Bramble (Cocktail)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bramble mit hohem Fruchtanteil
„Float“ des Brombeerlikörs auf den Cocktail über Crushed Ice

Der Bramble (Englisch für Brombeere) ist ein Cocktail aus Gin, Zitronensaft, Zuckersirup und dem namensgebenden Brombeerlikör. Er wird auf Eiswürfeln geschüttelt und dann in einem Old-Fashioned-Glas auf Crushed Ice (zerstoßenem Eis) serviert, dekoriert mit einer Zitronenscheibe und einer frischen Brombeere. Der Cocktail gehört zu den Sours, wobei die für diese Drinkgruppe typischen Bestandteile (Spirituose, Zitrussaft, Zucker) hier um den Likör erweitert werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Espresso Martini ist der Bramble der wohl bekannteste Drink des britischen Barkeepers Dick Bradsell (1959–2016)[1] und entstand 1984 im Fred’s Club im Londoner Stadtteil Soho.[2] In einem Interview erklärte Bradsell 2011, er sei von einem Singapore Sling ausgegangen und habe seine Version aus Gin, Zitrone, Zucker und Sodawasser – serviert in einem hohen Glas und zum Schluss mit Crème de Mûre (Brombeerlikör) und Bénédictine gefloatet – lediglich vereinfacht in einem kleineren Glas zubereitet und den Bramble damit zu einem „britischen Drink“ mit britischen Zutaten (bis auf die Zitrone) gemacht.[3]

Seinen Siegeszug startete der Drink in England, wo er schon bald auf keiner Karte mehr fehlte,[4] setzte ihn schnell in den USA fort[5] und ist Dank des immer noch anhaltenden Gin-Booms[6] auch auf immer mehr deutschen Bar-Menüs zu finden.

2011 nahm die International Bartenders Association (IBA) den Bramble in ihre Liste der offiziellen IBA-Cocktails auf und führt ihn als „all day Cocktail“ (Cocktail für jede Tageszeit) in der Rubrik New Era Drinks (etwa: Drinks des neuen Zeitalters).[7]

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt verschiedene Rezepte, die Zubereitung ist aber bei allen gleich: Gin, frisch gepresster Zitronensaft und Zuckersirup werden mit einigen Eiswürfeln im Cocktail-Shaker geschüttelt und über frischem Crushed Ice in einem Old-Fashioned-Glas serviert, darüber wird Crème de Mûre (Brombeerlikör) gegeben („gefloatet“) und mit einer Zitronenscheibe sowie einer frischen Brombeere dekoriert.[7] Die Mengen gibt die International Bartenders Association mit 4 cl Gin, 1 cl Zuckersirup und je 1,5 cl Zitronensaft und Brombeerlikör an.[7] Dick Bradsell mixte den Drink in seinem Interview mit 2 Shots (etwa 6 cl) Gin, 25 ml Zitronensaft, 2 Barlöffeln Zuckersirup und einer nicht näher definierten Menge Brombeerlikör.[3] Drauf aufbauend nennt die Zeitschrift Mixology als Rezeptur „5 cl Dry Gin, 3 cl frischer Zitronensaft, 1,5 cl Zuckersirup und 1 cl Crème de Mûre (Brombeerlikör, ersatzweise Chambord)“.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dick Bradsell obituary. In: The Guardian. Abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  2. a b Marco Beier: Fakten: Die Top 6 der modernen Gin-Drinks. In: Mixology Magazin für Barkultur. Abgerufen am 15. August 2017.
  3. a b YouTube: Dick Bradsell and his Bramble. In: Interview von 2011. Abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  4. Gary Regan: The Cocktailian: Treacle. In: imbibe magazine. Abgerufen am 15. August 2017 (englisch).
  5. Jeffrey Morgenthaler: Mixology Monday: The Bramble. In: blog. Abgerufen am 15. August 2017.
  6. Christoph Fröhlich: Boom beim Gin: Wie deutsche Brenner England alt aussehen lassen. In: Stern (Wochenmagazin). 28. März 2014, abgerufen am 15. August 2017.
  7. a b c IBA Official Cocktails. In: International Bartenders Association Official Cocktails. Abgerufen am 15. August 2017 (englisch).