Brenner (Gerät)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brenner für leichtes Heizöl

Ein Brenner ist ein Gerät zur Umsetzung von chemischer in thermische Energie.

Hierbei wird ein gasförmiger (z. B. Propan, Butan oder Erdgas) oder flüssiger (z. B. Benzin, Dieselkraftstoff, Heizöl, Kerosin oder Petroleum) Brennstoff mit (Luft-) Sauerstoff in einer kontinuierlichen Reaktion (Feuerung) unter Wärmeabgabe verbrannt. Die heißen Abgase werden durch einen Auslass in die freie Umgebung, in einen Wärmeübertrager oder eine Wärmekraftmaschine (z. B. Turbine) abgegeben. Es ist auch möglich, feste (möglichst feinkörnige) oder flüssige Brennstoffe einzusetzen. Letztere werden meist durch Einspritzdüsen unter Druck in die Brennkammer eingespritzt oder in Verdampfern verdampft. Letztlich geht die Flüssigkeit immer in die Dampfphase über, bevor die Reaktion mit dem Sauerstoff erfolgt.

Man unterscheidet folgende Flammtypen, von denen in der Praxis häufig die letzten beiden in technischen Anlagen vorkommen:

Brenner für Feuerungen an Heiz- und Dampfkesseln: siehe Feuerung

Literatur[Bearbeiten]

  • Lajos Joos:Praxis der Gasanwendungstechnik in Haushalt und Gewerbe. Vulkan Verlag, Essen 2002. ISBN 3-8027-3506-4.
  • Bruno Lüdemann:Auslegung, Energiebedarf und Komfort von Anlagen zur Heizung und Warmwasserbereitung im Niedrigenergiehaus bei Berücksichtigung des Nutzerverhaltens. Books on Demand, Norderstedt 2002, ISBN 978-3831-13251-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brenner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Brenner – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen