Bread & Butter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bread & Butter 2007 in Barcelona

Die Bread & Butter (abgekürzt B&B; ab 2016 Bread & Butter by Zalando) war von 2001 bis 2018 eine Messe, später ein Festival für Urban Streetwear und Alltagsmode, die nach Stationen in Köln und Barcelona seit 2009 in Berlin stattfand. 2015 kaufte Zalando die Modemesse und stellte sie drei Jahre später ein.[1]

Sie galt zu ihren Hochzeiten als Leitmesse für Urban Streetwear und Alltagskleidung.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Jahre in Köln, Berlin und Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bread & Butter wurde im Jahr 2001 von Karl-Heinz Müller, Christian Geyr und Wolfgang Ahlers gegründet.[3] Die ersten drei Veranstaltungen fanden als „Offshow“ mit rund 50 Ausstellern parallel zur Weltleitmesse Herren-Mode-Woche/InterJeans im „Eckigen Rundbau“ statt, einem leerstehenden Industriegebäude auf dem Werksgelände der Klöckner-Humboldt-Deutz AG in Köln-Deutz.[4] Die Bread & Butter wurde für ihre innovative Präsentation von „Street- und Urbanwear“ und dem dazugehörigen Lifestyle gefeiert.[3] Nach dem Ende der Herren-Mode-Woche 2002 fand die Bread & Butter 2003 erstmals im früheren Industriegebiet Gartenfeld in Berlin-Spandau statt. Sie präsentierte 250 Aussteller, darunter Levi’s, Nike und G-Star, und empfing rund 20.000 Besucherinnen und Besucher. 2005 bis 2007 fand neben der jährlichen Berliner Messe ein Ableger auf dem historischen Messegelände am Montjuïc in Barcelona statt.[5] 2007 zog die Bread & Butter dann ganz nach Barcelona und fand gleichzeitig mit der neuen Publikumsmesse 080 Barcelona statt.[6][7] Die letzte Bread & Butter in Barcelona Anfang 2009 zog etwa 80.000 Fachbesucher an[8] und bescherte der Stadt rund 100 Millionen Euro Umsatz.[9]

Im Flughafen Tempelhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Heinz Müller in der Ehrenhalle des ehemaligen Flughafen Tempelhof, 2011

Ab Sommer 2009 fand die Ausstellung wieder ausschließlich in Berlin und parallel zur Berlin Fashion Week statt, nun im Empfangsgebäude und in Hangars des stillgelegten Flughafens Tempelhof.[8] Die Bread & Butter hatte dazu mit Unterstützung des Senats Wowereit III im Januar 2009 einen Mietvertrag zur Nutzung des Flughafens Tempelhof über zehn Jahre mit dem Berliner Immobilienmanagement unterschrieben.[10] Daraufhin forderte die Fraktion der CDU Berlin eine Vertragskündigung, weil eine Dauernutzung für das Gelände durch die nur zweimal jährlich stattfindende Veranstaltung blockiert würde. FDP und Grüne schlossen sich dieser Forderung an.[11] Die Vertragsdetails wurde mit dem Hinweis auf Betriebsgeheimnisse der Bread & Butter geheim gehalten. Der Abgeordnete Florian Graf beabsichtigte daraufhin eine Klage auf Vertragseinsicht.[12] Der Finanzsenator Ulrich Nußbaum gewährte dem Abgeordneten jedoch Einsicht, bevor es zu der Klage kam.[13] 2015 wurden die Vertragsdetails öffentlich.[14]

Im Januar 2010 war die Bread & Butter in die Sektionen Sport & Street, Street Fashion, Fashion Now, Denim Base, Style Society, Urban Superior Men/Women und L.O.C.K. unterteilt und zog rund 100.000 Fachbesucher an.[8] Ab 2011 waren erstmals auch Nichtfachleute zu den Aftershow-Partys zugelassen, auf der Messe präsentierten sich 600 Stände den rund 50.000 Besucherinnen und Besuchern.[15]

Für die Sommer-Messe 2014 waren zwei zusätzliche Öffnungstage für ein breites Publikum geplant, die die Absage großer Markenkonzerne wie Adidas und die Konkurrenz durch die Sozialen Medien und den Onlinehandel ausgleichen sollte.[2] Wegen Kritik aus den Reihen der Aussteller ließ Müller den Plan jedoch wieder fallen.[16]

Stattdessen kündigte Müller auf der Eröffnungsveranstaltung am 8. Juli 2014 an, dass für 2015 eine internationale Expansion geplant sei. Die Wintermesse werde wieder in Barcelona stattfinden. Zudem werde man im September 2015 einen dritten Messestandort in Seoul einweihen.[17] Ein entsprechender Vertrag war am 2. Mai 2014 mit dem Oberbürgermeister der südkoreanischen Hauptstadt geschlossen worden.[5] Müller ging damit in Konflikt zum Berliner Senat, da der bestehende Vertrag mit der landeseigenen Berliner Immobilienmanagement bislang unverändert eine Messedurchführung in Tempelhof für Januar 2015 vorsah.[18]

Insolvenz und Neuausrichtung als Mode-Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yüksel D. mit unbekanntem Gast auf der Bread & Butter in Berlin 2016

Am 9. Dezember 2014 wurde die Absage der im Januar 2015 geplanten Messe in Berlin bekanntgegeben. Am 17. Dezember stellte die Geschäftsleitung & Butter einen Insolvenzantrag. Statt der Hallenmesse fand im Januar 2015 eine Straßenmesse in Berlin-Mitte statt, bei der etwa 40 Marken präsent waren.[19]

Im Juni 2015 gab der Co-CEO von Zalando, David Schneider, bekannt die Messe zu übernehmen.[20] Im September 2016 öffnete die Bread & Butter by Zalando als Mode-Festival ihre Tore für ein breites Publikum auf dem Gelände der Arena Berlin.[21] Es waren 25 Marken vertreten; daneben lockten Prominente wie Gigi Hadid und A$AP Rocky mehr als 20.000 Besucherinnen und Besucher.[22]

Im September 2017 fand die Bread & Butter erneut auf dem Gelände der Arena Berlin statt. Neben Mode sollte sie auch Trends aus den Bereichen Musik und Nahrung präsentieren.[23] Vertreten waren rund 40 Modemarken, darunter Topshop, Hugo Boss, Viktor & Rolf, Adidas, Bik Bok, Hilfiger Denim und Nike. Daneben fanden Veranstaltungen mit Prominenten wie Vivienne Westwood, Adwoa Aboah und Wyclef Jean statt sowie Musikshows von Bilderbuch, Yung Hurn und RIN.[24] Insgesamt kamen rund 35.000 Menschen.[25]

Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2018 gab Zalando-Co-Gründer David Schneider bekannt, dass die Bread & Butter in der bisher bekannten Form vorerst nicht weitergeführt werde. Es seien aber in Zukunft neue Events unter diesem Markennamen denkbar.[25] Ende 2019 lief der Nutzungsvertrag für den Flughafen Tempelhof aus.[26]

Liste der Bread & Butter-Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Veranstaltungsort Titel
13.–15. Juli 2001 Köln Offshow for selected brands
31. Januar – 2. Februar 2002 Köln Offshow for selected brands
01.–03. August 2002 Köln Offshow for selected brands
17.–19. Januar 2003 Berlin-Spandau Berlin – Tradeshow for selected brands
18.–20. Juli 2003 Berlin-Spandau Berlinlove
16.–18. Januar 2004 Berlin-Spandau Next Move
16.–18. Juli 2004 Berlin-Spandau Berlingold
21.–23. Januar 2005 Berlin-Spandau Selected
08.–10. Juli 2005 Barcelona Eurovision
22.–24. Juli 2005 Berlin-Spandau Eurovision
18.–20. Januar 2006 Barcelona Eurovision
27.–29. Januar 2006 Berlin-Spandau Eurovision
05.–07. Juli 2006 Barcelona Community
14.–16. Juli 2006 Berlin-Spandau Community[27]
17.–19. Januar 2007 Barcelona Active
26.–27. Januar 2007 Berlin-Spandau Active
04.–06. Juli 2007 Barcelona Fly BBB
16.–18. Januar 2008 Barcelona King Size
02.–04. Juli 2008 Barcelona New Order
21.–23. Januar 2009 Barcelona United Nations
01.–03. Juli 2009 Berlin-Tempelhof Berlin, Berlin
20.–22. Januar 2010 Berlin-Tempelhof The Original
07.–09. Juli 2010 Berlin-Tempelhof Premier League
19.–21. Januar 2011 Berlin-Tempelhof Absolute
06.–08. Juli 2011 Berlin-Tempelhof Supershow
18.–20. Januar 2012 Berlin-Tempelhof High Fidelity
04.–06. Juli 2012 Berlin-Tempelhof The Rock
15.–17. Januar 2013 Berlin-Tempelhof Big Time
02.–04. Juli 2013 Berlin-Tempelhof Connect
14.–16. Januar 2014 Berlin-Tempelhof Ich bin ein Berliner
08.–10. Juli 2014 Berlin-Tempelhof Carnaval do Brasil/Always the Sun
19.–21. Januar 2015 Berlin-Mitte, Münzstraße[19][28] Reset & Reboot
02.–04. September 2016 Arena Berlin Now
01.–03. September 2017 Arena Berlin Bold

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bread & Butter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Göcmener: Das Drama um die Bread & Butter. In: bz-berlin.de. 9. Juni 2020, abgerufen am 6. April 2021.
  2. a b Weixin Zha: Wo steht Berlin in der Modewelt? In: fashionunited.de. 19. Juli 2019, abgerufen am 6. April 2021 (deutsch).
  3. a b Joachim Schirrmacher: Eine Modemesse der ganz neuen Art. In: tagesspiegel.de. Abgerufen am 6. April 2021.
  4. I. BREAD & BUTTER. In: breadandbutter.com. 22. Januar 2011, archiviert vom Original am 22. Januar 2011; abgerufen am 6. April 2021.
  5. a b BREAD & BUTTER announces "Grand Slam". In: breadandbutter.com. 14. Juli 2014, archiviert vom Original am 14. Juli 2014; abgerufen am 6. April 2021 (englisch).
  6. Patricia Wolf: Bei der katalanischen Modewoche setzt man auf Newcomer. In: tagesspiegel.de. 11. Februar 2017, abgerufen am 6. April 2021.
  7. Grit Thönnissen: Die Modemesse zieht nach Berlin. In: tagesspiegel.de. 5. Juli 2011, abgerufen am 6. April 2021.
  8. a b c B&B History. (Nicht mehr online verfügbar.) In: breadandbutter.com. Ehemals im Original; abgerufen am 6. April 2021.@1@2Vorlage:Toter Link/www.breadandbutter.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  9. Anne Lena Mösken: Bread & Butter Berlin im Flughafen Tempelhof. In: tip-berlin.de. 30. Juni 2011, abgerufen am 6. April 2021.
  10. BREAD & butter und BIM unterzeichnen Zehnjahresvertrag (Memento vom 11. April 2014 im Internet Archive), Pressemitteilung des BIM, 28. Januar 2009, abgerufen am 7. April 2021.
  11. Wowereit unter Druck. In: Berliner Zeitung. 1. Februar 2009, abgerufen am 6. April 2021.
  12. Tempelhof: CDU klagt auf Akteneinsicht. In: Der Tagesspiegel. 10. Juli 2009, abgerufen am 7. April 2021.
  13. Werner van Bebber, Ralf Schönball: Bread & Butter: Tempelhof-Vertrag ist nicht mehr ganz geheim. In: Der Tagesspiegel. 26. August 2009, abgerufen am 7. April 2021.
  14. Ralf Schönball: Vor der Modemesse in Tempelhof investierte Berlin Millionen. In: tagesspiegel.de. 4. April 2015, abgerufen am 6. April 2021.
  15. Sonja Pohlmann und Mark Espiner: Eine Idee hat gezündet. In: tagesspiegel.de. 5. Juli 2011, abgerufen am 6. April 2021.
  16. Bread & Butter sagt Publikumstage im Sommer wieder ab, Berliner Morgenpost, 25. Februar 2014, abgerufen am 6. April 2021.
  17. Bread & Butter wendet sich halb von Berlin ab, Handelsblatt, 8. Juli 2014, abgerufen am 6. April 2021.
  18. Joachim Fahrun und Alexandra Kilian: Modemesse Bread & Butter geht auf Weltreise, Berliner Morgenpost, 8. Juli 2014, abgerufen am 6. April 2021.
  19. a b Björn Hartmann: Die Bread & Butter ist insolvent und geht auf die Straße. In: morgenpost.de. 17. Dezember 2014, abgerufen am 7. April 2021.
  20. Jonas Rest: Zalando kauft Berliner Modemesse Bread & Butter, Berliner Zeitung, 8. Juni 2015, abgerufen am 7. April 2021.
  21. Grit Thönnissen: Das neue Offline. In: tagesspiegel.de. 19. August 2017, abgerufen am 6. April 2021.
  22. Manuel Almeida Vergada: Bread & Butter hat mit neuem Konzept Erfolg. In: tagesspiegel.de. 4. September 2016, abgerufen am 6. April 2021.
  23. Jan Schroder: Zalando: Bread & Butter wird "Trend Show statt Trade Show". In: fashionunited.de. 28. Juni 2016, abgerufen am 6. April 2021.
  24. Hella Schneider: Das sind die Highlights der Bread & Butter 2017. In: vogue.de. 21. Juli 2017, abgerufen am 6. April 2021.
  25. a b Thomas Tuma: David Schneider im Interview: Zalando gibt Messe Bread & Butter auf – zumindest vorerst. In: handelsblatt.com. 28. November 2018, abgerufen am 6. April 2021.
  26. Ulrich Zawatka-Gerlach: Zalando gibt Modemesse "Bread & Butter" auf. In: tagesspiegel.de. 28. November 2018, abgerufen am 6. April 2021.
  27. History of BREAD and BUTTER BERLIN. In: europaregina.eu. 15. Juli 2001, archiviert vom Original am 8. Februar 2018; abgerufen am 7. April 2021.
  28. breadandbutter.com (Memento vom 8. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 7. April 2021.