Bremer Kunstpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bremer Kunstpreis bzw. der Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen ist ein zweijährlich an im deutschen Sprachraum lebende Künstler vergebener Kunstpreis.

Geschichte und Dotierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis ist Nachfolger des zwischen 1955 und 1983 vergebenen Kunstpreises der Böttcherstraße und vereint nun beide Preise und den traditionellen Namen in einem. Der Kunstpreis der Böttcherstraße wurde am 6. Oktober 1954 durch die Kaffee-Hag-AG in Bremen gestiftet. Anfänglich war der Preis mit DM 5.000, ab 1972 mit DM 10.000 und ab 1977 mit DM 15.000 dotiert; 2007 erhielt die Preisträgerin 15.000 Euro.

Da in der Kaffeerösterei die Besitzrechte wechselten, zog sich die Firma finanziell aus dem Preisverleih zurück. 1981 ging die bis dahin bestehende Böttcherstraße GmbH in Familienbesitz über und der Kunstpreis wurde unter diesem Namen letztmals 1983 vergeben.

Seit 1985 wird also der nun unter dem Namen Bremer Kunstpreis vergebene Preis von einem Stifterkreis, einem Zusammenschluss von Mitgliedern des Kunstvereins Bremen, verwaltet und von einer Jury nach vorgegebenen Regeln vergeben. Dieser Stifterkreis bildet innerhalb des Kunstvereins einen eigenständigen, nicht-rechtsfähigen Verband.

Preisträger "Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger des „Kunstpreis der Böttcherstraße“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1985 nannte sich der Bremer Kunstpreis noch Kunstpreis der Böttcherstraße. Dieser wurde noch jährlich ab 1955 an folgende Künstler verliehen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]