Bredtsche Formel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausgangsbasis für die Herleitung der Bredtschen Formeln

Die Bredtschen Formeln sind elementarer Bestandteil der Festigkeitslehre. Sie bilden eine Grundlage zur Berechnung von Schubspannungen und Verformungen bei Bauelementen mit geschlossenen dünnwandigen Hohlquerschnitten unter reiner Torsionsbeanspruchung. In weiterer Folge lassen sich damit auch Torsionswiderstände und Schubmittelpunkte berechnen.

Die Formeln stammen ursprünglich von Rudolf Bredt, der sie 1896 im VDI-Journal veröffentlichte[1].

1. Bredtsche Formel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

: Schubfluss (konstant) in [N/mm], mit der Schubspannung in [N/mm²] und der Wanddicke t in [mm]
: Torsionsmoment in [Nm]
: von der Querschnittsmittellinie umschlossene Fläche in [mm²]

2. Bredtsche Formel (spezifischer Verdrehwinkel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

: Verdrillung (Verwindung)
: Laufkoordinate entlang der Stabachse in [mm]
: Schubspannung
: Schubmodul in [N/mm²]

Torsionswiderstand (St. Venant'scher Drillwiderstand)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Bredtschen Formeln lässt sich der Torsionswiderstand (d. h. das Torsionsflächenmoment 2. Grades) geschlossener dünnwandiger Profile ermitteln:

mit der Länge des Bauelements in [mm].

Oft wird diese Formel als zweite Bredtsche Formel bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rudolf Bredt (Memento des Originals vom 5. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mechanima.upb.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]