Branislav Nušić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Branislav Nušić (1894)

Branislav Nušić (serbisch-kyrillisch Бранислав Нушић; geboren als Alkibijad Nuša; * 8. Oktoberjul./ 20. Oktober 1864greg. in Belgrad; † 19. Januar 1938 ebenda) war ein serbischer Novellist, Dramatiker, Verfasser von Satiren und Essays. Er ist der Gründer der modernen Rhetorik in Serbien. Er arbeitete auch als Journalist und Beamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nušić stammte aus einer walachischen Familie. Mit 18 Jahren änderte er seinen Namen zu Branislav Nušić. Er studierte Rechtswissenschaft in Belgrad und Graz. 1885 nahm er am serbisch-bulgarischen Krieg teil. Wegen seines 1887 veröffentlichten Gedichtes Dva roba (Zwei Sklaven), das sich satirisch mit dem König Milan I. auseinandersetzte, wurde er zu zwei Jahren Haft verurteilt, aus der er nach einem Jahr entlassen wurde.

Nušić benutzte auch das literarisches Pseudonym, Ben Akiba, vor allem für humoristische Feuilleton-Beiträge für die Zeitung Politika in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Er war als Dramaturg und Intendant an Theatern in Belgrad, Novi Sad, Skopje und Sarajevo tätig.

Anfang der 1930er Jahre war er Professor für Rhetorik an der Königlichen Militärakademie. 1933 wurde er zum Vollmitglied der Königlich serbischen Akademie gewählt.

Nušić war ein Autor, in dessen Werken die Komik prägendes Stilelement ist.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komödien
  • Narodni poslanik (Der Volksvertreter), 1885
    • Der Abgeordnete : Schauspiel in 3 Akten. Aus dem Serbischen übersetzt von Ina Jun-Broda. Bühnenmanuskript. Berlin : Henschelverlag, 1956
  • Gospođa ministarka (Die Frau des Ministers), 1929
  • Mister Dolar (Mister Dollar), 1932
Romane
  • Opštinsko dete (Gemeinschaftskind), 1902
  • Autobiografija (Autobiographie), 1924
Andere Werke
  • Ramazanske večeri (Abende im Ramadan, Sammlung von Kurzgeschichten), 1898
  • Retorika (Rhetorik), 1934
Gesamtausgaben
  • Sabrana Dela (Gesammelte Werke), hrsg. v. Ljubiša Manojlović, 25 Bände, 1966
  • Dela Branislava Nušića (Die Werke von Branislav Nušić), hrsg. v. Vojislav Đurić, 10 Bände, 1978
Deutsche Übersetzungen
  • Auf uferloser See, 1903
  • Um hohen Preis! Ein bürgerlich Trauerspiel, übersetzt und für die deutsche Bühne bearb. von Friedrich S. Krauss, 1904
  • Die Hajduken (Hajduci), 1965
  • Der tollwütige Teofilo, 1985

Der Roman Der Knabe mit den 13 Vaetern (1927) von Roda Roda basiert auf Nušićs Roman Opštinsko dete.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Velibor Gligorić, Branislav Nušić, in: Enciklopedija Jugoslavije, 1. Ausg., Band 6, 1965, S. 322–324
  • George Vid Tomashevich, Branislav Nušić, in: Dictionary of Literary Biography, Band 147 (South Slavic Writers before World War II), 1995 (ISBN 0-8103-5708-9), S. 176–181
  • Dragoljub Vlatković, Nušić, Branislav, in: Leksikon pisaca Jugoslavije, Band 4, 1997, S. 763–797
  • Lexikon der Weltliteratur, Fremdsprachige Autoren L-Z, 4. Aufl. 2004 (ISBN 3-520-83804-4)
  • Antun Barac, Geschichte der jugoslawischen Literaturen von den Anfängen bis zur Gegenwart, 1977 S. 228–231
  • Strahinja K. Kostic, Branislav Nusic: Der Bühnendichter und sein Publikum, in: Maske und Kothurn: Internationale Beitrage zur Theaterwissenschaft (ISSN 0025-4606), Jg. 30.1984; Heft 1–2, S. 145–151

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]