Bransfieldstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bransfieldstraße
Blick von der Livingston-Insel auf die Bransfieldstraße
Blick von der Livingston-Insel auf die Bransfieldstraße
Verbindet Gewässer Weddellmeer
mit Gewässer Bellingshausensee
Trennt Landmasse Antarktische Halbinsel
von Landmasse Südgruppe der Südlichen Shetlandinseln
Daten

Geographische Lage

63° 0′ S, 59° 0′ WKoordinaten: 63° 0′ S, 59° 0′ W
Bransfieldstraße (Antarktische Halbinsel)
Bransfieldstraße
Länge 300 km
Geringste Breite 100 km
Größte Tiefe 2000 m

Die Bransfieldstraße (englisch Bransfield Strait) ist eine Meeresstraße im äußersten Norden der Antarktischen Halbinsel. Im Norden wird sie durch die Südlichen Shetlandinseln, im Süden durch das nördliche Grahamland begrenzt. Sie ist nach ihrem Entdecker Edward Bransfield benannt.

Für viele Polarforscher ist die Bransfieldstraße der erste Ort, wo sie in Kontakt mit der Antarktis kommen. An den Küsten liegen die Hälfte aller antarktischen Forschungsstationen. Von besonderer Bedeutung ist die chilenische Bernardo O’Higgins-Station an der südlichen Küste im Grahamland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bransfieldstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien