Brauerei Spezial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brauerei Spezial Christian Merz
Rechtsform
Gründung 1536
Sitz Bamberg, Deutschland
Leitung Christian Merz
Branche Brauerei
Website www.brauerei-spezial.de

Bier der Brauerei

Die Brauerei Spezial ist eine traditionelle Braustätte in Bamberg. In handwerklicher Tradition wird hier Rauchbier gebraut. Der Ausstoß pro Jahr liegt bei etwa 6.000 Hektolitern.

Biersorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebraut werden fünf verschiedene Biersorten: Neben dem Lagerbier werden ein Märzenbier, ein Weißbier und seit 2006 auch ein Ungespundetes gebraut. Zwischen Ende Oktober und Neujahr wird außerdem ein Starkbier mit einer Stammwürze von knapp 17 % ausgeschenkt. Mit Ausnahme des Ungespundeten werden alle Biersorten mit Rauchmalz (aus oberfränkischer Braugerste aus kontrolliert biologischem Anbau) hergestellt, das dem Bier den charakteristischen Rauchgeschmack verleiht.

„Unten sirrt der Traumtrank, oben schwellt dem Schaum die Brust. Wir sind stolz, das gelöffelt zu haben.“

Jürgen Roth 1999 über das Rauchbier

Brauereihistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Begründer der Braustätte gilt Linhard Großkopf, der bereits im Jahr 1536 Bier ansetzte. Er entstammte einer bekannten Bamberger Brauerfamilie und war gelernter Büttner. Die enge Beziehung zwischen dem Büttner- und Brauhandwerk tritt auch in der späteren Besitzerfolge immer wieder zutage. Der Name der Brauerei taucht erstmals in Verbindung mit dem späteren Eigentümer Niklas Delscher auf, der „Spicial genannt, eyn Bräuer und auch Büttner gewesten ist“. Seit Oktober 1898 befindet sich das Brauereianwesen im Besitz der Familie Merz.

Spezial-Keller in Bamberg im Sommer 2004

Felsenkeller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Kühlung des frisch angesetzten Bieres erwarb Braumeister Georg Ott im Jahr 1830 eine Kelleranlage auf dem Oberen Stephansberg. Ein auf dem Grundstück befindlicher Eisgalgen ermöglichte im Winter die Erzeugung von Eis, das zur zusätzlichen Kühlung in die Stollen verfrachtet wurde. Dieser Galgen wurde bis in die 1960er-Jahre benutzt. Wie auch bei anderen Brauereien üblich wurde der Garten über der Kelleranlage im Sommer als Biergarten genutzt. Auch wenn der Felsenkeller durch die Entwicklung von Kühlmaschinen heute nicht mehr genutzt wird, ist der Spezi-Keller bis heute eine beliebte Sommerwirtschaft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 53′ 48,9″ N, 10° 53′ 33,9″ O