Breitenbrunn (Oberpfalz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Breitenbrunn
Breitenbrunn (Oberpfalz)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Breitenbrunn hervorgehoben
49.08361111111111.622222222222401Koordinaten: 49° 5′ N, 11° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neumarkt in der Oberpfalz
Höhe: 401 m ü. NHN
Fläche: 70,79 km²
Einwohner: 3355 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km²
Postleitzahl: 92363
Vorwahl: 09495
Kfz-Kennzeichen: NM, PAR
Gemeindeschlüssel: 09 3 73 115
Marktgliederung: 34 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Von-Tilly-Straße 7
92363 Breitenbrunn
Webpräsenz: www.breitenbrunn.de
Bürgermeister: Johann Lanzhammer (Freie Wähler)
Lage des Marktes Breitenbrunn im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz
Pilsach Velburg Neumarkt in der Oberpfalz Seubersdorf in der Oberpfalz Sengenthal Pyrbaum Postbauer-Heng Parsberg Mühlhausen (Oberpfalz) Lupburg Lauterhofen Hohenfels (Oberpfalz) Freystadt Dietfurt an der Altmühl Deining Breitenbrunn (Oberpfalz) Berngau Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz Berching Nürnberg Nürnberg Landkreis Nürnberger Land Landkreis Roth Landkreis Schwandorf Landkreis Regensburg Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Kelheim Landkreis EichstättKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Breitenbrunn ist ein Markt im Oberpfälzer Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz und staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der Markt liegt zentral im Naturpark Altmühltal an der Breitenbrunner Laber.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Breitenbrunn hat 34 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen 863 und 892 wurde Breitenbrunn unter Embricho, 863 bis 891 siebenter Bischof des Bistums Regensburg als „Preitprunnin“ erstmals, vermutlich in einer Besitzaufstellung der Grundherrschaft Breiteneck, genannt.

Im 12. Jahrhundert unterstand die Herrschaft Breiteneck nordwestlich von Kelheim den Herren von Laaber, später den Familien von Hirschberg, von Gumppenberg, von Pappenheim und von Wildenstein. Kurz vor 1600 kam ein Teil der Grundherrschaft zum Fürstentum Pfalz-Neuburg. 1611 kaufte Bayern den Anteil der Pfalz-Neuburg.

1624 schenkte Kurfürst Maximilian von Bayern seinem 1623 zum Reichsgrafen erhobenen Feldherrn Johann t’Serclaes von Tilly die Herrschaft Breitenegg, die 1631 auch die Landeshoheit und 1635 die kaiserliche Bestätigung der Reichsunmittalbarkeit erhielt. Seit 1649 gehört die Grundherrschaft Breitenegg (Breiteneck) bis zur Bauernbefreiung 1848 dem bayerischen Reichskreis an. Mit dem Erlöschen der Grafen von Tilly im Mannesstamm fielen 1724 in Bayern deren Lehen, die drei getrennten Teile Freystadt an der Schwarzach; Schloss und Markt Holnstein und der Marktflecken Hohenfels und die zwei Eigengüter, zwei getrennte Teile mit Schloss und Markt Breitenbrunn und Schloss Helfenberg 1732 über eine Gräfin von Montfort, eine Schwester des Grafen von Tilly, an die Freiherrn von Gumppenberg. Die Reichsgrafschaft Breitenegg, deren Sitz Breitenbrunn war, wurde von den Freiherren von Gumppenberg 1792 an den bayerischen Kurfürsten Karl Theodor verkauft. Breitenbrunn blieb Markt mit magistratischen Eigenrechten. 1818 entstand die heutige politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 erfolgte die Eingemeindung von Buch (mit Bottelmühle und Froschau), Dürn (mit Blödgarten, Franklmühle und Hohenbügl), Erggertshofen (mit Höhenberg, Leiterzhofen, Ödenhaid, Siegertshofen und Wolfertshofen) und Langenthonhausen (mit Stockeracker). Am 1. Juli 1972 kamen Gimpertshausen und Premerzhofen (mit Eismannsdorf und Schmidhof) hinzu.[3] Am 1. Januar 1978 kamen mit dem Abschluss der bayerischen Gemeindegebietsreform die Gemeinden Hamberg und Kemnathen zu Breitenbrunn.[4]

Bei dem Ortsteil Breitenegg befindet sich auf einer Bergspitze die Ruine der Burg Breitenegg aus dem 13. Jahrhundert.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 1. Mai 2014 leitet Johann Lanzhammer (FW) als erster Bürgermeister den Markt Breitenbrunn; seine Stellvertreter sind der zweite Bürgermeister Stefan Schmidt (FW) und der dritte Bürgermeister Andreas Gabler (SPD). Vom 1. Mai 2008 bis 30. April 2014 leitete Josef Kellermeier als erster Bürgermeister den Markt Breitenbrunn; seine Stellvertreter waren der zweite Bürgermeister Willibald Pollinger (CSU) und der dritte Bürgermeister Anton Auer (CSU). Vom 1. Mai 1984 bis 30. April 2008 leitete Josef Köstler als erster Bürgermeister den Markt Breitenbrunn.

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Die Sitzverteilung im Marktgemeinderat seit 2002
Marktgemeinderatswahl 16. März 2014 02. März 2008 03. März 2002
Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) 8 11 16
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 2 1
Freie Wähler (FW) 6 4

Fraktionssprecher (Stand 1. Mai 2014) sind: Anton Auer Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU) Andreas Gabler Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Heidi Ehrl Freie Wähler (FW)

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Rot ein goldener Röhrenbrunnen, auf der Längsseite des Brunnentroges drei sechsstrahlige silberne Sterne.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit dem 10. November 1974 mit der gleichnamigen Gemeinde Breitenbrunn am Neusiedler See in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Breitenbrunn (Oberpfalz)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Tillyfest, Breitenbrunn 2009

Anfang September findet das historische Tillyfest statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. Die deutschen Territorien und rechsunmittalbaren Geschlechter vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Sechste, vollständig überarbeitete Auflage, Verlag C.H. Beck München 1999, ISBN 3 406 44333 8, Herrschaft Breitenegg Seite 86
  • Eduard Dietz: Preitprunnin. 2000 Jahre Geschichte im Tal der Laber. Hrsg. v. Albert Braun. Breitenbrunn, 1986 (Geschichte der ehemals reichsfreien Herrschaft Breitenegg, des Marktes Breitenbrunn und der Großgemeinde von der ersten Besiedelung bis heute)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111103/202102&attr=OBJ&val=948
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 546.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 649.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Breitenbrunn (Oberpfalz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien