Brennerautobahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den ganzen Straßenzug über den Brenner. Die österreichische A 13 heißt Brenner Autobahn, der italienische Abschnitt Autostrada A22.
Brennerautobahn in Innsbruck
Blick nach Süden auf die Europabrücke im österreichischen Teil der Brennerautobahn

Die Brennerautobahn ist eine Autobahn, die von Innsbruck in Österreich (Brenner Autobahn, A 13) über den Brennerpass nach Modena in Italien (Autostrada A22) führt. Sie wurde in den 1960er und 1970er Jahren gebaut und war eine der ersten Gebirgsautobahnen der Welt. Im Norden ist sie mit der A 12 Inntal Autobahn verbunden und mündet im Süden in die italienische A1. Die Brennerautobahn ist das wichtigste und geologisch schwierigste Teilstück der europäischen Autobahn von München nach Modena und führt über den Brenner, der mit einer Seehöhe von 1370 m der niedrigste und ein schon von den Römern vielbenutzter Pass über den Alpenhauptkamm ist. Er bildet heute die Grenze zwischen dem österreichischen Bundesland Tirol und der italienischen Provinz Südtirol, deren Verlauf großteils den Kämmen der Tiroler Hochgebirge folgt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wittfrida Mitterer: Gebaute Landschaft in Bewegung. Die Brenner-Autobahn. Ein Jahrhundertbauwerk wird 50. Weger, Brixen 2014, ISBN 978-88-6563-111-9.
  • Magdalena Pernold: Traumstraße oder Transithölle? Eine Diskursgeschichte der Brennerautobahn in Tirol und Südtirol (1950–1980). transcript, Bielefeld 2016, ISBN 978-3-8376-3525-6.