Breteuil (Oise)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breteuil
Wappen von Breteuil
Breteuil (Frankreich)
Breteuil
Region Hauts-de-France
Département Oise
Arrondissement Clermont
Kanton Saint-Just-en-Chaussée
Gemeindeverband Vallées de la Brèche et de la Noye
Koordinaten 49° 38′ N, 2° 18′ OKoordinaten: 49° 38′ N, 2° 18′ O
Höhe 70–166 m
Fläche 17,27 km2
Einwohner 4.533 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 262 Einw./km2
Postleitzahl 60120
INSEE-Code

Breteuil (auch Breteuil-sur-Noye genannt) ist eine französische Gemeinde mit 4533 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Oise in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Clermont und zum Kanton Saint-Just-en-Chaussée.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breteuil liegt nördlich der Oise im Tal der Noye an der Route nationale 1 auf halber Strecke zwischen Beauvais und Amiens. Der Ort ist seit gallorömischer Zeit bewohnt. Im Mittelalter entwickelte er sich um die Burg der Grafen von Breteuil und die 1035 gegründete Abtei Notre-Dame de Breteuil. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert geschleift, so dass heute lediglich noch der Burghügel existiert, auf dem im 19. Jahrhundert Bürgerhäuser errichtet wurden. Von der Abtei stehen seit der Revolution ebenfalls nur noch Ruinen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 2.748
  • 1968 : 3.085
  • 1975 : 3.531
  • 1982 : 3.873
  • 1990 : 3.879
  • 1999 : 4.131
  • 2007 : 4.287

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Breteuil (Oise) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien