Brassac-les-Mines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brassac-les-Mines
Wappen von Brassac-les-Mines
Brassac-les-Mines (Frankreich)
Brassac-les-Mines
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Issoire
Kanton Brassac-les-Mines (Hauptort)
Gemeindeverband Agglo Pays d’Issoire
Koordinaten 45° 25′ N, 3° 20′ OKoordinaten: 45° 25′ N, 3° 20′ O
Höhe 395–533 m
Fläche 7,20 km2
Einwohner 3.306 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 459 Einw./km2
Postleitzahl 63570
INSEE-Code
Website http://www.brassaclesmines.fr/

Brassac-les-Mines ist eine französische Gemeinde am Ufer des Allier im Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes mit einer Fläche von 720 Hektar und 3306 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016).

Die seit dem 15. Jahrhundert bestehenden Kohleminen, denen die Stadt ihren Namenszusatz verdankt, sind seit 1978 nicht mehr in Betrieb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • romanische Kirche Saint-Pierre
  • Museum Musée de la Mine in dem stillgelegten Kohlebergwerk: Werkzeug, Wagons, Geologie, rekonstruierte Stollen
  • Museum Musée Peynet

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwerbszweige sind Ackerbau, Viehzucht, Anbau von Blumen, Textilindustrie (Strickwaren, Posamente, handgeklöppelte Spitzenwirkereien).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brassac-les-Mines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien