Brackel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Brackel
Brackel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Brackel hervorgehoben
Koordinaten: 53° 18′ N, 10° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Samtgemeinde: Hanstedt
Höhe: 53 m ü. NHN
Fläche: 13,91 km2
Einwohner: 1957 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 141 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21438
Vorwahl: 04185
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 004
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Landstraße 1
21438 Brackel
Website: www.brackel.de
Bürgermeister: Dirk Schierhorn (FWB Brackel)
Lage der Gemeinde Brackel im Landkreis Harburg
KönigsmoorOtterWelleTostedtWistedtTostedtHandelohUndelohDohrenHeidenauDohrenKakenstorfDrestedtWenzendorfHalvesbostelRegesbostelMoisburgHollenstedtAppelNeu WulmstorfRosengartenBuchholz in der NordheideEgestorfHanstedtJesteburgAsendorfMarxenHarmstorfBendestorfBrackelSeevetalLandkreis HarburgNiedersachsenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HeidekreisLandkreis LüneburgLandkreis StadeFreie und Hansestadt HamburgSchleswig-HolsteinGödenstorfEyendorfVierhöfenGarlstorfSalzhausenToppenstedtWulfsenGarstedtStelleTespeMarschachtDrageWinsenKarte
Über dieses Bild

Brackel [bʁaːkɛl] ist eine Gemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen (Deutschland). Sie liegt zwischen Hanstedt und Hittfeld mit eigener Abfahrt der Bundesautobahn 7 im Ortsteil Thieshope.

Brackel ist Bestandteil der Samtgemeinde Hanstedt und grenzt landschaftlich nach Süden hin an das Landschaftsschutzgebiet Garlstorfer Wald und weitere Umgebung.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Thieshope

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Brackel am 6. Februar 1300 im Urkundenbuch des Klosters St. Michaelis zu Lüneburg. Spuren einer Besiedelung der Gemarkung finden sich aber an Funden schon aus prähistorischer Zeit, von der jüngeren Steinzeit durch die Bronzezeit bis in die Eisenzeit. Aus ihnen geht hervor, dass die Hauptsiedlungsplätze nicht an der heutigen Stelle, sondern eher in Richtung Quarrendorf und Toppenstedt lagen. Ein Urnenfund aus der Jastorf-Kultur besagt, dass in Brackel schon um 550 bis 400 vor Christus Menschen bestattet wurden.

Am 1. Juli 1972 wurde die Gemeinde Thieshope eingegliedert.[3]

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte Bezeichnungen des Ortes sind: 1307 in villa Brackell, 1312 in villa Brakele, 1450 Brakell. Das Grundwort ist altsächsisch loh, lah „Busch, Niederwald“. Das Bestimmungswort ist altsächsisch „brak, braka“ mittelniederdeutsch „brake- gebrochenes Holz, Zweig“.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 11. September 2016[5] gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

  • FWB Brackel: 11 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Auf rotem Grund eine silberne Flachsbrake.“[6]

Die dargestellte Flachsbrake verweist auf die Zeit, als noch Flachs zur „Leinenherstellung angebaut und selbst verarbeitet wurde“.[6] Sie diente zum „Flachsbrechen[6] und war ein Schneidegerät. Wappenmotiv ist die Brake, da vermutet wird, der Name „Brackel“ kommt daher, dass früher eine große Brake in Brackel gestanden habe, zu der die umliegenden Bauern gekommen seien. Dies ist jedoch nicht gewiss.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brackel liegt im Bereich des Hamburger Verkehrsverbundes. Die Buslinien 4407 und 4408 der KVG Stade verbinden den Ort mit den jeweils knapp 15 km entfernten Bahnhöfen Buchholz (Nordheide) (an der Bahnstrecke Hamburg–Bremen) und Winsen (Luhe) (an der Bahnstrecke Hamburg–Hannover).

Früher hatte Brackel einen eigenen Haltepunkt an der 1981 stillgelegten und im Jahr 2000 abgebauten Bahnstrecke Lüneburg–Buchholz.

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Schutzgebiete in Deutschland. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 229.
  4. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Internetseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2014; abgerufen am 11. März 2019.
  5. https://www.hanstedt.de/rathaus-politik/wahlen/kommunalwahlen/gemeinderatswahlen/ Abgerufen am 14. Januar 2019.
  6. a b c Wappen mit Beschreibungen. Samtgemeinde Hanstedt. Abgerufen am 22. Februar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brackel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien