Bregenzerwälderhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bregenzerwälderhof)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Bregenzerwälderhaus in Schwarzenberg

Das Bregenzerwälderhaus ist die traditionelle bäuerliche Hausform des Bregenzerwaldes (Vorarlberg/Österreich), die auch heute noch die Landschaft der Region prägt. Mit dem Wandel der Wirtschaftsstruktur des Bregenzerwaldes hat dieser Bautypus seine ursprüngliche Bedeutung als Paradigma für das landwirtschaftliche Bauen in der Region verloren. Die Qualitäten dieses Typus werden dennoch auch in der Gegenwart als Vorbild für die zeitgenössische Bautätigkeit in Vorarlberg verstanden, auf neue Bauaufgabe angewendet und weiterentwickelt. Der Gebäudetypus entwickelte sich im vorderen („Vorderwald“) und im hinteren Bregenzerwald („Hinterwald“) aufgrund unterschiedlicher wirtschaftlicher Rahmenbedingungen und überregionaler Einflüsse unterschiedlich. Vielfach als „das Wälderhaus“ wird der Einhof des Hinterbregenzerwaldes des 19. Jahrhunderts bezeichnet, der sich vom Einhof des Vorderbregenzerwaldes, dessen Einfluss vom „Allgäuerhaus“ stammt, unterscheidet.

Baukultur im Bregenzerwaldes[Bearbeiten]

Neben den Barockbaumeistern, der Auer Zunft, hat vor allem das Bauhandwerk im Bregenzerwald eine lange Tradition. So brachte der aus Bezau stammende Zimmermann Johann Wilhelm (1595–1676), der sich in Frankfurt am Main als Bürger niederließ, 1668 ein zweibändiges Werk, die „Architectura civilis“ heraus, die mehrere Auflagen erreichte und bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts als Standardwerk der Holzbaukunst galt.[1]

Die Hof- und Hausformen innerhalb des Bregenzerwaldes werden in eine Zweiteilung zwischen Vorder- und Hinterbregenzerwald gegliedert, wobei der Verlauf der Subersach die Grenze zwischen Vorder- und Hinterwald bildet. Zudem ist eine Veränderung des Hinterbregenzerwälder Einhofes im 19. Jahrhundert zu beachten. Bei den Haustypen handelt es sich meist um einen gestrickten Blockbau mit „Flur- und/oder Küchengrundriss“ unter einem geneigten Satteldach mit bretterverschaltem Schopf und Wirtschaftstrakt, Sprossenfenstern und Bretterläden, die als Wetterschutz dienen, und einer Verschindelung der Außenfassade.[2]

Funktion[Bearbeiten]

Das Bregenzerwälderhaus reiht in einem einheitlichen Baukörper die Funktion Wohnen, Viehhaltung, Vorratshaltung und Geräteaufbewahrung in Firstrichtung aneinander und gehört damit zur Gruppe der in Westösterreich verbreiteten Einhöfe. Der Typus wird zu den sekundären Einhöfen gezählt, da er sich aus Paar- und Gruppenhöfen entwickelt hat, bei denen Wohnhaus, Stadel (Vorratshaltung und Geräteaufbewahrung) und Stall in getrennten Baukörpern untergebracht waren. Anlagen dieses älteren Typus sind vereinzelt im Kleinwalsertal erhalten. Die ursprünglich Trennung der einzelnen Funktionen lässt sich noch im Grundriss älterer Einhöfe nachvollziehen, die zwischen Wohn- und Wirtschaftstrakt eine offengebliebene Durchfahrt, den „Hof“ (Hinterwald) bzw. „Untertenn“ (Vorderwald) aufweisen.

Der Einhof des Vorderbregenzerwaldes[Bearbeiten]

Der Vorderwälder Einhof, wird ob seiner Ähnlichkeit und geografischen Nähe zum süddeutschen Raum, oft als „Allgäuerhaus“ bezeichnet. Die Baukörper fallen durch ihre Ausmaße und Geschlossenheit auf. Von Grundriss und Typ her, gehört das Haus dem in Vorarlberg vorherrschenden Mittelflurtyp an, dies bildet einen markanten Unterschied zum Einhof des Hinterbregenzerwaldes, da die meist stirnseitig gelegene Haustüre in einen Flur führt, von dem aus man sowohl in Küche, Stube und Kammern, als auch durch eine „Hintere Tür“ in den Wirtschaftsraum gelangen kann.[2]

Der Einhof des Hinterbregenzerwaldes (das „klassische“ Wälderhaus)[Bearbeiten]

Aus der Zeit des 17. und 18. Jahrhunderts sind meist ältere Höfe als zweigeschossige in Kopfstrickbauweise errichtete Blockbauten von Egg bis Schoppernau erhalten. Diese weisen ein geneigtes Rafendach mit Scharschindeleindeckung auf. Die Schöpfe in Riegelbauweise und mit Brettern verschalt, sind Anbauten zu beiden Traufseiten und reichen bis unter das Dach, deren Verlauf über die volle Länge des Baukörpers geht. Sie haben etwa die Breite der halben Stube, was den breitlagernden Charakter der Höfe ausmacht, und dienen unterschiedlichen Zwecken. Vom Schopf aus gelangt man in die Flurküche, die in Stube, Gaden (Schlafzimmer) und Kammern führt. Der Wirtschaftsraum ist meist von außen erreichbar. [2]

Konstruktion[Bearbeiten]

Klassisches Bregenzerwälderhaus in Au

Wenn es die topographischen und klimatischen Gegebenheiten zulassen, wird das Bregenzerwälderhaus in Ost-West-Richtung, die Wohnseite der Morgensonne zugewandt, erbaut.

Wohntrakt[Bearbeiten]

Der Wohntrakt ist regelmäßig über einem Fundamentbau errichtet, der als Keller genutzt wird. Das Bregenzerwälderhaus weist ein Hochparterre, ein Obergeschoss, jüngere Typen auch ein Dachgeschoss auf. Der Wohntrakt im Hochparterre ist als „Flurküchenhaus“ ausgestaltet. Der in Hausmitte gelegene, von Traufe zu Traufe durchlaufende Flur des Hauses dient zugleich als Küche und Erschließungsfläche für Stube und Schlafzimmer („Gaden“). Traufseitig schließt sich an das Schlafzimmer meist ein „Schopf“ eine „Kammer“ oder ein „Stüble“ an. Im vorderen Bregenzerwald entwickelte sich ein großzügigerer Typus mit giebelseitiger Erschließung und Mittelfur heraus.

Eine Besonderheit des Wohntraktes ist der erwähnte „Schopf“, ein verandaartiger Vorbau mit klappbaren Läden, der sich über die gesamte sonnseitigen Traufseite des Wohntraktes erstreckt. Auf der sonnenabgewandten Seite findet sich der Schopf in geschlossener Bauweise wieder und wird so als „Kammer“ oder als "Stüble" in den Baukörper integriert. Der Schopf dient in der warmen Jahreszeit als Ess- und Aufenthaltsraum, als geschützter Platz für Zier- und Nutzpflanzen und als Hauswirtschaftsraum. In energetischer Hinsicht leistete der „Schopf“ mit heruntergeklappten Läden im Winter einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Wärmehaushalts des Bregenzerwälderhauses.

Im Obergeschoss des Wohntraktes finden sich giebelseitig zwei Kammern, die als Schlafstätten dienen. Die Fortsetzung der beiden „Schöpfe“ im Obergeschoss („Oberschopf“, „Schlupf“) werden als Abstellräume genutzt. Über dem Wohn- und Wirtschaftstrakt trennenden „Hof“ liegt im Obergeschoss der sonnenzugewandten Traufseite das „Sälestüble“, das in seiner ursprünglichen Form dem Ausgedinge der Großeltern dient, oft aber auch als Gästezimmer oder als Werkstatt Verwendung findet.

Wirtschaftstrakt[Bearbeiten]

Im Wirtschaftstrakt findet sich im Erdgeschoss giebelseitig der Stall, und daran angrenzend die als Verkehrszone genutzten „Tenne,, Der „Hof“, eine ursprünglich durchgehende, beidseitig befahrbare Erschließungszone trennt den Wohntrakt vom Wirtschaftstrakt. Bei späteren Formen wird der „Hof“ durch weitere Wirtschaftsräume wie „Holzlage“ oder Pferdestall unterbrochen und stark verkleinert und ist nur noch einseitig zugänglich. Im Obergeschoss des Wirtschaftstraktes befinden sich Bereiche zur Lagerung von Heu („Heudiele“) und landwirtschaftlichen Geräten.

Dach und Fassade[Bearbeiten]

Die Überdachung des Bregenzerwälderhauses wird immer von einem Satteldach gebildet, dass bei älteren Typen flacher (18- 22 Grad), später steiler (45 Grad) ausgestaltet ist. Die Giebelfassade des Bregenzerwälderhauses wird geprägt durch zwei bis drei Reihen großer mit Mittelbalken versehener Fenster. Die Fenster sind, untypisch für einen Blockbau, sehr groß und sind einer der bestimmenden Faktoren für die hohe Wohnqualität des Bregenzerwälderhauses.

Die Fassade des Bregenzerwälderhauses ist ursprünglich unverkleidet und lediglich mit einem Schutzanstrich versehen. Seit dem 19. Jahrhundert werden die Häuser mit einem Holzschindelpanzer versehen, der besseren Wetter- und Wärmeschutz gewährleistet.

Variationen[Bearbeiten]

Im „Vorderwald“ entwickelte sich wohl als Folge von Flurbereinigungen („Flurvereinödungen“) im 18. Jahrhundert ein abgewandelter Typus mit giebelseitigem Mittelfur und großzügigerer Wohnraumgliederung. Bei diesem Typus sind in der Regel beide Schöpfe zur Gänze im Baukörper integriert.

Literatur[Bearbeiten]

Darstellung eines Hinterbregenzerwälder Bauernhaus in Schwarzenberg auf der 100 Schilling Banknote, gültig ab 1970
  • Viktor Herbert Pöttler: Vorarlberg im Österreichischen Freilichtmuseum, Selbstverlag des Österreichischen Freilichtmuseums, Stübing 1984, ISBN 3-7749-2183-0
  • Georg Dehio (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Vorarlberg, neu bearb. von Gert Ammann u.a.. Wien 1983, ISBN 3-7031-0585-2.
  • Gemeinde Egg: Heimatbuch Egg. Egg 2008, ISBN 978-3-200-01366-7.
  • Johann Wilhelm. Arichitectura civilis. Frankfurt 1668, (Original in der Vorarlberger Landesbibliothek)

Weiterführende Literatur

  • Johann W. Deininger. Das Bauernhaus in Tirol und Vorarlberg. Wien 1902

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Quelle: Johann Wilhelm: Architectura civilis, Frankfurt 1668, Vorarlberger Landesbibliothek
  2. a b c Vgl.: Paul Rachbauer: Hof- und Hausformen. In: Georg Dehio (Hrsg.): Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Vorarlberg, neu bearb. von Gert Ammann u.a. Wien 1983, S. XXIII ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bregenzerwälderhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien