Brand im Cocoanut Grove

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Brand im Cocoanut Grove ereignete sich am 28. November 1942 in einem Nachtclub in Boston. Bei diesem zweitschwersten Feuer in den USA, nach dem Brand im Iroquois Theater (1903), starben 492 Personen und Hunderte wurden verletzt.

Viele Besucher waren Fans des College-Football-Teams "Holy Cross Crusaders" aus Worcester (Massachusetts), das zuvor im Finale um die sogenannte Orange Bowle im Fenway Park das College-Team aus Boston mit 55:12 geschlagen hatte.

Das Feuer brach aus, als die leicht brennbare Dekoration durch Funken einer defekten Lampe entzündet wurde: Ursache war ein Kurzschluss. Zunächst war ein Angestellter beschuldigt worden; dieser hatte - um die Lampe zu reparieren - ein Streichholz entzündet. Zu diesem Zeitpunkt aber schwelte das Feuer bereits in den Leitungen. Tatsächlich angeklagt und verurteilt wurde der Eigentümer, wegen Totschlags und Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln.

Denn deren fehlende Umsetzung (es gab nur eine einzige enge Treppe, Fluchttüren waren verschlossen und verriegelt) und hochgiftige Gase führte zur hohen Opferzahl. Nach dem Unglück kam es zu einer landesweiten Änderung der Sicherheitsstandards und der Behandlung von Brandopfern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esposito, John: Fire in the Grove: The Cocoanut Grove Tragedy And Its Aftermath (2005) ISBN 978-0-306-81423-5.

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Disasters of the Century: Cocoanut Grove" (englisch - auf YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=VCiBBFe6xE4