Braunwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Braunwasser bezeichnet in der Siedlungswasserwirtschaft den Teil des Abwassers, der nur Fäzes, Spülwasser und Toilettenpapier enthält. Es entsteht durch Urinseparation mit Hilfe von „Trenntoiletten“, die Urin und Fäzes trennen. Es kann aufgrund starker Durchsetzung mit Viren, Parasiten und Bakterien nicht ohne weitere Behandlung für eine Wasseraufbereitung genutzt werden.[1]

Herkömmliche Wasserklosetts produzieren Schwarzwasser, in dem im Gegensatz zum Braunwasser auch Urin enthalten ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Braunwasser – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbst, Heinrich: Bewertung zentraler und dezentraler Abwasserinfrastruktursysteme. Paderborn 2008. http://darwin.bth.rwth-aachen.de/opus3/volltexte/2008/2453/pdf/Herbst_Heinrich.pdf S. 47, zuletzt abgerufen 8. Februar 2011