Braunschweigische Südbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Börßum–Kreiensen
Streckennummer (DB):1940
Kursbuchstrecke (DB):358
Streckenlänge:67,4 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Zweigleisigkeit:Neuekrug-Hahausen–Kreiensen
(ehemals durchgehend)
Bundesland: Niedersachsen
Betriebsstellen und Strecken[1][2]
BSicon .svgBSicon .svgBSicon exSTR.svg
ehem. Strecke von Jerxheim
BSicon eABZq+r.svgBSicon STR+r.svgBSicon exSTR.svg
Strecke von Braunschweig
BSicon KHSTxa.svgBSicon HST.svgBSicon exHST.svg
45,3 Börßum (ehem. Bf, Beginn Museumsbetrieb)
BSicon eABZg+l.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exABZgr.svg
ehem. Verbindung
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTRl.svg
ehem. OWE-Strecke nach Osterwieck
BSicon STRl.svgBSicon STRl+r.svgBSicon STRq.svg
Strecke nach Bad Harzburg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Oker
Haltepunkt, Haltestelle
47,9 Werlaburgdorf
Straßenbrücke
A 36
Haltepunkt, Haltestelle
51,3 Gielde
Bahnhof, Station
55,8 Klein Mahner (Ende Museumsbetrieb)
   
Groß Mahner
   
Strecke von Braunschweig
Bahnhof, Station
60,5 Salzgitter-Bad
   
Strecke von Goslar
Bahnhof, Station
64,7 Salzgitter-Ringelheim
   
Strecke nach Hildesheim
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Innerste
   
72,1 Lutter am Barenberge
   
Strecke von Goslar
Bahnhof ohne Personenverkehr
79,2 Neuekrug-Hahausen
   
ehem. Strecke von Derneburg
Bahnhof, Station
86,2 Seesen
   
Westharzstrecke nach Herzberg
   
92,2 Ildehausen
Straßenbrücke
A 7
   
94,3 Harriehausen
   
ehem. Lammetalbahn von Bodenburg
Bahnhof, Station
100,0 Bad Gandersheim
Planfreie Kreuzung – unten
Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg
   
103,7 Orxhausen
   
Hannöversche Südbahn von Hannover
Bahnhof, Station
105,8 Kreiensen
   
ehem. Strecke nach Osterode
   
Hannöversche Südbahn nach Kassel
Strecke – geradeaus
Strecke nach Holzminden

Die Braunschweigische Südbahn wurde von der Herzoglich Braunschweigischen Staatseisenbahn als Verbindung ihrer Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg mit der Hannöverschen Südbahn errichtet. Sie führt durch das nordwestliche Harzvorland von Börßum über Salzgitter, Ringelheim und Seesen nach Kreiensen.

1956 wurde mit der Bahnstrecke Braunschweig–Salzgitter Bad eine kürzere Verbindung nach Braunschweig geschaffen und mit dieser Strecke zur Bahnstrecke Braunschweig–Kreiensen durchgebunden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Kreiensen mit einer Regionalbahn nach Goslar
Bahnhofsgebäude von Salzgitter-Bad, Ansicht von Norden, d. h. der Gleisseite
Bahnhofsgebäude in Seesen

Heute dient sie überwiegend dem Regionalverkehr, daneben herrscht schwacher Güterverkehr. Auf der Strecke besteht, bis auf vereinzelte Ausnahmen, kein durchgehendes Nahverkehrsangebot mehr. Im östlichen Teil wird sie von der Regionalbahn-Linie Braunschweig–Seesen–Herzberg am Harz stündlich befahren. Hier findet eine Zugkreuzung zur üblichen Symmetrieminute kurz vor der halben Stunde in Salzgitter-Ringelheim statt. Der westliche Teil der Strecke wird durch die beiden Regionalbahn-Linien Bad Harzburg–Seesen–Kreiensen und Bad Harzburg–Seesen–Kreiensen–Göttingen jeweils im Zweistundentakt bedient, die im Gemeinsamen allerdings keinen Stundentakt bilden; dafür ist bei den Fahrten bis Kreiensen dort ein direkter Umstieg in den Metronom von Hannover möglich, was bei den Fahrten bis nach Göttingen nicht möglich ist. Zwischen den beiden Linien der Braunschweigischen Südbahn kann nur im Bahnhof Seesen umgestiegen werden, wobei die Umsteigezeit mit 15–45 Minuten eher unattraktiv ist, sodass auf der Relation Bad Harzburg–Herzberg und zurück der Weg über Ringelheim zwar länger, aber dennoch schneller ist. Es werden normalerweise Lint-Triebwagen (Baureihe 648) eingesetzt, die bei Alstom in Salzgitter hergestellt wurden. Die Strecke gehört tariflich von Braunschweig bis Seesen zum Verbundtarif Region Braunschweig und von Seesen bis Kreiensen zum Verkehrsverbund Südniedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im braunschweigisch-hannoverschen Staatsvertrag von 1837, der den Bau der Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg regelte, war eine grundsätzliche Übereinkunft getroffen worden, dass sich beide Staaten gemeinsam um eine Südanbindung bemühen. Erst 15 Jahre später folgte ein weiterer Vertrag. Darin erlaubte Braunschweig, die Hannöversche Südbahn über das braunschweigische Kreiensen zu bauen. Im Gegenzug erlaubte Hannover, eine Bahnstrecke von Börßum (braunschweigisch) über Ringelheim (hannoversch) nach Seesen (braunschweigisch) zu bauen. Von dort wurde ein Bau über Harriehausen (wiederum hannoversch) nach Kreiensen vereinbart, wo beide Strecken verbunden wurden. Die Strecke wurde am 5. August 1856 eröffnet, schon drei Monate vorher war die hannoversche Strecke bis Kassel befahrbar.

Die Strecke entwickelte sich gut, 1865 wurde die Bahnstrecke Kreiensen–Altenbeken als westlicher Anschluss Richtung Ruhrgebiet in Betrieb genommen. 1868 folgte die Verbindung von Börßum nach Jerxheim an der damaligen Bahnverbindung Braunschweig–Wolfenbüttel–Jerxheim–OscherslebenMagdeburg. Damit war diese Verbindung eine wichtige Ost-West-Strecke geworden, wobei der Verkehr in Richtung Göttingen–Frankfurt stärker war als der in Richtung Ruhr. Die 1878 angeschlossene Bahnstrecke Herzberg–Seesen erfüllte hingegen die Erwartungen nicht.

Nach der deutschen Teilung änderten sich die Verkehrsströme. Alle Bahnstrecken, die zwischen Helmstedt (Bahnstrecke Braunschweig–Magdeburg) und Walkenried (Südharzstrecke) die innerdeutsche Grenze querten, wurden unterbrochen, auch die auf Jerxheim zulaufenden Verbindungen von Magdeburg über Eilsleben und Oschersleben. Dafür wurde nach einer besseren Verkehrsanbindung des Raumes Salzgitter gesucht. 1956 wurde eine Direktverbindung von Salzgitter-Bad nach Braunschweig durch einen Lückenschluss nach Salzgitter-Drütte eröffnet, von Leiferde nach Drütte bestand schon seit Anfang der 1940er Jahre die neutrassierte Bahnstrecke Braunschweig–Derneburg.

Die Bahnstrecke ist nicht elektrifiziert und heute von Salzgitter-Drütte bis Neuekrug-Hahausen eingleisig. Bis Neuekrug-Hahausen hat sie noch immer die Funktion einer Hauptbahn. Sie gehört zum „Harz-Weser-Netz“ und soll zukünftig von einem ESTW in Göttingen ferngesteuert werden.

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Nordharzkonzeptes prüft der Regionalverband Großraum Braunschweig verschiedene Angebotskonzepte in der Verbindung Goslar – Braunschweig. Eine Variante ist dabei eine Verlegung der Linie RB 43, die heute von Goslar über Vienenburg nach Braunschweig verkehrt. Diese soll zwischen Salzgitter-Ringelheim und Braunschweig halbstündlich versetzt zur RB 46 aus Herzberg verkehren. Dabei wird ein zweigleisiger Ausbau zwischen Salzgitter-Bad und Salzgitter-Ringelheim mit einer neu zu errichtenden Ringelheimer Kurve verglichen. Am Bahnhof Ringelheim wird außerdem eine Verlängerung der Personenunterführung geprüft, damit die durch die Reisendenübergänge bedingten niedrigen Einfahrgeschwindigkeiten entfallen können.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Högemann: Eisenbahnen im Harz (I), Band 1: Die Staatsbahnstrecken. Verlag Kenning, Nordhorn 1995, ISBN 3-927587-435

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 1940 auf eisenbahn-tunnelportale.de von Lothar Brill
  3. Regionalverband Großraum Braunschweig, Ausschuss für Regionalverkehr, TOP 2: Nahverkehrsplan für den Großraum Braunschweig - Entwurf, 24. April 2019, S. 143, 151