Brendan Simms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Brendan Peter Simms (* 3. September 1967) ist ein irischer Historiker und Professor für die Geschichte der internationalen Beziehungen am Centre of International Studies der Universität Cambridge. Dort behandelt er die Geschichte der europäischen Außenpolitik.[1] Neben der Geschichte Europas, insbesondere der Deutschlands im europäischen Kontext, befasst sich Simms in seiner Forschung mit angloamerikanischer Geschichte.[2]

Brendan Simms ist Präsident der Henry Jackson Society sowie Vorsitzender und Mitbegründer des Project for Democratic Union.[3][4]

Simms publizierte 2014 einen Aufsatz zur politischen Biografie Hitlers, der von Othmar Plöckinger, Thomas Weber und Sven Felix Kellerhoff reserviert aufgenommen wurde.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anglo-Prussian relations, 1804–1806: the Napoleonic threat. University of Cambridge, 1992.
  • The Struggle for Mastery in Germany, 1779–1850. Palgrave MacMillan, 1998, ISBN 978-0-312-21310-7.
  • Unfinest Hour: Britain and the Destruction of Bosnia. Penguin, 2001, ISBN 978-0-141-93767-0.
  • Three Victories and a Defeat: The Rise and Fall of the First British Empire, 1714–1783. Penguin, 2008, ISBN 978-0-140-28984-8.
  • Europe: The Struggle for Supremacy, 1453 to the Present. Allen Lane, 2013, ISBN 978-0-141-03717-2.
    • Übersetzung: Kampf um Vorherrschaft: Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute. Aus dem Englischen von Klaus-Dieter Schmidt. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2014, ISBN 978-3-421-04397-9.[6][7]
  • Humanitarian Intervention: A History. Cambridge University Press, 2013, ISBN 978-1-107-67332-8
  • The Longest Afternoon: The 400 Men Who Decided the Battle of Waterloo. Penguin, 2014, ISBN 978-0-241-00460-9.
    • Übersetzung: Der längste Nachmittag: 400 Deutsche, Napoleon und die Entscheidung von Waterloo. Aus dem Englischen von Wiebke Meier. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-67003-9.[8]
  • Against a ‘world of enemies’: the impact of the First World War on the development of Hitler's ideology, in: International Affairs, März 2014, S. 317–336 DOI: 10.1111/1468-2346.12111

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Laczynski: Brendan Simms: Deutsches Dilemma im Herzen Europas. In: Die Presse. 21. September 2013, abgerufen am 19. September 2014.
  2. Brendan Simms: Kampf um Vorherrschaft. Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2014, ISBN 978-3-421-04397-9, Einband (englisch: Europe: The Struggle for Supremacy, 1453 to the Present. 2013. Übersetzt von Klaus-Dieter Schmidt).
  3. Henry Jackson Society. Professional Staff. henryjacksonsociety.org, 18. August 2014, abgerufen am 19. September 2014 (englisch).
  4. Project for Democratic Union. Team. www.democraticunion.eu, Oktober 2013, abgerufen am 19. September 2014 (englisch).
  5. Sven Felix Kellerhoff: Hasste Hitler „den“ Westen stärker und früher als „die“ Juden?, in: Die Welt, 15. März 2014, S. 23
  6. Rezension von Gustav Seibt in der Süddeutschen Zeitung
  7. Richard Herzinger: Dreht sich die ganze Weltgeschichte um Deutschland? In: welt.de. 26. September 2014, abgerufen am 26. September 2014 (Bericht von der Buchvorstellung 2014).
  8. Und Germania schrie „Viktoria!“. In: FAZ. 28. November 2014, S. 10.