Breaking In (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBreaking In
OriginaltitelBreaking In
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge88 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieJames McTeigue
DrehbuchRyan Engle
ProduktionSheila Hanahan Taylor,
James Lopez,
William Packer,
Craig Perry,
Gabrielle Union
MusikJohnny Klimek
KameraToby Oliver
SchnittJoseph Jett Sally
Besetzung

Breaking In ist ein US-amerikanischer Thriller von James McTeigue aus dem Jahr 2018. Der Film erschien am 11. Mai 2018 in den USA und kam am 16. August 2018 in die deutschen Kinos.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shaun Russell fährt mit ihren Kindern Jasmine und Glover zum Haus ihres Vaters Isaac, um nach dessen gewaltsamem Tod das Haus zu verkaufen. In der ersten Nacht ihres Aufenthalts dort brechen vier Kriminelle in das Haus ein. Ziel ihres Raubzuges ist Isaacs Safe. Während Shaun außerhalb des Hauses ist, nehmen sie ihre Kinder als Geiseln. Statt aufzugeben, beschließt Shaun jedoch, zurückzuschlagen, indem sie unter anderem die technischen Hilfsmittel im Haus ihres Vaters gegen die Einbrecher einsetzt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte James McTeigue, das Drehbuch stammt von Ryan Engle.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt mäßige Kritiken. Bei Rotten Tomatoes waren 27 % der 89 Rezensionen positiv,[3] bei metacritic hält der Film einen Metascore von 42/100, basierend auf 24 Kritiken.[4]

Karsten Munt vom Filmdienst meint, dass der Film sich nur „auf einen einzigen Fluchtpunkt konzentriert: die Rolle der Mutter. Ein Ansatz, dessen Potenzial sich aber in ständig wiederholten Plattitüden wie ‚Mütter laufen nicht davon‘ erschöpft und den Film als Alleinstellungsmerkmal entsprechend nicht tragen kann“.[5]

Dass der Film das Klichée des Ausbrechens aus dem Haus einmal umdreht, sieht Antje Wessels von Filmstarts zwar als „eine clevere Variation [...], aber am Ende macht diese Prämisse erstaunlicherweise kaum einen Unterschied zum altbekannten Verlauf holzschnittartiger Home-Invasion-Plots aus“.[6]

Der Film konnte bisher weltweit rund 51 Millionen US-Dollar einspielen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Breaking In. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 180432/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Breaking In (2018) - Release Info. In: Internet Movie Database. Abgerufen am 9. September 2018.
  3. Breaking In (2018). In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 9. September 2018.
  4. Breaking In Reviews. In: metacritic. Abgerufen am 9. September 2018.
  5. Karsten Munt: Breaking In (2018). In: Filmdienst. Abgerufen am 9. September 2018.
  6. Antje Wessels: Breaking In - Die Filmstarts-Kritik. In: Filmstarts. Abgerufen am 9. September 2018.
  7. Breaking In (2018). In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 9. Oktober 2018.