Breitenauer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Breitenauer See
Luftbild des Breitenauer Sees
Luftbild des Breitenauer Sees
Lage: Landkreis Heilbronn
Zuflüsse: Sulm
Abfluss: Sulm
Größere Orte in der Nähe: Obersulm, Löwenstein
Breitenauer See (Baden-Württemberg)
Koordinaten 49° 7′ 28″ N, 9° 23′ 13″ OKoordinaten: 49° 7′ 28″ N, 9° 23′ 13″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1975–1980
Höhe über Gründungssohle: 21 m
Höhe über Gewässersohle: 16 m
Bauwerksvolumen: 360 000 m³
Kronenlänge: 425 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 47 ha
Stauseelänge 1.500 mdep1
Stauseebreite 200 bis 500 mdep1
Speicherraum 2,3 Mio. m³
Gesamtstauraum: 3,72 Mio. m³
Bemessungshochwasser: 56 m³/s
Löwenstein Breitenauer Hof 20061124.jpg
Der namengebende Breitenauer Hof vor dem See im Hintergrund

Der Breitenauer See (Rückhaltebecken Breitenau) ist ein Stau- und Badesee im Tal der Sulm auf dem Gebiet von Obersulm und Löwenstein im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg). Der Breitenauer See ist gemessen an der Dauerstaufläche der größte See im Regierungsbezirk Stuttgart und liegt am Nordwestrand des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald im Landschaftsschutzgebiet Oberes Sulmtal. Die Schwäbische Weinstraße und wie auch die Schwäbische Dichterstraße führen an ihm vorbei. Er dient nicht nur als Hochwasserrückhaltebecken, sondern ist auch von einem Naherholungsgebiet umgeben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den verheerenden Hochwasserschäden der 1960er und 1970er Jahre errichtete ihn der 1973 gegründete Wasserverband Sulm in den Jahren 1975 bis 1980 zum Hochwasserschutz vor allem für Neckarsulm und dessen Industriegebiete. Der See wurde nach dem nahe gelegenen Breitenauer Hof benannt und ist ständig teilweise eingestaut. 1986 wurde der Breitenauer See für die Öffentlichkeit freigegeben.

Ab Dezember 2020 wird der Breitenauer See für fällige Sicherheitsüberprüfungen vollständig abgelassen werden, wofür mehrere Monate benötigt werden. Ab Spätsommer 2021 soll der See dann neu angestaut werden.[1] Zuvor wurde der See im Winter 1995/1996 vollständig abgelassen.[2]

Staubecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Aufstauen der Sulm entstand ein Staubecken mit 2,3 Mio. m³ Wasserinhalt und 40 ha Wasserfläche. Bei Hochwasser wächst die Seefläche auf ca. 47 ha an. Der See ist 1500 m lang und zwischen 200 und 500 m breit. Der Damm ist 425 m lang und 21 m hoch. Die Wassertiefe am Damm beträgt 16 m.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naherholungsgebiet Breitenauer See umfasst Wassersportanlagen für Segler und Surfer, einen Campingplatz und eine ca. 400 m lange, abgegrenzte Badebucht mit ca. 10 ha Liegewiese. Auch Rudern, Paddeln und Tretbootfahren sowie Angeln sind möglich. In der Umgebung gibt es 60 km markierte Wander- und Radwege. Jährlich besuchen 400.000 bis 500.000 Menschen die Anlagen, die der Naherholungszweckverband Breitenauer See unterhält.[3] Der am See gelegene, mehrfach ausgezeichnete Campingplatz Heilbronn bietet 400 Standplätze zu je 100 m² und 70 Zeltplätze.[4]

Der See ist Angelgewässer des Fischereivereins Breitenauer See, der ihn auch mit Fischen besetzt. Ihr Bestand hat ein Gesamtgewicht von zehn bis zwölf Tonnen und sie vermehren sich in geringem Maße auch selbständig. Alle gängigen heimischen Fischarten kommen vor, darunter Karpfen, Brachsen, Karauschen, Barsche, Zander, Welse und Hechte. Der See ist auch Heimat mehrerer vermutlich ausgesetzter Wasserschildkröten. Der Galizische Sumpfkrebs lebt hier in großer Zahl; im Jahr 2009 wurden dort 2500 Exemplare dieser Krebsart gefangen.[5] Auch Edelkrebse lebten im Breitenauer See, fielen aber der spätestens 2013/2014 mit dem Roten Amerikanischen Sumpfkrebs eingeschleppten Krebspest zum Opfer. Stand 2016 leben nach Schätzungen des Fischereivereins Tausende Rote Amerikanische Sumpfkrebse im See, aber keine Edelkrebse mehr.[6] Während des vollständigen Ablassens des Sees 2020/2021 sollen die invasiven Sumpfkrebse abgesammelt und in der Zahl reduziert werden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Breitenauer See wird abgelassen: Badesaison fällt wieder ins Wasser. Südwestrundfunk, 20. November 2020, abgerufen am 22. November 2020.
  2. a b Breitenauer See: Prüfung soll Sicherheit gewährleisten. (PDF) Wasserverband Sulm, abgerufen am 22. November 2020.
  3. Reto Bosch: Aus Mondlandschaft wird ein beliebter Park. In: Heilbronner Stimme vom 17. Juni 2006, S. 36
  4. Breitenauer See & Campingplatz auf obersulm.de (abgerufen am 6. Februar 2009)
  5. Reto Bosch: Raubfische im Badewasser. In: Heilbronner Stimme. 12. Juni 2010 (bei stimme.de [abgerufen am 12. Juni 2010]).
  6. Reto Bosch: Drama unter der Wasseroberfläche. In: Heilbronner Stimme. 8. September 2016, S. 21.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Maier: Der Bau des Breitenauer Sees wird beschlossen. In: ders.: Zeitreise Heilbronner Land. Menschen, Orte und Ereignisse, die Geschichte schrieben. Silberburg-Verlag, Tübingen 2022, ISBN 978-3-8425-2374-6, S. 114f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Breitenauer See – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien