Literaturwissenschaften, der Volkskunde, der Rechtsgeschichte und der Geschichtswissenschaft“ (zit. nach der Satzung). Der Preis, den das Land Hessen stiftet, besteht aus einer Medaille mit dem Bildnis der Brüder Grimm, einer Urkunde und einer Dotation in Höhe von 5.000 Euro (Stand 2012).

In der Jury sitzen u. a. der Präsident der Universität Marburg, Vertreter der einzelnen Fächer (Germanistik, Literaturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft, Europäische Ethnologie) sowie der Brüder Grimm-Gesellschaft.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reden zur Verleihung des Brüder-Grimm-Preises. Hrsg. vom Präsidenten der Philipps-Universität Marburg, 3 Hefte, Marburg 1991–1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verleihung des Brüder Grimm-Preises 2017. In: uni-marburg.de. 17. November 2017, abgerufen am 17. November 2017.