Kohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brassica)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kohl
Brauner Senf (Brassica juncea), Illustration

Brauner Senf (Brassica juncea), Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Brassiceae
Gattung: Kohl
Wissenschaftlicher Name
Brassica
L.

Kohl (Brassica) bildet eine Gattung in der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae).[1] Viele wichtige Kulturpflanzen gehören zu dieser Gattung.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Gattungsname Kohl, von ahd. kôl(i) bzw. chôl(o), wurde bereits von den Germanen aus dem lateinischen caulis „Stängelkohl“ entlehnt, das im ursprünglichen Sinne nur den Strunk einer Pflanze bezeichnete. Das lateinische Wort caulis selbst geht – wie altgriechisch καυλός (kaulós) „(hohler) Stängel, Stiel, Schaft, Strunk, Kohl, meist Gemüsekohl“ – vermutlich auf eine indogermanische Wurzel kaul mit der Bedeutung ‚hohl‘ und ‚hohler Pflanzenstängel‘ zurück.[2][3][4]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Atlantica, sive, Historia plantarum quae in Atlante, agro Tunetano et Algeriensi crescunt, Tafel 167 von Brassica fruticulosa subsp. radicata

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brassica-Arten sind ein-, zwei- oder mehrjährige krautige Pflanzen und erreichen Wuchshöhen von meist 30 bis 70 (10 bis 100) Zentimetern. Die Stängel sind meist verzweigt.[1]

Die grundständig und wechselständig am Stängel verteilt angeordneten Laubblätter können gestielt oder sitzend sein. Die Blattspreiten sind sehr unterschiedlich groß und auch unterschiedlich geformt je nach Art.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die traubigen Blütenstände sind meist nicht verzweigt. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Kronblätter sind in der Form eines Kreuzes angeordnet. Die zwei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen.

Die Blütenformel lautet:

Die Früchte sind Schoten.

Die Chromosomenzahl bei den Naturformen beträgt 2n = 20.[1]

Brassica cretica subsp. aegaea
Raps (Brassica napus)
Schwarzer Senf (Brassica nigra)
Gemüse-Kohl (Brassica oleracea), die Wildform auf Helgoland
Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis)
Wirsing (Brassica oleracea convar. capitata var. sabauda)
Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes)
Rübsen (Brassica rapa)
Brassica repanda subsp. blancoana

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Brassica wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, Band 2, Seite 666, aufgestellt.[5] Synonyme für Brassica L. sind: Brassicaria Pomel, Guenthera Andrz.,[6] Napus K.F.Schimp. & Spenn., Rapa Mill., Brassicastrum Link.

Die Gattung Brassica gehört zur Tribus Brassiceae DC. innerhalb der Familie Brassicaceae.

Die Brassica-Arten sind von Makaronesien über Europa, das nördliche, östliche und südliche Afrika, Westasien, die Arabische Halbinsel bis Zentralasien verbreitet.[7] Das Zentrum der Artenvielfalt ist der Mittelmeerraum.

Zur Gattung Brassica gehören 39 bis 44 Arten:[8][7][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ihsan A. Al-Shehbaz: Brassicaceae. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 7: Magnoliophyta: Salicaceae to Brassicaceae. Oxford University Press, New York und Oxford, 2010, ISBN 978-0-19-531822-7. Brassica Linnaeus. S. 419–424 textgleich online wie gedrucktes Werk.
  2. DWB: Kohl
  3. Duden Universalwörterbuch: Kohl
  4. Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache (siehe unter „hohl“).
  5. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 2. Stockholm 1753, S. 666 (Erstveröffentlichung von Brassica – eingescannt bei Biodiversity Heritage Library).
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab Brassica im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 20. November 2013.
  7. a b Brassica in S. I. Warwick, A. Francis R. K. Gugel: Guide to Wild Germplasm of Brassica and Allied Crops (tribe Brassiceae, Brassicaceae). 3rd Edition. In: Multinational Brassica Genome Project (Hrsg.): brassica.info. Ontario 2009 (englisch, Kapitel Taxonomic Checklist and Life History, Ecological, and Geographical Data PDF-Datei 427kB Online [abgerufen am 14. Februar 2012]).
  8. Brassica in S. I. Warwick, A. Francis, R. K. Gugel: Guide to Wild Germplasm of Brassica and Allied Crops (tribe Brassiceae, Brassicaceae). 3rd Edition. In: Multinational Brassica Genome Project (Hrsg.): brassica.info. Ontario 2009 (englisch, Kapitel Introduction PDF-Datei 35,48kB Online [abgerufen am 14. Februar 2012]).
  9. a b Margherita Lega, Simone Fior, Filippo Prosser, Alessio Bertolli, Mingai Li, Claudio Varotto: Application of the unified species concept reveals distinct lineages for disjunct endemics of the Brassica repanda (Brassicaceae) complex. In: Biological journal of the Linnean society, Volume 106, Issue 3, S. 482–497. doi:10.1111/j.1095-8312.2012.01887.x online.
  10. a b c d e f g h i j k l m n o Karol Marhold, 2011: Brassicaceae.: Datenblatt Brassica In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  11. Jaakko Jalas, Juha Suominen: Atlas florae europaeae. Band 10: Cruciferae (Sisymbrium to Aubrieta). Helsinki 1994, ISBN 951-9108-09-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Adler, Karl Oswald, Raimund Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Hrsg.: Manfred A. Fischer. Eugen Ulmer, Stuttgart/Wien 1994, ISBN 3-8001-3461-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kohl (Brassica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Kohl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen