Bremen Zwei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite, unter „überarbeiten“, angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bremen Zwei
Nordwestradio Logo 2001.png
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, Kabel, DVB-S, DAB+, Internet-Livestream
Sendegebiet BremenBremen Bremen
NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Sendeanstalt Radio Bremen
Programmchef Karsten Binder
Intendant Jan Metzger
Sendestart 1. November 2001
Sendeende 11. August 2017
Rechtsform öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender
Bremen Zwei
Bremen zwei 2017 logo.png
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, Kabel, DVB-S, DAB+, Internet-Livestream
Sendegebiet BremenBremen Bremen
NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Sendeanstalt Radio Bremen
Programmchef Karsten Binder
Intendant Jan Metzger
Sendestart 12. August 2017
Rechtsform öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

Bremen Zwei ist ein öffentlich-rechtliches Hörfunkprogramm von Radio Bremen. Bremen Zwei versteht sich als Informations- und Kulturprogramm mit regionalem Schwerpunkt. Das Wort-Musik-Verhältnis beträgt etwa 40 zu 60. Musikalisch dominieren im Tagesprogramm Singer-Songwriter, Pop und Soul. Die Auswahl bewegt sich abseits des Mainstreams und ist albumorientiert. Vor allem abends und am Wochenende bringt der Sender Klassik, aber auch Rock, Jazz und Blues.

Bei seinem Start als Gemeinschaftsprogramm von NDR und Radio Bremen am 1. November 2001 unter dem Namen Nordwestradio ging das bisherige Kulturprogramm Radio Bremen 2 in dem neuen Sender auf. Der Senderclaim lautete Nordwestradio – Alles Gute für die Ohren. 2015 stieg der Norddeutsche Rundfunk aus dem Programm aus.[1] Das Programm ist werbefrei.

Am 12. August 2017 wurde das Nordwestradio im Zuge einer Programmstrukturreform in Bremen Zwei umbenannt, das bisherige Sendekonzept wird ebenfalls geändert.[2][3] Radio Bremen gab bekannt, dass das Nordwestradio hinter den Erwartungen zurück geblieben sei und dass man sich eine größere Strahlkraft vom neuen Bremen Zwei verspreche.[4]

Berichtsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionales Berichtsgebiet ist das Bundesland Bremen und das nordwestliche Niedersachsen. Das Berichtsgebiet deckte sich damit im Wesentlichen mit dem Sendegebiet – etwa von der niederländischen Grenze im Westen bis zu einer gedachten Linie zwischen Hamburg und Hannover im Osten sowie den Ostfriesischen Inseln im Norden bis zu einer Linie zwischen Osnabrück und Hannover im Süden. Das Radio-Bremen-Studio in Bremerhaven liefert ebenso regionale Beiträge wie die NDR-Studios in Oldenburg, Osnabrück und Lüneburg sowie die NDR-Korrespondentenbüros in Cuxhaven (Büro Niederelbe), Vechta, Verden, Wilhelmshaven und Lingen (Büro Emsland).[5] [6]

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die morgendliche Informationsstrecke Der gute Morgen liefert Interviews, Berichte, Reportagen und Kommentare zum Tagesgeschehen. Sie läuft montags bis samstags von 6 bis 10 Uhr. Prominente Journalisten und Wissenschaftler treten als regelmäßige Kolumnisten auf. Dazu gehören der Literatur- und Medienwissenschaftler Jochen Hörisch mit dem Medienecho, der Journalist Friedrich Küppersbusch mit dem Wort der Woche, der Leiter des Hamburger Literaturhauses Rainer Moritz mit Die Welt mit Moritz, die Filmkritikerin der Zeit Katja Nicodemus mit Film ab sowie der Journalist Peter Zudeick mit Zudeicks Wochenrückblick. Neben Nachrichtensendungen zur vollen Stunde, bringt das Nordwestradio morgens zwischen 6.30 Uhr und 8.30 Uhr zur halben Stunde Kurznachrichten. Um 12 Uhr gibt es eine erweiterte Ausgabe der Nachrichten, welche an das frühere Format Nordwestradio Kompakt erinnert.

Auf die Sendung Der gute Morgen folgt wochentäglich ein Magazin-Programm mit Interviews und Berichten, das bis 19 Uhr läuft. Auch hier treten Kolumnisten auf, u. a. der Arzt, Psychotherapeut und Theologe Manfred Lütz mit Alles Irre und der Koch Stevan Paul mit Über den Tellerrand. Unterbrochen wird die Magazinstrecke durch die Gesprächssendung Zwei nach eins, in der Prominente und Zeitzeugen aus Kultur, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft ausführlich befragt werden. Mit der Sendung Nordwestradio unterwegs greift das Programm einmal pro Woche kontroverse Themen der Region auf. In der einer Live-Diskussion treffen vor Ort die Kontrahenten aufeinander und diskutieren. Das Nordwestradio überträgt in der Regel live mit dem Ü-Wagen.

Im Übergang zum Abendprogramm läuft mit den Nordwestradio Sounds eine Musiksendung, in der neben den Musikfarben des Tagesprogramms auch Titel aus den Bereichen Blues, Folk und Jazz vorgestellt werden. Neben aktuellen Neuerscheinungen sind ausgewählte Konzertveranstaltungen aus dem Sendegebiet Thema.

Abends und am Wochenende dominieren längere Sendungen wie Buchpiloten, Feature, Hörspiel oder Glauben und Wissen. Einmal im Monat nimmt sich Mare-Radio in Kooperation mit der Zeitschrift mare maritimen Themen an. Hinzu kommen Musiksendungen (u. a. Konzertmitschnitte) aus den Bereichen Klassik und Jazz sowie zwei Musikmagazine: die Klassikwelt und die Popwelt. Die Classicals nimmt als modernes Crossover-Format verschiedene Musikgenres auf (Singer/Songwriter, Klassik, Jazz, moderne Chansons).

Nachts läuft mit der Sendung Nordwestradio Lounge ein unmoderiertes Musikformat mit Singer/Songwriter, Pop, Swing und Jazz. Dieses wird seit April 2014 vollautomatisiert gesendet. In Nordwestradio Lounge werden von 0 bis 5 Uhr die zentralen Hörfunknachrichten des Norddeutschen Rundfunks aus Hamburg übernommen.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Moderatoren sind unter anderem Anja Goerz, Tom Grote und Otmar Willi-Weber.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremen Zwei wird derzeit über zwei UKW-Frequenzen ausgestrahlt – in Bremen auf 88,3 MHz mit 100 kW und in Bremerhaven auf 95,4 MHz mit 25 kW. Das Sendegebiet sind das Bundesland Bremen sowie das nordwestliche Niedersachsen. Der Sender ist über Satellit auf DVB-S: Satellit Astra 1H, Transponder 93 (12,266 GHz, horiz. Polarisation) zu hören. Auch der weltweite Empfang über einen Internet-Livestream wird angeboten.

Seit der Einführung von DAB+ im Rahmen des Digitalradio-Neustarts verbreitet Radio Bremen das Nordwestradio via DAB+. Damit beteiligt sich Radio Bremen zum ersten Mal in seiner Geschichte an der digitalen terrestrischen Verbreitung von Radiosendern. Am 20. Dezember 2012 wurde das Nordwestradio im Land Bremen via DAB+ (Kanal 7B) aufgeschaltet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nordwestradio ab 2016 unter alleiniger Regie von Radio Bremen, abgerufen am 12. April 2016
  2. Radioszene.de: Nordwestradio heißt bald wieder “Bremen Zwei”
  3. Weser-Kurier.de: Radio Bremen und der Ärger mit dem Internet
  4. DWDL.de: Namensänderung bei RB-Welle - Nordwestradio heißt ab August wieder Bremen Zwei
  5. https://www.ndr.de/ndr1niedersachsen/wir_ueber_uns/Der-NDR-in-Niedersachsen,ndrnds254.html
  6. www.ndr.de (Pressemitteilungen)