Brauneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brauneck
Brauneck am Vormittag im Nebel

Brauneck am Vormittag im Nebel

Höhe 1555 m
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Bayerische Voralpen (Isarwinkel)
Koordinaten 47° 39′ 54″ N, 11° 31′ 34″ OKoordinaten: 47° 39′ 54″ N, 11° 31′ 34″ O
Brauneck (Bayern)
Brauneck
Gestein Wettersteinkalk[1]
Alter des Gesteins Trias
Normalweg Lenggries - Reiser-Alm - Brauneckhaus - Brauneck (9)
Blick vom Brauneck auf Benediktenwand im Isarwinkel (2009)

Das Brauneck in Oberbayern gehört zu den Bayerischen Voralpen (bayerisches Alpenvorland) und ist ein Ausläufer der Benediktenwand. Die Gipfelhöhe beträgt 1555 m, die Talhöhe bei Lenggries beträgt 740 m (815 Höhenmeter). Das Brauneckgebiet ist durch Wirtschaftswege und die Brauneck-Bergbahn sowie mehrere Skilifte voll erschlossen und wegen seiner Nähe zur Landeshauptstadt München (60 km) und der Anbindung an die Bayerische Oberlandbahn ein beliebtes Ski- und Wandergebiet. Der Berg ist auch Startplatz für Drachen- und Gleitschirmflieger, den sie bequem per Seilbahn erreichen können. Die getrennten Landeplätze befinden sich nördlich (Drachenflieger) und südlich (Gleitschirme) des Parkplatzes der Brauneck-Bergbahn. Für die künstliche Beschneiung der Skipisten wurde 2012 ein 100.000 m³ Wasser fassender Speicherteich angelegt.[2]

Folgende bewirtschaftete Hütten, teilweise mit Übernachtungsmöglichkeit, sind am Brauneck zu finden: Reiseralm (Privat), Brauneck-Gipfelhaus (Sektion Alpiner Ski-Club des Deutschen Alpenvereins), Tölzer Hütte, Quenger-Alm, Stie-Alm, Bayernhütte, Florianshütte, Kotalm, Milchhäusl und Finstermünz-Alm; die beiden letzten haben nur im Winter geöffnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claus Eder, Stephan Bammer: Das Brauneck – Unser Hausberg: Ein Streifzug. Eder-Verlag, Lenggries 2008, ISBN 978-3-9809985-2-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brauneck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geologische Karte von Bayern mit Erläuterungen (1:500.000). Bayerisches Geologisches Landesamt, 1998.
  2. Suse Bucher-Pinell: Speichersee am Brauneck: Attraktion oder Bock des Jahres. Süddeutsche Zeitung, 17. Dezember 2012, abgerufen am 26. September 2016.