Brandkatastrophe in Kemerowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebäudekomplex nach dem Brand

Die Brandkatastrophe in Kemerowo ereignete sich am 25. März 2018 um 14 Uhr Ortszeit im Einkaufs- und Erlebniszentrum Simnjaja wischnja (russisch Зимняя вишня ‚Winterkirsche‘) der russischen Stadt Kemerowo in West-Sibirien.[1][2]

Bei dem Großbrand kamen mindestens 64 Menschen ums Leben, darunter 41 Kinder.[3][4] Russland ordnete für den 28. März 2018 eine eintägige Staatstrauer an.[5][6]

Brandursache und Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan des 4. Stocks des Einkaufszentrums

Das Feuer brach im vierten Stock in der Beleuchtung über dem Kugelbad der Kinderspielecke aus,[7] offensichtlich durch einen durch keine Sicherung gestoppten Kurzschluss bei einer LED-Lampe, welcher seinerseits durch eindringendes Schmelzwasser vom Dach verursacht wurde.[8] Das Feuer breitete sich aufgrund der Plastikverkleidung sehr rasch aus und erfasste nach kurzer Zeit eine Fläche von rund 1600 Quadratmetern.[7][2] Beim Brand verbreitete sich der Rauch insbesondere auch über die Spielecke.

Das Einkaufszentrum war früher eine Süßwarenfabrik, die umgebaut und seit 2013 als Einkaufszentrum genutzt wurde. In den drei eingebauten Kinos und den Sälen mit Spielautomaten gab es keine Sprinkleranlage und keine Notausgänge. Bei Ausbruch des Brandes wurde kein Feueralarm ausgelöst.[2] Laut Ermittlern war der Feueralarm defekt, waren Notausgänge blockiert und verließ Sicherheitspersonal, das eigentlich bei der Evakuierung helfen sollte, rasch das brennende Einkaufszentrum.[9] Als Besucher ein Kino verlassen wollten, waren die Türen blockiert. Als Ursache für die Brandkatastrophe wurde von offizieller Seite in den ersten Reaktionen Fahrlässigkeit genannt.[2]

Bekannt ist, dass man in Russland mit Zahlung von Geld Brandschutzauflagen umgehen kann. Besonders im Bereich des Brandschutzes ist Korruption weit verbreitet.[2] Laut Untersuchung waren jedoch auch weitere elektrische Installationen im Gebäude mangelhaft und gefährlich ausgeführt gewesen.[8]

Die Gebäude wurden nach dem Brand abgerissen.[10]

Tag der Trauer in Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ganz Russland gedachten die Menschen am 28. März 2018 der Opfer der Brandkatastrophe; Fahnen wurden auf halbmast gesetzt und Unterhaltungsveranstaltungen abgesagt. In der Region Kemerowo wurden an diesem Tag die ersten Toten beerdigt, darunter eine Lehrerin, die viele Kinder aus dem Feuer gerettet hatte.[6]

Protestkundgebungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am 27. März 2018, einen Tag vor dem Staatstrauertag, begann in der Region Kemerowo eine dreitägige Trauerzeit. Hunderte Menschen demonstrierten an diesem Tag in der Stadt Kemerowo gegen Korruption, die Verletzung von Sicherheitsvorschriften, das Nichtfunktionieren der Alarmanlage und die ungenügende Zahl von Feuerwehrleuten. Die Proteste richteten sich auch gegen den Regionalgouverneur Aman Tulejew, der, obwohl er selbst seine Nichte in dem Großfeuer verloren hatte, den Ort der Katastrophe nicht aufsuchte. Die Demonstranten forderten den Rücktritt des Gouverneurs.[6]

Offizielle Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Tage nach der Brandkatastrophe reiste Russlands Staatspräsident Wladimir Putin nach Kemerowo.[11] Staatsanwälte hatten zuvor bereits die Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen in allen Shoppingcentern mit Freizeiteinrichtungen im Land angeordnet.[6]

Via Video auf der Website der Verwaltung der Region Kemerowo gab ihr langjähriger Gouverneur, Aman Tulejew, seinen Rücktritt bekannt.[9]

Strafrechtliche Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zuständigen Behörden ermitteln wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung, Missachtung von Brandschutzvorschriften und des Anbietens unsicherer Dienstleistungen. Unter diesem Verdacht wurden bisher fünf Verdächtige festgenommen. Ein Gericht entschied am 29. März 2018, dass der Chef des Unternehmens, das das Einkaufszentrum verwaltet, und ein Wachmann bis zum 25. Mai 2018 im Gewahrsam bleiben.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2018 Kemerovo fire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sibirien – Viele Tote bei Brand in Einkaufszentrum. In: Spiegel Online. 25. März 2018, abgerufen am 28. März 2018.
  2. a b c d e Hermann Krause (ARD-Studio Moskau): Feuerkatastrophe im Einkaufszentrum – Kein Feueralarm, keine Notausgänge. In: tagesschau.de. 26. März 2018, abgerufen am 28. März 2018.
  3. 37 dead, 69 missing in Russian shopping center fire. (Memento des Originals vom 26. März 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thetelegraph.com The Telegraph – Internetausgabe der britischen Tageszeitung The Daily Telegraph, 25. März 2018, abgerufen 26. März 2018.
  4. Dutzende Tote bei Brand in Einkaufscenter – Chef offenbar festgenommen. In: Spiegel Online. 26. März 2018, abgerufen am 26. März 2018.
  5. 28 марта объявлено в России днём траура. In: Präsident Russlands. 27. März 2018, abgerufen am 28. März 2018 (russisch).
  6. a b c d e Russland gedenkt Opfer von Brand in Kemerowo. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Luzerner Zeitung Online. 28. März 2018, archiviert vom Original am 30. März 2018; abgerufen am 29. März 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.luzernerzeitung.ch
  7. a b Zahlreiche Tote in Sibirien – Elfjährige rief Eltern an: „Wir brennen. Ich liebe euch“ – viele Kinder sterben bei Feuer. In: Stern online. 26. März 2018, abgerufen am 27. März 2018.
  8. a b Die "Winterkirsche" brannte automatisch ab, Kommersant, 24. August 2018
  9. a b Shoppingcenter-Brand in Sibirien: Gouverneur tritt zurück In: orf.at, 1. April 2018, abgerufen 1. April 2018.
  10. Brache auf dem Gelände des abgerissenen Einkaufszentrums "Winterkirsche", Nowaja Gaseta, 25. März 2019
  11. Brandkatastrophe in Sibirien – Wie viele Kinder starben in Kemerow. In: n-tv.de. 27. März 2018, abgerufen am 30. März 2018.

Koordinaten: 55° 20′ 37,8″ N, 86° 4′ 40,2″ O