Bremm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Bremm
Bremm
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Bremm hervorgehoben

Koordinaten: 50° 6′ N, 7° 7′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Cochem
Höhe: 100 m ü. NHN
Fläche: 9,12 km2
Einwohner: 724 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 79 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56814
Vorwahl: 02675
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 012
Adresse der Verbandsverwaltung: Ravenéstraße 61
56812 Cochem
Website: www.bremm.info
Ortsbürgermeister: vakant (Beauftragter Wolfgang Lambertz)
Lage der Ortsgemeinde Bremm im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild

Bremm ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Cochem an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bremm liegt an einer Moselschleife zwischen Trier und Koblenz und ist umgeben von den Rebhängen des Calmont, der mit 378 Metern Höhe und ca. 65 Grad Neigung steilsten Weinbergslage Europas. Dieser erstreckt sich entlang der Mosel von Ediger-Eller bis Bremm und ist ein Teil des Weinbaugebietes Mosel. Die etwa 100 ha große Weinbaufläche der Gemarkung Bremm verteilt sich die Einzellagen Calmont, Abtei Kloster Stuben, Frauenberg, Schlemmertröpfchen und Laurentiusberg.[2] Die Lage Bremms war namensgebend für das ab Ende der 1960er-Jahre in unmittelbarer Nähe geplante Pumpspeicherwerk Bremm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war schon in keltischer und römischer Zeit besiedelt. Die älteste urkundliche Erwähnung des Ortes ist aus dem Jahr 1051, als Richeza, Enkelin des Kaisers Otto II., dem Kloster Brauweiler Güter in Brembe schenkte. 1097 wurde erstmals eine Kirche in Bremm erwähnt. Die heutige Kirche in Bremm entstand gegen Ende des 15. Jahrhunderts und wurde 1895 umgebaut und vergrößert. Sie ist wie vorherige Kirchen der Gemeinde dem Heiligen Laurentius geweiht.[2]

Wichtigster Grundherr war bis 1802 das Augustinerkloster Springiersbach mit dem Damenstift Kloster Stuben. Es beherbergte die Limburger Staurothek. Schon 1794 war die Besetzung durch französische Revolutionstruppen erfolgt, Bremm gehörte bis 1814 zur Mairie Eller im Kanton Cochem. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Kirche wurde 1895 umgebaut und vergrößert. Seit 1946 ist Bremm Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Bremm errang 2002 im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ den Titel „Schönstes Dorf von Rheinland-Pfalz“.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Bremm besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden. Die Ratssitze verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das Amt des Ortsbürgermeisters vakant blieb, wurde Wolfgang Lambertz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Cochem, mit Wirkung zum 1. August 2019 von der Kreisverwaltung Cochem-Zell als Beauftragter der Ortsgemeinde Bremm eingesetzt.[4][5]

Die seit 2009 amtierende Ortsbürgermeisterin Gisela Heib hatte 2019 nicht mehr kandidiert und ihr noch geschäftsführend ausgeübtes Amt zum 31. Juli 2019 niedergelegt. Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 auch kein anderer Bewerber angetreten war, oblag die Neuwahl eines Bürgermeisters dem Rat. Dieser konnte keinen Kandidaten finden. Daher musste von der Kreisverwaltung ein Beauftragter eingesetzt werden.[6][7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeine zeigt ein durch aufsteigende, eingebogene grüne Spitze – darin eine goldene Traube – gespaltenes Schild. Die linke Seite ist schwarz mit drei goldenen Spitzbogenfenstern und einem goldenen Wellenbalken darunter, auf der rechten Seiten erkennt man ein rotes griechisches Doppelkreuz auf einem silbernen Hintergrund.[2]

Das griechische Doppelkreuz steht für das Hauszeichen des Klosters, welches von einem berühmten Kreuzreliquiar übernommen wurde. Die Weintraube symbolisiert die wirtschaftliche Struktur der Gemeinde und die Spitzbogenfenster stehen für das ehemalige Augustinerinnen-Nonnenstifts Stuben.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Sankt Laurentius-Kirche befindet sich ein Barockaltar. Vom ehemaligen Damenstift Kloster Stuben ist nur noch eine Ruine vorhanden. Es gibt in Bremm mehrere Fachwerkhäuser, darunter das Storchenhaus-Fachwerkhaus mit Schnitzereien.

Ausflüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit einigen Jahren lockt der Klettersteig durch den Bremmer Calmont jedes Jahr viele Besucher in den Ort.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bremm – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b c d Geschichte. Ortsgemeinde Bremm, abgerufen am 14. Juni 2018.
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Bremm. Abgerufen am 3. Oktober 2020.
  4. Bürgermeister Wolfgang Lambertz zum Beauftragten der Ortsgemeinde Bremm bestellt. In: Stadt- und Landbote, Ausgabe 31/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  5. Stadt und Ortsgemeinden. Ortsgemeinde Bremm. Verbandsgemeinde Cochem, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  6. Rainer Pellenz: Dorfchronik: Die Bremmer Scheffe. Ortsgemeinde Bremm, 28. Juni 2009, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  7. Aus der Niederschrift über die 2. Sitzung des Gemeinderates Bremm am 16.07.2019. In: Stadt- und Landbote, Ausgabe 31/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 3. Oktober 2020.