Bramstedtlund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bramstedtlund
Bramstedtlund
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bramstedtlund hervorgehoben

Koordinaten: 54° 50′ N, 9° 5′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Amt: Südtondern
Höhe: 21 m ü. NHN
Fläche: 13,85 km2
Einwohner: 217 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25926
Vorwahl: 04666
Kfz-Kennzeichen: NF
Gemeindeschlüssel: 01 0 54 018
Adresse der Amtsverwaltung: Marktstraße 12
25899 Niebüll
Website: www.bramstedtlund.de
Bürgermeisterin: Rosemarie Lorenzen
Lage der Gemeinde Bramstedtlund im Kreis Nordfriesland
AchtrupAhrenshöftAhrenviölAhrenviölfeldAlkersumAlmdorfArlewattAventoftBargumBehrendorfBohmstedtBondelumBordelumBorgsumBosbüllBraderupBramstedtlundBredstedtBreklumDagebüllDrageDrelsdorfDunsumElisabeth-Sophien-KoogEllhöftEmmelsbüll-HorsbüllEnge-SandeFresendelfFriedrich-Wilhelm-Lübke-KoogFriedrichstadtGalmsbüllGardingGarding  KirchspielGoldebekGoldelundGrödeGrothusenkoogHallig HoogeHaselundHattstedtHattstedtermarschHögelHolmHörnum (Sylt)HorstedtHudeHumptrupHumptrupHusumImmenstedtJoldelundKampen (Sylt)KarlumKatharinenheerdKlanxbüllKlixbüllKoldenbüttelKolkerheideKotzenbüllLadelundLangeneßLangenhornLeckLexgaardList auf SyltLöwenstedtLütjenholmMidlumMildstedtNebelNeukirchenNieblumNiebüllNorddorf auf AmrumNorderfriedrichskoogNordstrandNordstrandNorstedtOckholmOevenumOldenswortOldersbekOlderupOldsumOldsumOstenfeld (Husum)Oster-OhrstedtOsterheverPellwormPellwormPellwormPoppenbüllRamstedtRantrumReußenkögeRisum-LindholmRodenäsSankt Peter-OrdingSchwabstedtSchwabstedtSchwesingSeethSimonsbergSollwittSönnebüllSprakebüllStadumStedesandStruckumSüderendeSüderhöftSüderlügumSüdermarschSyltTatingTetenbüllTinningstedtTönningTümlauer-KoogUelvesbüllUphusumUtersumViölVollerwiekVollstedtWeltWenningstedt-Braderup (Sylt)Wester-OhrstedtWesterheverWestreWinnertWischWitsumWittbekWittdün auf AmrumWitzwortWobbenbüllWrixumWyk auf FöhrKarte
Über dieses Bild

Bramstedtlund (dänisch Bramstedlund, niederdeutsch: Braamsteedlund) ist eine Gemeinde an der deutsch-dänischen Grenze im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Bramstedtlund erstreckt sich direkt entlang der Deutsch-dänischen Grenze westlich von Flensburg im Naturraum Lecker Geest,[2] einem Teilraum der Schleswigschen Geest

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Dorf gleichen Namens befinden sich auch der Einzelhof Gassebro, das Streusiedlung­sgebiet Bramstedtfeld und anteilig die Gruppensiedlung Neupepersmark im Gemeindegebiet.[3]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An das Gemeindegebiet von Bramstedtlund grenzen unmittelbar:[4]

Kommune Apenrade (Dänemark)
Ladelund Nachbargemeinden Weesby (Kreis Schleswig-Flensburg)
Holt (Kreis Schleswig-Flensburg)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1492 erstmals erwähnt. In der moorigen Gegend wurde Torf insbesondere zur Energetischen Nutzung gestochen.

Während der Zugehörigkeit zum Herzogtum Schleswig im Dänischen Gesamtstaat war der Ort, damals noch unter dem Namen Bramstedt, administrativ dem Kirchspiel Ladelund (dänisch Ladelund Sogn) zugeordnet. Diese war Teil der Karrharde (dänisch Kær Herred) in den Ämtern und Harden in Schleswig.

Im Jahr 1873, als Teil der Provinz Schleswig-Holstein im Deutschen Reich, wurde die Gemeinde nach Ladelund eingegliedert. Dies überdauerte bis zum Jahr 1954, als die beiden Ortsteile Bramstedt und Bramstedtfeld gemeinsam als Bramstedtlund wieder selbständig wurden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 hatte die Wählergemeinschaft WG alle neun Sitze in der Gemeindevertretung. Bei den Kommunalwahlen am 26. Mai 2013 traten zwei Wählergemeinschaften an. Bei einer Wahlbeteiligung von 73,4 Prozent erreichte die AFB 31,1 Prozent und drei Sitze. Die A.W.B. erhielt 68,9 Prozent und sechs Sitze.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt. Oben in Blau ein goldenes gleichschenkliges Dreieck, belegt mit zwei schräggekreuzten schwarzverkohlten Ästen und an der Spitze bedeckt mit dicken silbernen Wolken (rauchender Kohlenmeiler). Unten von Silber und Blau elfmal schräglinksgeteilt und drei goldene Pflugeisen in der Stellung 2 : 1.“[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wirtschaftsleben in Bramstedtlund ist maßgeblich durch die Standort­funktion von mittlerweile nur noch einer Bundeswehr­einrichtung, ansonsten auch durch die landwirtschaftliche Urproduktion geprägt.

Einzig verbliebener Bundeswehrstandort im Ort ist die Aufklärungsstellung Bramstedtlund des Bataillons Elektronische Kampfführung 911 (EloKaBtl 911). Sie geht zurück auf die ab dem Jahr 1989 unter dem Tarnnamen „Kastagnette“ durch den ehemaligen Luft- und Raumfahrtkonzern Daimler-Benz Aerospace errichtete Kurzwellen-Großpeil- und Erfassungsanlage. In Bramstedtlund wurde der Erfassungsbetrieb am 15. März 1995 aufgenommen und im Jahr 1996 offiziell an den Marinefernmeldesektor 71 der Bundeswehr übergeben. Auffälligstes Merkmal der Anlage ist die Wullenwever-Antenne (Kreisgruppenantenne) mit einem äußeren Durchmesser von 410 Metern auf beiden Seiten der Gemeindegrenze nach Ladelund. Seit einer Umstrukturierung im März 2002 wurde die Einrichtung zur Militärischen Aufklärung vom Fernmeldeaufklärungsabschnitt 911 betrieben. Nachdem letzterer im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr und der damit einhergehenden Auflösung des Fernmeldebereichs 91 zum 31. März 2013 außer Dienst gestellt wurde,[7] liegt der Betrieb der Anlage nunmehr in der Zuständigkeit des neu aufgestellten EloKaBtl 911.[8] Zu den Nutzern zählt u. a. die Bundesstelle für Fernmeldestatistik (BFSt, Tarnbezeichnung für Liegenschaften der Abteilung Technische Aufklärung des Bundesnachrichtendienstes).

Zweiter Bundeswehrstandort im Gemeindegebiet war ein an der Bramstedtlunder Straße ansässiges Sanitätsmateriallager, welches zuletzt als externer Standort zum Materialdepot Wilhelmshaven gehörte. Die Liegenschaft wurde vor dem 16. Februar 2017 an ein privates Wirtschaftsunternehmen verkauft. Dieses Unternehmen siedelt sich am Standort zum Zecke der Produktion und Vermarktung (Vermietung von Holzhütten für Märkte und andere Großveranstaltungen) an.[9] Die Aufgabe des Standortes als Liegenschaft der Bundeswehr war Bestandteil des Stationierungskonzeptes 2011, wonach an diesem Standort die Zahl der Dienstposten von zuvor 80 auf dann nur noch 8 verringern werden sollte[10] Es sollte im ersten Quartal 2017 vollständig geschlossen werden.[11] Seit 1. März 2010 wurden die zugehörigen Gebäude mit der Heizenergie aus der Abwärme einer landwirtschaftlichen Biogasanlage versorgt.[12]

Das unternehmensbezogene Branchenverzeichnis auf der gemeindlichen Website führt auch ein paar im Ort ansässige selbständige Handwerksbetriebe auf.[13]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anbindung der Gemeinde im Motorisierten Individualverkehr erfolgt entlang von zwei schleswig-holsteinische Landesstraßen. Im Detail handelt es sich um die durch die Dorf­lage von Bramstedtlund verlaufende Landesstraße 1 zwischen Süderlügum und Wallsbüll und die Landesstraße 192. Letztgenannte verläuft als benannte Grenzstraße in Ost-West-Richtung durchs nördliche Gemeindegebiet.

Eine Anbindung im Öffentlichen Personennahverkehr erfolgt seit August 2019 über den Bürgerbus Ladelund und an Wochenendtagen durch einen Rufbus im Rufbusgebiet Ladelund.[14][15]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bramstedtlund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2020 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Zur spezifischen Raumeinordnung siehe Duerrehilfe Liste Gemeinde.pdf. (PDF) Abgerufen am 17. Februar 2021.
  3. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (PDF) Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, 1992, S. 34, abgerufen am 17. Februar 2021.
  4. Relation: Bramstedtlund (1417215) bei OpenStreetMap. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  5. Web-Redaktion: Ergebnisse der Gemeindewahl 2013 im Amt Südtondern. In: www.amt-suedtondern.de. Amt Südtondern, abgerufen am 22. Juni 2013.
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  7. Moin Moin und auf Wiedersehen. 25. März 2013, abgerufen am 9. Juli 2013 (Pressemitteilung des Kommandos Streitkräftebasis der Bundeswehr vom 25. März 2013).
  8. Sve Jacobsen: Ein Vierteljahrhundert "Kastagnette". Abgerufen am 19. Februar 2021.
  9. Holzhütten statt Sanitätsmaterial in Bramstedtlund (Pressemitteilung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Nordfriesland vom 16. Februar 2017). Abgerufen am 18. Februar 2021.
  10. BMVg – Die Stationierung der Bundeswehr in Deutschland (Oktober 2011). (PDF) S. 38, abgerufen am 18. Februar 2021.
  11. BMVg – Stationierungskonzept 2011: Realisierung und Schließung von Liegenschaften. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  12. Territoriale Wehrverwaltung der Bundeswehr: Verbindung hergestellt. (Memento vom 5. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) Mitteilung vom 1. März 2010, abgerufen am 23. August 2012.
  13. Branchenverzeichnis auf der gemeindlichen Website von Bramstedtlund. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  14. Fahrplan Rufbus R112_BürgerBus Ladelund e. V. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  15. Fahrplanheft.pdf. (PDF) S. 22–24, abgerufen am 18. Februar 2021.