Bretagne Classic – Ouest-France 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bretagne Classic – Ouest-France 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe81. Bretagne Classic – Ouest-France
RennserieUCI WorldTour 2017 1.UWT
Datum27. August 2017
Gesamtlänge241,71 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartPlouay
ZielPlouay
Teams25
Fahrer am Start200
Fahrer im Ziel122
Durchschnitts­geschwindigkeit40,899 km/h
Ergebnis
SiegerITA Elia Viviani (Sky)
ZweiterNOR Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin)
DritterITA Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida)
◀ 20162018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 81. Bretagne Classic – Ouest-France 2017 war ein französisches Straßenradrennen in der Bretagne. Das Eintagesrennen fand am Sonntag, den 27. August 2017, statt. Dieses Radrennen startete und endete in Plouay mit einer Länge von 241,71 km. Zudem gehörte das Radrennen zur UCI WorldTour 2017 und war dort das 31. von insgesamt 38 Rennen dieser Serie. eingestuft. Sieger wurde im Massensprint Elia Viviani aus Italien vom Team Sky.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WorldTeams (18)
  1. FRA AG2R La Mondiale
  2. USA Cannondale-Drapac
  3. FRA FDJ
  4. KAZ Astana
  5. NED LottoNL-Jumbo
  6. USA BMC Racing
  7. BRN Bahrain-Merida
  8. GER Bora-Hansgrohe
  9. RSA Dimension Data
  10. BEL Lotto-Soudal
  11. ESP Movistar
  12. BEL Quick-Step Floors
  13. AUS Orica-Scott
  14. SUI Katusha-Alpecin
  15. GBR Sky
  16. UAE UAE Emirates
  17. GER Sunweb
  18. USA Trek-Segafredo
Professional Continental Teams (7)
  1. FRA Direct Énergie
  2. ITA Bardiani CSF
  3. FRA Fortuneo-Oscaro
  4. FRA Cofidis
  5. ITA Wilier Triestina-Selle Italia
  6. BEL Wanty-Groupe Gobert
  7. FRA Delko-Marseille Provence-KTM
Wikidata-logo S.svg

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst bestimmte eine 7er-Fluchtgruppe um Pierre Rolland (Frankreich/Cannondale Drapac) das Rennen. 100 Kilometer vor dem Ziel hatte die Gruppe einen fünf minütigen Vorsprung. 60 Kilometer vor dem Ziel attackierten Silvan Dillier (Schweiz/BMC), Paul Martens (Deutschland/LottoNL), Petr Vakoč (Tschechien/Quick Step), Dries Devenyns (Belgien/Quick Step) und Tao Geoghegan Hart (Großbritannien/Sky) aus dem Feld heraus. 50 Kilometer vor dem Ziel schlossen die fünf Fahrer zu den andren auf und hatten noch einen Vorsprung von etwa 40 Sekunden. Es dauerte bis 10 Kilometer vor dem Ziel bis alle Ausreißer aus der 12er-Gruppe eingeholt wurden, als letztes Dillier und Devenyns. Nachdem alle weiteren Angriffe scheiterten, u. a. vom Vorjahreszweiten Alberto Bettiol (Italien/Cannondale Drapac), kam es zum Sprint einer gut 60 Mann starken Gruppe. Diesen Sprint entschied Elia Viviani (Italien/Sky) vor Alexander Kristoff (Norwegen/Katusha Alpecin) für sich.[1]

Rennergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. ITA Elia Viviani Sky5 h 51 min 39 s
2. NOR Alexander Kristoff Katusha-Alpecin+ 0 s
3. ITA Sonny Colbrelli Bahrain-Merida+ 0 s
4. BEL Sep Vanmarcke Cannondale-Drapac+ 0 s
5. AUS Michael Matthews Sunweb+ 0 s
6. POR Ruben Guerreiro Trek-Segafredo+ 0 s
7. NOR Edvald Boasson Hagen Dimension Data+ 0 s
8. FRA Nacer Bouhanni Cofidis+ 0 s
9. ITA Simone Consonni UAE Emirates+ 0 s
10. BEL Greg Van Avermaet BMC Racing+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bouhanni belohnt sein Team, Selig sprintet aufs Podium. radsport-news.com, 27. August 2017, abgerufen am 27. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]